Grubenwasser



Alles zum Schlagwort "Grubenwasser"


  • Nach der Zechenschließung

    Di., 01.10.2019

    Grubenwasser AG äußert Kritik

    Hier an den Klärteichen in Püsselbüren kommt das Grubenwasser aus dem Westfeld noch an. Künftig soll das Wasser über einen Kanal nach Gravenhorst geleitet werden.

    Die RAG hat vergangene Woche ihr Grubenwasserkonzept vorgestellt. „Jetzt gilt es für die Kommunen, ohne umfassende Risikoabschätzung die Grubenflutung bis auf 63 Meter über NHN zu verhindern“, heißt es in einer Stellungnahme der „Grubenwasser AG“. Die Grubenflutung sei „unverantwortlich“, weil sie Risiken berge.

  • Energie

    Mo., 01.04.2019

    Nach der Kohle in NRW: Heizen mit Grubenwasser

    Der Schriftzug "Bergwerk" steht am Eingang einer Zeche.

    Wo die Kohle-Kumpel in der Tiefe schwitzten, erwärmt sich jetzt das Grubenwasser. Das kann für nachhaltige Energie genutzt werden.

  • Energie

    Mo., 01.04.2019

    Energie Agentur wirbt fürs Heizen mit Grubenwasser in NRW

    Aachen (dpa/lnw) - Die Energie Agentur Nordrhein-Westfalen wirbt für das Heizen mit Grubenwasser trotz hoher Anfangsinvestitionen. «Es ist so, dass wir landauf, landab von diesen Systemen nur ganz wenig haben», sagt Geothermie-Experte Leonhard Thien von der Energie Agentur Nordrhein-Westfalen. Im ganzen Land sollte es aber nach seiner Meinung Vorzeige-Projekte für diese nachhaltige Energie geben.

  • Energie

    Mi., 21.11.2018

    Studie sieht großes Potenzial fürs Heizen mit Grubenwasser

    Eine Tauchpume wird auf der stillgelegten Zeche Walsum von einem Deckenkran ins Bohrloch abgelassen.

    Essen (dpa/lnw) - Warmes Grubenwasser aus Steinkohlezechen und Braunkohletagebauen kann nach Berechnungen des Landesumweltamtes (Lanuv) einen spürbaren Beitrag zum Heizen von Wohnungen in Nordrhein-Westfalen leisten. Allein in den Steinkohleregionen könnten mit der Wärme aus der Tiefe rund 75 000 Einfamilienhäuser beheizt werden, erklärte das Lanuv am Mittwoch. Das Grubenwasser biete «vor allem lokal interessante Möglichkeiten, Treibhausgase im Wärmebereich einzusparen«, sagte Lanuv-Präsident Thomas Delschen.

  • Grundwasseruntersuchung im Tecklenburger Land

    Fr., 16.06.2017

    Gutachten soll Klarheit schaffen

    Einstimmig ist der Ausschuss für Umwelt, Ernährung, Landwirtschaft, Klima- und Naturschutz einem Antrag der CDU-Kreistagsfraktion gefolgt, einen Gutachter zu bestellen, der die Qualität des Trinkwassers im Tecklenburger Land überprüfen soll.

  • Energie

    Mi., 03.08.2016

    Projektstart: Museum mit Wasser aus Bergbauschacht heizen

    Alsdorf (dpa/lnw) - Ein Museum in Alsdorf bei Aachen will mit Wärme aus Grubenwasser der stillgelegten Steinkohlezeche Anna heizen. Über einen flüssigen Wärmeträger in einem Rohrsystem soll dem Wasser in dem 860 tiefen Eduardschacht Wärme entzogen werden, teilte der Geschäftsführer des Energie-Museums Harald Richter, am Mittwoch zum Start der Arbeiten mit. Wie weit das Museum Energeticon mit der Wärme aus der Tiefe seinen Energie-Bedarf decken kann, müsse man sehen.

  • Umwelt

    Do., 23.06.2016

    Umweltamt setzt auf neue Analyse-Methode für Grubenwasser

    Essen (dpa/lnw) - Das Landesumweltamt will die Untersuchung von Grubenwasser auf den Gefahrenstoff PCB mit Hilfe neuer Analysegeräte verbessern. Die bisher verwendeten Maschinen eigneten sich nur für kurzzeitige Untersuchungen, sagte Harald Rahm vom Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) am Donnerstag in Essen. Die chemische Zusammensetzung des Grubenwassers hatte das Material der Prüfgeräte angegriffen. Nun sollen Geräte, die bereits bei anderen Wasseranalysen im Einsatz sind, für die Untersuchung des Grubenwassers angepasst werden. PCB steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Die Chemikalie wurde früher in Hydraulikölen in Zechen eingesetzt.

  • PCB-Problematik: Grunendahl bleibt kritisch

    Mi., 20.04.2016

    Fragen zu unterschiedlichen Messergebnissen bleiben

    Der CDU-Landtagsabgeordnete Wilfried Grunendahl  hat eine Antwort auf seine kleine Anfrage an die Landesregierung zu „PCB - Belastung im Grubenwasser der Zeche in Ibbenbüren“ bekommen.

    Eine Antwort auf seine kleine Anfrage an die Landesregierung zu „PCB - Belastung im Grubenwasser der Zeche in Ibbenbüren“ hat jetzt der CDU-Abgeordnete Wilfried Grunendahl bekommen. Zufrieden ist er damit nicht.

  • Die unerwünschten Frachten

    Fr., 01.04.2016

    Mit dem Grubenwasser des Bergwerks Ibbenbüren kommen Salz und PCB an die Oberfläche

    Das Grubenwasser ist trüb und braun

    Ein Paar Kanada­gänseschnäbeln am Ufer, ei­ne Ente schwimmt im Wasser. Die Idylle an den Klärteichen in Ibbenbüren-Püsselbüren allerdings trügt.

  • Wie giftig ist das Grubenwasser?

    Do., 17.03.2016

    PCB: Kreis organisiert Info-Veranstaltung

    Wie belastet mit PCB, Salz und anderen Stoffen ist das Grubenwasser der Ibbenbürener Zeche? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten, deshalb organisiert der Kreis Steinfurt jetzt eine große Info-Veranstaltung mit Experten zu dieser Frage.