Grablicht



Alles zum Schlagwort "Grablicht"


  • „Holtergeister“ in Aktion

    Mi., 09.12.2020

    Grablichter mahnen vor Haus Holtermann

    Die „Holtergeister“ entzündeten 250 Grablichter.

    Die „Holtergeister“ sind vor Haus Holtermann aktiv. 250 Grablichter leuchteten am Mittwochnachmittag mahnend gegen den weiteren Verfall.

  • Kritik an Holtermann-Studie

    Di., 08.12.2020

    250 Grablichter für den Erhalt

    Fünf der sieben „Holtergeister“, die am Mittwoch zur Mahnwache aufrufen (v.l.): Lisa Voss-Loermann, Gerd Buller, Matthias Bußmann, Jürgen Henke und Michael Leifeld.

    Mit 250 Grablichtern wollen die „Holtergeister“ am Mittwoch dagegen protestieren, dass die Stadt 250 000 Euro für eine Machbarkeitsstudie für Haus Holtermann aufwendet. Ohne klare Zusagen des Eigentümers sei das herausgeworfenes Geld.

  • Motiv gibt noch Fragen auf

    Do., 07.11.2019

    Dreijähriger in Detmold kam durch mehrere Messerstiche ums Leben

    In diesem Sechsfamilienhaus in Detmold kam es zu der familiären Tragödie.

    Dimitri L. stehen Tränen in den Augen, als er ein Grablicht anzündet und es zusammen mit einem Topf Heidekraut neben dem Hauseingang  stellt. Detmold, Neulandstraße 3, ein Sechsfamilienhaus.  An der Tür zu einer der Erdgeschosswohnungen hat die Mordkommission ihr Siegel hinterlassen. In der Nacht hatte die Kripo hier erste Spuren gesichert und den Leichnam des Kindes wegbringen lassen. Gleich wollen die Beamten wiederkommen.

  • Friedhof

    Mi., 30.10.2019

    Grablichter mit LED sind Sondermüll

    Immer mehr Grabbesitzer greifen zu Grablichtern, die mit Batterien und LEDs betrieben werden.

    Gerade zu den Gedenktagen im Herbst stehen auf vielen Gräbern Lichter. Doch die roten Plastikhüllen sind nicht umweltfreundlich. Gleiches gilt aber auch für die dauerhaftere Alternative mit LEDs.

  • Gedenken am Bremer Platz

    Fr., 21.07.2017

    Mehr Drogentote als im Vorjahr

    Am Bremer Platz wurde der Drogentoten des vergangenen Jahres gedacht.

    Auf dem Halbrund der Mauer des Brunnens am Bremer Platz standen am Freitag Grablichter, daneben lagen weiße Rosen. Mit Namen beschriftete kleine Steine erinnerten an Münsteraner, die im vergangenen Jahr durch ihren Drogenkonsum gestorben sind.

  • Totenruhe gestört

    Fr., 06.01.2017

    Jugendliche gestehen Grabschändungen

    Totenruhe gestört : Jugendliche gestehen Grabschändungen

    Reihenweise beschädigte Grablichter, herausgerissene Kreuze: Im Dezember wurde auf einem Friedhof in Velen-Ramsdorf die Totenruhe durch Vandalismus gestört. Die jugendlichen Täter wurden jetzt erwischt, weil sie eine alte Frau mit „Klingelmännchen” und Böllern belästigten.

  • Totenruhe gestört

    So., 18.12.2016

    Über 100 Gräber beschädigt

    Totenruhe gestört : Über 100 Gräber beschädigt

    Herausgerissene Kreuze, und reihenweise beschädigte Grablichter: Gleich massenweise wurde am Samstag in der Stunde vor Mitternacht die Totenruhe auf dem Friedhof in Velen-Ramsdorf gestört. Die Polizei bittet um Hinweise auf den oder die Vandalen.

  • Notfälle

    So., 24.07.2016

    Menschen gedenken bei «Nacht der 1000 Lichter» der Loveparade-Opfer

    Duisburg (dpa) - An der Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg haben am Abend zahlreiche Menschen der Opfer des Unglücks vor sechs Jahren gedacht. Bei der «Nacht der 1000 Lichter» entzündeten sie mehrere Hundert Grablichter und stellten sie am Gedenkort und im Tunnel davor auf. Am 24. Juli 2010 waren an einer engen Stelle im Zugangsbereich zu der Technoparade im Gedränge 21 junge Menschen zu Tode gedrückt worden. Mindestens 652 Menschen wurden verletzt. Viele sind bis heute schwer traumatisiert. Bereits am Nachmittag hatte es eine nichtöffentliche Veranstaltung an der Gedenkstätte gegeben.

  • Terroranschläge in Paris:

    Mo., 16.11.2015

    Stilles Echo in den Schulen

    Lichter und Rosen zum stillen Gedenken erinnern in der Profilschule an die Opfer des Terrors in Paris.

    In den Schulen der Gemeinde Ascheberg wurden die Terroranschläge in Paris am Montag thematisiert.

  • Zwei Gedenkstätten erinnern an die Opfer der Germanwings-Katastrophe

    Mi., 12.08.2015

    Anteilnahme in Stein und Stahl

    Auf dem Friedhof hat die Stadt Haltern diesen Gedenkort in Form eines Klassenzimmers eingerichtet.

    Schon jetzt brennen am Fuß des massiven Granitblocks Grablichter, jemand hat eine Vase mit Rosen abgestellt. Auf dem Friedhof von Haltern am See, am Stadtrand in einem kleinen Waldstück, hat die Stadt eine Gedenkstätte für jene 16 Schüler und ihre zwei Lehrerinnen errichtet, die der Germanwings-Absturz am 24. März 2015 aus ihrer Mitte riss. Obwohl noch nicht offiziell eingeweiht, kommen die Bür­ger schon jetzt zum Erinnern und Anteilnehmen hierher.