Gruppenchat



Alles zum Schlagwort "Gruppenchat"


  • Für Spezialthemen

    Fr., 08.11.2019

    Tumblr bekommt Gruppenchats

    Aktive Tumblr-Nutzer können ihre Lieblingsthemen jetzt in Gruppen-Chats besprechen.

    Bei Tumblr können Nutzer sich jetzt leichter mit Gleichgesinnten austauschen. Dabei soll eine neue Funktion helfen.

  • Neue Funktionen

    Mi., 14.08.2019

    Telegram-Messenger mit Quatschkopf-Bremse

    Im sogenannten Slow Mode wird den Gruppenmitgliedern bei Telegram nach dem letzten Post eine Art Zwangspause bis zur nächsten möglichen Nachricht auferlegt.

    Telegram hat neue Funktionen für Gruppenchats entwickelt. Das Unternehmen will den Nutzern damit Werkzeuge an die Hand geben, die Gruppenchats weniger nervig gestalten.

  • Gespräche im großen Kreis

    Mo., 08.04.2019

    Skype-Gruppenchats nun mit bis zu 50 Teilnehmern

    Mit Skype lassen sich jetzt große Gruppenchats mit 50 Teilnehmern abhalten.

    Viele Nutzer schätzen Skypes Gruppenchat als nützliches Tool für Video-Konferenzen. Doch die Teilnehmerzahl war bisher auf 25 begrenzt. Nun wurde die Anzahl deutlich erhöht.

  • Digitale Privatsphäre

    Do., 04.04.2019

    WhatsApp: Keine unfreiwilligen Gruppenchats mehr

    Die Messenger-App WhatsApp

    Um Nutzer auf WhatsApp zu einem Gruppenchat hinzuzufügen, brauchte man bis dato nur deren Telefonnummer. Einmal eingeladen, empfing der Teilnehmer dann die in der Gruppe verbreiteten Nachrichten. Ein System, das zu vielen Beschwerden über Spam und andere unerwünschte Nachrichten führte. Aber damit soll jetzt Schluss sein. 

  • Hakenkreuze und Hitler-Bilder

    Mo., 10.12.2018

    Ermittlungen gegen fünf Polizisten wegen Volksverhetzung

    Mitarbeiter des Staatsschutzes waren bei Ermittlungen gegen Rechtsextremisten auf ihre eigenen Kollegen gestoßen.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizisten, die in einem Gruppenchat rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben sollen. «Es läuft ein Verfahren gegen mehrere Beamte», sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen.

  • WhatsApp-Neuerung

    Di., 03.07.2018

    Gruppenchats bekommen „Maulkorb-Funktion“

    WhatsApp-Neuerung: Gruppenchats bekommen „Maulkorb-Funktion“

    Ob Geburtstagsplanung, Vereinstreffen oder wichtige Absprachen für die Arbeit: Gruppenchats beim Nachrichtendienst „WhatsApp“ erleichtern vielen das Leben. Doch oft geht in der Flut der Nachrichten das Wesentliche schnell unter. Der Instant-Messaging-Dienst hat zur Lösung dieses Problems jetzt ein Update veröffentlicht. 

  • Bevorzugt Gruppenchats

    Fr., 02.12.2016

    Chinas WeChat zensiert neuerdings heimlich

    WeChat ist mit 806 Millionen monatlichen Nutzern die viertgrößte Messenger-App weltweit und das beliebteste Chat-Programm in China.

    Der Arm der chinesischen Zensur reicht weit um den Globus. Unbemerkt verschwinden Nachrichten auf WeChat, die politisch unliebsame Wörter enthalten. 806 Millionen Menschen sind auf der Chat-Plattform unterwegs, die heute schon alle Lebensbereiche durchdringt.

  • 20 Jahre Smartphone

    Di., 16.08.2016

    Die große Welt hängt am kleinen Display

    Seit 20 Jahren gibt es Smartphones – inzwischen nehmen viele die Welt nur noch übers Display wahr...

    Gab es ein Leben vor dem Smartphone? Ohne ständige Erreichbarkeit, Gruppenchat und Likes? Die Jüngeren halten das nicht für möglich, die Älteren erinnern sich nur noch ganz schwach daran .  Eine Umfrage zum 20. Geburtstag des Smartphones.

  • Computer

    Fr., 10.07.2015

    Gruppenunterhaltungen in iMessage einen Namen geben

    Nutzer von iMessage können ihre Chats benennen.

    Wer viel mit iMessage chattet, verliert schnell den Überblick, gerade im Bezug auf Gruppenchats. Doch es gibt einen einfachen Trick. Den Unterhaltungen einen Namen geben.

  • Familie

    Do., 03.04.2014

    Jugendliche sollten Beleidigungen in Gruppenchats ignorieren

    Beleidigungen in Chats oder sozialen Netzwerken sitzen Jugendliche besser aus. Eltern und Freunde sollten allerdings Bescheid wissen. Foto: Armin Weigel

    Düsseldorf (dpa/tmn) - In Gruppenchats geht es nicht immer fair zu. Lesen Jugendliche dort oder in sozialen Netzwerken Lügen über sich, sollten sie auf keinen Fall darauf antworten.