Getreideernte



Alles zum Schlagwort "Getreideernte"


  • Kräht der Hahn auf dem Mist

    Fr., 30.08.2019

    . . . wird Futter für den Boden gesät

    Auf einigen Äckern, auf denen in diesem Jahr schon Getreide geerntet wurde, wachsen jetzt Rüben.

    „Kräht der Hahn auf dem Mist, . . .“, heißt die Serie, in der die Westfälischen Nachrichten die Ochtruper Landwirte durch das Jahr begleiten. Nach der Getreideernte ist noch reichlich Zeit vor dem ersten Frost – genug für die sogenannten Zwischenfrüchte. Michael Hewing erklärt, wieso dem Boden das gut tut und was auch die Tierwelt davon hat.

  • Agrar

    Mi., 21.08.2019

    Getreideernte besser ausgefallen: Regionale Unterschiede

    Die Getreideernte in Nordrhein-Westfalen ist auch in diesem Jahr unterdurchschnittlich ausgefallen.

    Juni und Juli waren wieder sehr trocken in Nordrhein-Westfalen. Die Bauern konnten trotzdem mehr Getreide ernten als im vergangenen Jahr. Im mehrjährigen Vergleich sieht es aber anders aus.

  • Erntebilanz

    Mi., 21.08.2019

    Getreideernte in NRW fällt gut aus

    Gerade im Münsterland fällt die Erntebilanz in diesem Jahr deutlich gemischt aus. 

    Das Dürrejahr 2018 steckt den Bauern noch in den Knochen. Auch wenn dieses Jahr die Erträge wieder gestiegen sind, zeichnet sich gerade im Münsterland ein gemischtes Bild ab.

  • Winterweizen und Winterraps

    Mi., 31.07.2019

    Bauern rechnen wegen Hitze mit schlechterer Getreideernte

    Wegen der Hitzewellen der vergangenen Wochen rechnet der Bauernverband (DBV) für dieses Jahr mit einer deutlich schlechteren Getreideernte als bislang.

    Den Bauern ist auch in diesem Jahr ein Teil ihrer Einnahmen am Halm verdorrt. Die Weizenernte fiel wie schon 2018 eher bescheiden aus - allerdings nicht überall.

  • Agrar

    Mi., 31.07.2019

    Hitze: Bauernverband rechnet mit schlechterer Getreideernte

    Berlin (dpa) - Wegen der Hitzewellen der vergangenen Wochen rechnet der Deutsche Bauernverband für dieses Jahr mit einer deutlich schlechteren Getreideernte als bislang. Er gehe inzwischen von Erntemengen zwischen 44 und 45 Tonnen aus, teilte der DBV mit. Zuvor war mit rund 47 Tonnen gerechnet worden. Besonders betroffen ist auch der Winterraps, bei dem sich die Anbaufläche aufgrund der Trockenheit in diesem Jahr um mehr als ein Drittel verringert.

  • Getreideernte und Aussichten auf den Mais

    Mi., 31.07.2019

    Es kommt auf den Boden an

    Die Getreideernte ist fast Geschichte. Je nach Boden, so sagt der Grevener Landwirte-Chef, falle der Ertrag zufriedenstellend bis schlecht aus.

    Ob die Ernte gut oder schlecht ausfällt, hängt viel von der Beschaffenheit der Böden ab. In den Bereichen mit sandigen Böden in Greven sieht es in diesem Jahr mal wieder sehr schlecht aus. Dort wurde nur die Hälfte der üblichen Erträge bei Getreide erzielt, der Körnermais droht ein Totalausfall zu werden.

  • Beginn der Getreideernte

    So., 28.07.2019

    Hoher Ertrag trotz Hitze

    Neun Meter breit ist das Schneidwerk des Raupenfahrzeugs. Lohnunternehmer Dietmar Wittkamp (am Steuer) kann über seinen kleinen Bordcomputer Ertragsmessungen und andere Datenberechnungen vornehmen. Das Korn wird in Hänger abgetankt (kleines Bild).

    Viel Hitze, wenig Wasser - keine gute Kombination für Landwirte. Dennoch ist die Getreideernte gut ausgefallen, wie ein Besuch auf einem Acker in St. Mauritz zeigt.

  • Feuer durch Hitze und Trockenheit

    Fr., 26.07.2019

    Brandgefährliche Getreideernte

    Nicht verhindern lässt sich, dass bei der Ernte derzeit staubtrockene Partikel aufgewirbelt werden. Die Gefahr, dass sie sich durch heiße Motoren entzünden, ist groß.

    Im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich gestaltet sich in diesen Tagen angesichts von extremer Trockenheit und Hitze die Getreideernte auf den Feldern. Kleinste Funken, die von Maschinen verursacht werden, sowie heiße Abgase oder Abluft aus Motoren reichen, um Feuer zu entfachen. In Leversum reagierten Landwirte geistesgegenwärtig.

  • Ernte nach alter Väter Sitte

    Di., 23.07.2019

    Weizenschnitt für den Mühlenhof

    Beim Weizenschnitt auf dem Feld am Albachtener Hof Holstiege halfen Groß und Klein tatkräftig mit, um das Getreide auf traditionelle Weise zu ernten.

    Albachtens Heimatfreunde halten Traditionen aufrecht: Das gilt auch für die Getreideernte für den Dreschtag, die auch in diesem Jahr wieder per Sense bewerkstelligt wurde.

  • Wetter

    Do., 27.06.2019

    Getreideernte hat begonnen: Wetter für Ernte «ideal»

    Ein Mähdrescher erntet Wintergerste auf einem Getreidefeld.

    Köln (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen hat die Getreideernte begonnen. Die erste Wintergerste ernteten die Landwirte im Kreis Euskirchen und im Münsterland, wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am Donnerstag in Köln mitteilte. Die Bauern konnten zwei Wochen früher als im langjährigen Durchschnitt mit der Ernte beginnen. Nach Wintergerste werden die übrigen Getreidearten wie Winterweizen, Roggen, Sommergerste, Sommerweizen, Hafer und Raps gedroschen.