Grundstückseigentümer



Alles zum Schlagwort "Grundstückseigentümer"


  • Grundsteuer

    Mi., 17.01.2018

    Verfahren vor Bundesverfassungsgericht hat keine unmittelbare Auswirkung

    Grundsteuer: Verfahren vor Bundesverfassungsgericht hat keine unmittelbare Auswirkung

    Ab dem 22. Januar bekommen 120.000 Grundstückseigentümer in Münster den jährlichen Grundsteuerbescheid. Da die Stadt diese Steuer seit 2015 nicht erhöht hat, enthalten die Bescheide keine Überraschungen, so Michael Schetter, der Leiter des Amtes für Finanzen und Beteiligungen. Zugleich weist er darauf hin, dass das aktuelle Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht keine unmittelbare Auswirkung auf Steuerbescheide von Kommunen hat und sich damit auch keine Widersprüche begründen lassen.

  • Kritik von Grundstückseigentümer

    Fr., 04.08.2017

    Benning-Wahlplakat wieder abgebaut

    Dieses Plakat hat die CDU an der Westhoffstraße inzwischen wieder abgebaut.

    Die CDU hat ein Wahlplakat wieder abgebaut. Der Grundstückseigentümer hatte sich bei der Partei beschwert.

  • Wasser- und Bodenverbandsgebühren

    Di., 25.07.2017

    Stadt setzt auf Gleichbehandlung

    Niederschläge gelangen in öffentliche Gewässer: Um die Wasser- und Bodenverbandsgebühren gerechter ermitteln zu können, befragt die Stadt derzeit alle Grundstückseigentümer.

    Zurzeit befragt die Stadt Lüdinghausen alle Grundstückseigentümer, um versiegelte und nicht versiegelte Flächen zu ermitteln. Dadurch will die Kommune mehr Gerechtigkeit in die Wasser- und Bodenverbandsgebühren bringen.

  • Stadt setzt Neufassung des Landeswassergesetzes um

    Di., 18.07.2017

    Abzocke oder mehr Gerechtigkeit?

    Aufgrund einer Änderung des Landeswassergesetzes in Nordrhein-Westfalen werden die Wasserverbandsgebühren neu berechnet. Davon betroffen sich Bewohner des Innen- wie auch des Außenbereichs – insgesamt etwa 7300 Grundstücke..

    Eine Neufassung des Landeswassergesetzes hat Folgen für die Umlegung der Kosten für die Gebühren des Wasser- und Bodenverbandes. Diese werden auf die Grundstückseigentümer umgelegt. Dieser Verteilungsschlüssel ändert sich – und sorgt für Unmut.

  • Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen in Westerkappeln

    Mi., 05.07.2017

    Eigentümer stärker in der Pflicht

    Für die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen wird jetzt die Satzung geändert.

    Die Gemeinde will die Satzung über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen ändern. Klingt unspektakulär, betrifft aber in Westerkappeln rund 750 Grundstückseigentümer.

  • Kommunalpolitik

    Sa., 24.06.2017

    Bürger fragen kritisch nach

    Ein wasserführender Graben entlang einer Straße. Auch solche Gewässer werden von den Wasser- und Bodenverbänden funktionsfähig gehalten. Die Kosten dafür werden der Gemeinde in Rechnung gestellt. Sie muss nun aufgrund einer Gesetzesänderung eine Wasserverbandsgebühr von allen Grundstückseigentümern in der Gemeinde erheben.

    Die neuen Wasserverbandsgebühren werfen bei den Bürgern viele Fragen auf. Das bekommt auch das Rathaus zu spüren.

  • Gebühren

    Sa., 03.06.2017

    Bürger bekommen Rathauspost

    Der Nonnenbach im Nottulner Ortskern. Auch wer nicht direkt an einem Gewässer wohnt, wird dennoch zur Wasserverbandsgebühr herangezogen.

    Zum 1. Januar 2018 gilt es: Alle Grundstückseigentümer müssen die Wasserverbandsgebühr zahlen.

  • Reinigung von Straßen und Gehwegen

    So., 18.12.2016

    Eigentümer sind in der Pflicht

    Die Reinigungspflicht und den Winterdienst für diesen Fußweg zwischen Schlesischer Straße und Ostlandstraße in Büren hat die Gemeinde den Anwohnern übertragen.

    In Lotte müssen Anwohner räumen, streuen und fegen – wie und in welchem Umfang, ist genau festgelegt.

  • Reit- und Fahrverein 1876

    Do., 17.11.2016

    Reiter werden nicht heimatlos

    Der Reit- und Fahrverein Amelsbüren will an die Thierstraße umziehen und eine neue Reitanlage errichten. Sein bisheriges Gelände muss er nicht bis zum kommenden Herbst geräumt haben, wie die Stadt Münster jetzt mitteilt.

    Die Stadt wird im September 2017 keinen Druck auf den Grundstückseigentümer ausüben, an der Böckenhorst die Reiter vom Hof zu jagen. Außerdem äußerte sie sich zum Fahrplan für den Neubau einer Reithalle.

  • CDU-Bürgerinfo zur Wilhelmsplatz-Gestaltung

    Mi., 13.07.2016

    Es sind noch einige Fragen offen

    CDU-Ortsvorsitzender Udo Röllenblech stellte zu Beginn der Versammlung noch einmal die unterschiedlichen Gestaltungskonzepte für den Ausbau des Wilhelmsplatzes vor. Links ein Luftbild von 2015. Bereits zu diesem Zeitpunkt waren die ersten morschen Kastanien gefällt und der alte Allee-Charakter des Platzes weitgehend verloren.

    Haus- und Grundstückseigentümer, Anwohner, Nachbarn sowie Geschäftsleute aus der Innenstadt haben der CDU Rückendeckung verschafft, sich noch mehr Beratungszeit für die Gestaltung des Wilhelmsplatzes zu nehmen. In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses war das Thema auf Antrag der Union vertagt worden. Das hatte insbesondere beim Technischen Beigeordneten Reinhard Niewerth Verwunderung darüber ausgelöst, welche Fragen dazu denn noch offen sein sollten.