Gewaltherrschaft



Alles zum Schlagwort "Gewaltherrschaft"


  • Gedenken an Novemberpogrome mit Zeitzeugen und Erstaufführung

    Mi., 09.10.2019

    Erinnern ohne Grenzen

    Stellvertretend für das Orga-Team der Veranstaltungsgemeinschaft stellten sich Barbara Engbrink (Fridtjof-Nansen-Realschule), Rudi Nacke (Förderverein Alte Synagoge), Lisa-Marie Vogler (Euregio-Gesamtschule) und Pastoralreferentin Anne Grothe der Fotografin. Sie hoffen auf ähnlich große (bi-nationale) Beteiligung und Resonanz wie 1992, als der gezeigte Artikel über die Erinnerungsveranstaltung in Gronau in der niederländischen Tageszeitung „Tubantia“ erschien.

    In diesem Jahr wäre sie 90 Jahre alt geworden: Anne Frank, das weltweit bekannteste Opfer der Judenverfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Das Mädchen aus Frankfurt steht im Mittelpunkt der „Woche der Erinnerung“ – auch bei einer musikalischen Deutschlandpremiere.

  • Ansprachen zum Volkstrauertag

    Di., 20.11.2018

    Den Frieden jeden Tag schützen

    Feuerwehrleute legten einen Kranz in Erinnerung an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft am Ehrenmal nieder. Bürgermeister Gregor Krabbe (r.) mahnte mit Blick auf aktuelle Konflikte an die Verantwortung für den Frieden. Der Leiter des katholischen Büros in Düsseldorf, Dr. Antonius Hamers (kl. Foto), spannte in seiner Gedenkrede den Bogen 100 Jahre zurück zum Ende des Ersten Weltkriegs.

    Die Erinnerung und das Gedenken an die Toten der Weltkriege und die Opfer von Gewaltherrschaft verbanden die Redner

  • Jeder stirbt für sich allein

    So., 26.03.2017

    Überzeugender Auftritt mit großer Tiefe

    SS-Obergruppenführer Prall (Volker Jeck) und Kommissar Escherich sind dem Ehepaar Quangel auf den Straßen Berlins auf den Fersen.

    Darf im Theater gelacht werden, wenn es um Nazi-Diktatur geht, um Gewaltherrschaft, Tot und Widerstand? Es darf. Oder zumindest doch geschmunzelt, ehe auch das im Halse stecken bleibt. In der aufwendigen Romanvorlage „Jeder stirbt für sich allein“ verlegte Hans Fallada das Thema Widerstand mitten in das Leben des kleinen Mannes in einem Berliner Arbeiterkiez. Die Bühnenfassung, die am Samstag in einer mitreißenden Produktion des Eurostudio Landgraf im Theater am Wall zu sehen war, folgte den Stationen des Romans in notwendiger, aber sehr gelungener Verdichtung.

  • Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Mahnmal

    Mo., 14.11.2016

    Nachdenkliche Gedanken

    Zahlreiche Abordnungen von Telgter Vereinen nahmen am Totengedenken teil. Dr. Dorothea Beck blickte auf die Kriege und deren Schrecken zurück.

    „Es gab und es wird immer Krieg und Gewaltherrschaft geben. Wir sollten den Wunsch, den Einsatz für den Frieden nicht aufgeben“, sagte Dorothea Beck bei der Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages. Mitglieder zahlreicher Vereine und viele Telgter waren zum Mahnmal gekommen, um der Gefallenen der Kriege zu gedenken.

  • Leute

    Mi., 24.06.2015

    Queen gedenkt mit Kranz der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

    Berlin (dpa) - Königin Elizabeth II. hat während ihres Staatsbesuchs in der Berliner Neuen Wache der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Die Monarchin betrat die Gedenkstätte gegen Mittag, zwei Soldaten legten in ihrem Namen einen Kranz vor der Skulptur «Mutter mit totem Sohn» der Künstlerin Käthe Kollwitz nieder. Zuvor hatte die Queen sich mit Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Im Anschluss an den kurzen Moment des Innehaltens während ihres dreitätigen Deutschland-Besuchs fuhr sie mit ihrem Mann Prinz Philip zurück ins Hotel Adlon zur Mittagspause.

  • Volkstrauertag

    Mo., 17.11.2014

    Gedenkfeier auf dem alten Friedhof

    Anlässlich des Volkstrauertages gedachten am Sonntag zahlreiche Metelener auf dem alten Friedhof der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

  • Volkstrauertag in Schöppingen

    So., 16.11.2014

    Verfolgung in Krieg und Alltag

    Vereine und Feuerwehr legten zum Gedenken an alle Kriegsopfer einen Kranz ab.

    Eigentlich gedenkt man am Volkstrauertag den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft. Pastoralreferentin Alexandra Damhus sprach in ihrer Ansprache jedoch einen eigentlich noch viel wichtigeren Aspekt an.

  • Geschichte

    So., 16.11.2014

    Gedenken an Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft am Volkstrauertag

    Berlin (dpa) - Mit Kranzniederlegungen und einer Feierstunde im Bundestag wird heute an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnert. An der zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik am Boulevard Unter den Linden wollen Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen Kränze niederlegen. Danach versammeln sich Politiker und Gäste zur Feierstunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Bundestag. Die Gedenkrede soll der israelische Diplomat und Publizist Avi Primor halten.

  • Geschichte

    So., 17.11.2013

    Gauck gedenkt der Opfer von Nazis und Kriegen

    Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (l-r), die stellvertretende Bundestagspräsidentin Ulla Schmidt, Bundespräsident Joachim Gauck, der Präsident des Bundesrates, Stephan Weil, und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, in der Neuen Wache in Berlin. Foto: Hannibal

    Berlin (dpa) - Bei Gedenkfeiern in ganz Deutschland haben am Volkstrauertag Politiker und Bürger der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Bundespräsident Joachim Gauck legte in der Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland, der Neuen Wache in der Berliner Straße Unter den Linden, einen Kranz nieder.

  • Geschichte

    So., 17.11.2013

    Volkstrauertag: Gauck legt Kranz in der Neuen Wache nieder

    Berlin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat am heutigen Volkstrauertag in Berlin der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Gauck legte am Nachmittag in der Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik, der Neuen Wache Unter den Linden, einen Kranz nieder. Gauck wollte danach an der Feierstunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Bundestag teilnehmen. Am Volkstrauertag wird in Deutschland jeden Jahr der Toten beider Weltkriege und der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.