Gewaltdelikt



Alles zum Schlagwort "Gewaltdelikt"


  • Kriminalität

    Mo., 20.01.2020

    Leiche in Brandwohnung: Obduktion bestätigt Gewaltdelikt

    Ein Streifenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße.

    Ibbenbüren (dpa/lnw) - Nach der Untersuchung einer Leiche, die nach einem Wohnungsbrand in Ibbenbüren gefunden wurde, geht die Polizei sicher von einem Gewaltdelikt aus. Die Obduktion des 30-Jährigen habe zweifellos gezeigt, dass dieser nicht an den Folgen des Brandes sondern gewaltsam gestorben sei, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Montag. Zu den tödlichen Verletzungen machte er jedoch keine genaueren Angaben. Es werde weiter in alle Richtungen ermittelt - auch zur Brandursache. Bei dem Feuer am Sonntagmorgen in Ibbenbüren war zudem eine weitere Person verletzt worden. Sie sei als Zeuge befragt worden und habe das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Nähere Hintergründe nannten die Ermittler zunächst nicht.

  • Notfälle

    So., 04.08.2019

    Tote 17-Jährige: Kein Hinweis auf Gewaltdelikt

    Kreuth (dpa) - Die tot aufgefundene 17-Jährige aus Kreuth in Oberbayern ist einer Einschätzung der Polizei zufolge nicht Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Derzeit deute alles auf einen tragischen Unfall hin, hieß es. Näheres müsse eine Obduktion klären. Die Jugendliche war gestern Abend in einem Taxi mit Freundinnen von einem Dorffest zurückgefahren - und kurz vor ihrem Wohnort ausgestiegen. Danach fehlte von ihr jede Spur. Heute wurde die Leiche in der Nähe von Kreuth in einem Bachbett gefunden.

  • Kriminalität

    Fr., 10.05.2019

    Bericht: Zahl linker Gewaltdelikte 2018 deutlich gesunken

    Berlin (dpa) - Die Zahl linksgerichteter Gewalttaten ist einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Der Berliner «Tagesspiegel» berichtet, die Polizei habe 2018 etwas mehr als 1300 Gewaltdelikte gezählt, die von Autonomen und anderen Linken verübt worden seien, im Jahr zuvor waren es noch 1967. Auch bei den von Linksextremisten begangenen Straftaten insgesamt habe sich ein Rückgang von 9752 im Jahr 2017 auf gut 7000 im vergangenen Jahr ergeben. Als wesentlichen Grund sähen Sicherheitskreise das Fehlen eines «Großereignisses» wie der G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg.

  • Kriminalitätsstatistik für Nottuln

    Mi., 13.02.2019

    Mehr Gewaltdelikte

    Vor Wohnungseinbrüchen haben viele Bürger Angst. 

    Die Zahl der bekannt gewordenen Straftaten ist in der Gemeinde Nottuln im Jahr 2018 leicht gesunken. Die einzelnen Kriminalitätsarten entwickeln sich aber unterschiedlich. 2018 gab es einen Anstieg bei der Gewaltkriminalität.

  • Kriminalität

    Mi., 30.01.2019

    LKA-Experte zu Clan-Kriminalität: viele Gewaltdelikte

    Thomas Jungbluth ist zu sehen.

    Essen (dpa/lnw) - Auf das Konto von Clan-Kriminalität in Nordrhein-Westfalen gehen einem LKA-Experten zufolge jedes Jahr Tausende Straftaten. Zwischen 2016 und 2018 seien 14 225 Delikte erfasst worden, die meisten im Bereich der Gewalt-Kriminalität, sagte Thomas Jungbluth vom Landeskriminalamt am Mittwoch bei einer Tagung in Essen. Auf «Platz zwei» folgten Eigentums- und Betrugsdelikte sowie Drogen-Straftaten. Hinzu komme eine «sehr hohe» Dunkelziffer. Man habe zwischen 2016 und 2018 in NRW 6449 Tatverdächtige ausgemacht, bei jeder fünften Person handelte es sich um eine Frau.

  • Verbindung zwischen Vierfachmord und Gewaltdelikt in Hengelo

    Di., 27.11.2018

    Kugeln weisen die selben Merkmale auf

    Das Gebäude, in dem am 13. November die vier Leichen gefunden wurden.

    Die niederländische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Vierfach-Mord in Enschede am späten Montagabend einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Der Mann ist 30 Jahre alt und wohnt in Twente. Nähere Angaben zu dem Mann und zu den Umständen der Festnahme machte die Polizei nicht.

  • Kriminalität

    Fr., 12.10.2018

    Viele politisch motivierte Attacken auf Asylheime ungeklärt

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Jedes dritte politisch motivierte Gewaltdelikt gegen Asylunterkünfte ist in den vergangenen Jahren in Nordrhein-Westfalen ungeklärt geblieben. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort des NRW-Innenministeriums auf eine AfD-Anfrage hervor.

  • Extremismus

    Mo., 01.10.2018

    Sachsens Polizei gründet Task Force gegen Terror und Rechts

    Dresden (dpa) - Als Reaktion auf rechtsextreme Gewalt in Sachsen hat die Polizei eine schnelle Eingreiftruppe gegründet. Die Task Force Gewaltdelikte solle im Polizeilichen Terrorismus- und Abwehrzentrum ihre Arbeit aufnehmen, teilte Innenminister Roland Wöller mit. Sie werde die Polizeidirektionen noch schneller bei der Bekämpfung rechtsextremistischer und terroristischer Gewaltdelikte unterstützen. Nach der Festnahme von sechs mutmaßlichen Rechtsterroristen aus der Szene in Chemnitz kündigte auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ein entschlossenes Vorgehen an.

  • Polizei

    Fr., 24.08.2018

    Gewalt gegen Einsatzkräfte nimmt zu

    Berlin (dpa) - Polizisten werden im Einsatz immer häufiger brutal angegriffen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht, stieg die Zahl der Gewaltdelikte gegen «Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen» innerhalb von vier Jahren um 22 Prozent. 2017 wurden bundesweit 4527 von ihnen Opfer von Gewaltdelikten. 2013 waren es 3710 Einsatzkräfte. Die Statistik enthält nicht Rettungskräfte des Katastrophenschutzes, der Feuerwehr und der Rettungsdienste. Für sie gibt es in einer Gesetzesänderung ein neuen Straftatbestand, der ihrem Schutz dienen soll.

  • Polizei

    Fr., 24.08.2018

    Gewalt gegen Einsatzkräfte hat stark zugenommen

    Berlin (dpa) - Feuerwehrleute und Polizisten werden im Einsatz immer häufiger angegriffen. Die Zahl der Gewaltdelikte gegen Polizisten, Rettungskräfte, Feuerwehrleute, Zollbeamte und Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks stieg innerhalb von vier Jahren um 22 Prozent. 2017 wurden bundesweit 4527 «Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen» Opfer von Gewaltdelikten, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. Im Jahr 2013 waren 3710 Einsatzkräfte attackiert worden.