Geophysik



Alles zum Schlagwort "Geophysik"


  • Erdbeben

    Mo., 01.10.2018

    Tsunami-Warnbehörde wehrt sich gegen Kritik

    Jakarta (dpa) - Nach der Tsunami-Katastrophe in Indonesien wehren sich die Behörden gegen Kritik am Warnsystem. Die Leiterin der zuständigen Agentur für Meteorologie, Klima und Geophysik rechtfertigte die Entscheidung, die ausgerufene Tsunami-Warnung am Freitag nach einer halben Stunde wieder aufzuheben. Zu diesem Moment habe es keine Flutwellen mehr gegeben, sagte sie der Zeitung «Jakarta Post». Der Behörde zufolge wurde die Küstenstadt Palu nach der Serie von Erdbeben innerhalb weniger Minuten von drei Flutwellen getroffen.

  • „Highlights der Physik“ kommen nach Münster

    Di., 30.05.2017

    Ranga Yogeshwar präsentiert Wissenschaft zum Ausprobieren

    Der Physiker und Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar moderiert am 18. September in der Halle Münsterland die „Highlights-Show“.

    Das große Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ findet vom 18. bis zum 23. September in Münster statt. Von der Teilchen- bis zur Geophysik dreht sich in diesem Jahr unter dem Motto „Struktur & Symmetrie“ alles um physikalische Grundlagen der Strukturbildung und Ordnungsphänomene in der Natur. Eine große Mitmach-Ausstellung auf dem Schlossplatz bildet den Mittelpunkt des Festivals.

  • „Rent a prof“: Prof. Dr. Christine Thomas am Gymnasium zu Gast

    Do., 27.04.2017

    Warum bebt die Erde?

    Anschaulich und aufschlussreich beantwortete Prof. Dr. Christine Thomas die Frage „Warum bebt die Erde?“ und stellte sich der Diskussion mit den Schülern.

    „Frau Prof. Dr. Thomas brennt so für ihr Fachgebiet Geophysik – da werden nachher sowieso alle nur noch diese Disziplin studieren wollen!“ Mit diesem Satz ist die renommierte Seismologin von Sybille Niemeier, Koordinatorin des Bereichs Schulphysik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Fachschaft Physik des Werner von Siemens-Gymnasiums angekündigt worden.

  • Vulkane

    Di., 28.02.2017

    Vulkan Ätna spuckt wieder Lava

    Rom (dpa) - Der Vulkan Ätna auf Sizilien ist wieder ausgebrochen. Der höchste Vulkan Europas spuckte gestern Abend Lava und bildete am Südostkrater einen Lavastrom, sagte ein Sprecher des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie. Es bestehe aber keine Gefahr, auch der Luftverkehr am Flughafen im nahe gelegenen Catania sei nicht wegen Asche behindert. In letzter Zeit habe die Aktivität an dem Vulkan wieder zugenommen. Am Ätna kommt es immer wieder auch zu größeren Eruptionen, er gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Ende Mai findet ganz in der Nähe der G7-Gipfel statt.

  • Erdbeben

    Mi., 21.12.2016

    Erdbeben erschüttert Osten Indonesiens

    Jakarta (dpa) - Der Osten Indonesiens ist von einem Erdbeben der Stärke 6,6 erschüttert worden. Sein Epizentrum befand sich 184 Kilometer nordöstlich von den Südwestmolukken, wie das Indonesische Amt für Geophysik mitteilte. Berichte über Schäden gab es nicht. Die Erschütterungen konnten auch auf dem australischen Festland wie beispielsweise in der Stadt Darwin gespürt werden, wie örtliche Zeitungen berichteten. Das australische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, es gebe keine Bedrohung durch Flutwellen.

  • Erdbeben

    Sa., 29.10.2016

    Weiterhin leichte Nachbeben in Italien

    Rom (dpa) - Drei Tage nach den starken Erdstößen in Mittelitalien erschüttern weiterhin Nachbeben die Region. Seit Mitternacht seien rund 20 kleinere Beben registriert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie. Rund 4000 Menschen hätten die Nacht in Notunterkünften - etwa in Sporthallen -, Hotels oder in Schlafwagen eines Zuges verbringen müssen. Bei einer neuen Erdbebenserie wurden am Mittwochabend mehrere Orte zerstört - wie die kleine Gemeinde Ussita in der Provinz Macerata.

  • Erdbeben

    Do., 25.08.2016

    Erdbeben in Italien war wohl nicht vorherzusagen

    Berlin (dpa) - Das Erdbeben in Zentralitalien hätte nach Expertenmeinung nicht zuverlässig vorhergesehen werden können. In der Region seien jederzeit Erdbeben dieser Stärke möglich - ohne messbare seismische Signale im Vorfeld, sagte Stefan Hergarten, Professor für Geophysik an der Universität Freiburg. Neben den seismischen Indizien gebe es auch noch andere Warnsignale: Veränderungen im Untergrund, die Tage oder Wochen vor dem Beben auftreten könnten. Solche Vorzeichen könnten aber unmöglich flächendeckend überwacht werden und seien schwer zu deuten.

  • Geophysiker in Münster beobachten Erdbeben in Umbrien

    Mi., 24.08.2016

    Seismometer zeichnen starke Wellen auf

    Ein schweres Erdbeben erschüttert die Region Umbrien nördlich von Rom.

    Das starke Erdbeben in der Nacht zu Mittwoch nördlich von Rom in Umbrien ließ die Seismometer bei den Geophysikern im rund 1400 Kilometer entfernten Münster stark Ausschlagen. Prof. Dr. Christine Thomas verzeichnete selbst am Mittwochnachmittag im Institut der Geophysik der Universität Münster immer noch stärkere Nachbeben.

  • Erdbeben

    Fr., 19.12.2014

    Erdbeben-Serie in Toskana - Schulen evakuiert

    Rom (dpa) - Eine Serie leichter Erdbeben hat die Menschen in der Toskana aufgeschreckt. Ein Erdstoß der Stärke 4,1 war unter anderem in Florenz und Siena zu spüren. Mehrere Schulen und Bürogebäude wurden evakuiert. Die Erdbebenserie hatte ihr Zentrum nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie in der Region Chianti. Es seien seit der Nacht mehr als 70 Erdstöße verzeichnet worden. Der Zivilschutz teilte mit, dass es keine Hinweise auf Schäden gebe. In ganz Italien kommt es immer wieder zu Erdbeben.

  • Erdbeben-Experte

    Fr., 09.09.2011

    „Wir sind hier sehr ungefährdet“