Grundgesetz



Alles zum Schlagwort "Grundgesetz"


  • Premieren auf der Plattform „Werkstatt Demokratie“

    Sa., 07.11.2020

    Gestrandetes Grundgesetz

    Ein schönes Wort, ein schöner Wert: Drei Künstler stellen in ihrem Video dazu eine unausgesprochene Frage.

    Demokratie ist im Grunde nie fertig, immer eine Werkstatt. Das Stadtensemble Münster präsentiert ungewöhnliche Auseinandersetzungen mit dem Grundgesetz und der Demokratie...

  • Ausstellung in der Stadtbücherei

    Do., 10.09.2020

    Die Mütter des Grundgesetzes

    Sie empfehlen den Besuchern der Ausstellung (v.l.): Sarah Braun, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Kulturdezernentin Cornelia Wilkens, Daniela Balderi sowie Dr. Nils Bees vom Kundenservice und Kundenmanagement der Stadtbücherei.

    Dass Männer und Frauen gleichberechtigt sind, ist in Deutschland im Grundgesetz verankert. Zu verdanken ist das vier Frauen. Um sie dreht sich eine neue Ausstellung in der Stadtbücherei.

  • Hässliche fünf Buchstaben

    Di., 16.06.2020

    Wie das Wort «Rasse» in das Grundgesetz kam

    Das Wort «Rasse» im im Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes.

    Seit dem Tod von George Floyd in den USA wird in Deutschland wieder über Rassismus in Staat und Institutionen diskutiert. Dabei geht es auch um das «R-Wort».

  • «Eher hilflose Scheindebatte»

    So., 14.06.2020

    CDU- und CSU-Politiker gegen Streichung des Begriffs «Rasse»

    Mathias Middelberg (CDU), der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion.

    Die Rassismus-Debatte ebbt nicht ab. Die geforderte Streichung des Begriffs «Rasse» aus dem Grundgesetz erhitzt vor allem bei der Union die Gemüter. Zwei schwarze Abgeordnete hingegen kritisieren die Dünnhäutigkeit beim Thema Rassismus in der Polizei.

  • Grünen-Vorschlag

    Sa., 13.06.2020

    «Rasse» raus aus dem Grundgesetz? Widerstand in der Union

    Artikel 3 des Grundgesetzes über Gleichheit vor dem Gesetz.

    Die Grünen halten den Begriff «Rasse» für nicht mehr angebracht und fordern, die Formulierung «rassistisch» ins Grundgesetz aufzunehmen. Bei CDU und CSU hält man das für «Symbolpolitik».

  • Grünen-Forderung

    Do., 11.06.2020

    Breite Unterstützung für Grundgesetz ohne Rasse

    Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

    Die Grünen wollen den Rassebegriff aus dem Grundgesetz streichen. Von SPD, Linken und FDP bekommen sie Rückendeckung, Bundesinnenminister Seehofer ist offen für Gespräche. Was aber stattdessen im Gesetzestext stehen soll, dazu gibt es unterschiedliche Meinungen.

  • "Steht im Grundgesetz»

    Fr., 17.04.2020

    SPD-Chefin Esken verteidigt Vorstoß für Vermögensabgabe

    SPD-Chefin Saskia Esken: «Die Vermögensabgabe steht ja in unserem Grundgesetz».

    Die Bewältigung der Corona-Krise wird teuer. Eine einmalige Vermögensabgabe könnte da helfen. Die Frage ist: Wäre ein solches Vorgehen rechtens?

  • Ausstellung eröffnet / Führungen

    Di., 10.03.2020

    „Mütter des Grundgesetzes“

    Eröffneten die Ausstellung „Die Mütter des Grundgesetzes“ (v. l.): Sandra Lammers, Franziska Mahlmann und Ulrike Reifig. In den Räumen an der Kirchstraße 20 werden bis zum 29. März auch Führungen angeboten.

    Eine spannende Ausstellung ist bis zum 29. März im Begegnungszentrum an der Kirchstraße 20 zu sehen. Auf Anfrage werden auch Führungen angeboten.

  • Schutz gefordert

    Mo., 03.02.2020

    Minderheitenrat drängt auf Änderung des Grundgesetzes

    Artikel 3 des Grundgesetzes legt die Gleichheit vor dem Gesetz fest.

    Ein Staat lässt sich auch daran messen, wie er mit seinen Minderheiten umgeht. Artikel 3 des Grundgesetzes garantiert die Gleichheit aller Menschen. Minderheiten tauchen aber nicht explizit auf.

  • Änderung des Grundgesetzes

    Di., 21.01.2020

    Bundestagsgutachten: Kinderrechte-Entwurf greift zu kurz

    Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag vorgenommen, die Rechte von Kindern explizit im Grundgesetz zu verankern.

    Kinder sollen in Deutschland mehr Rechte bekommen. Dafür will die Koalition das Grundgesetz ändern. Kinderschützer, Linke und Grüne kritisieren die bisherigen Regierungspläne aber als unzureichend und fühlen sich durch ein Gutachten nun bestätigt.