Halteverbot



Alles zum Schlagwort "Halteverbot"


  • Verkehrsrecht

    Di., 07.07.2020

    Im Halteverbot droht Falschparkern Mithaftung

    Im absoluten Halteverbot parken, kann teuer werden.

    Es ist kein Kavaliersdelikt, wenn Autofahrer im Halteverbot parken. Neben Bußgeldern droht Falschparkern nach Unfällen sogar die Mithaftung.

  • Absolut und eingeschränkt

    Di., 02.06.2020

    Welches Halteverbot macht was?

    Neben "Parken und Halten verboten" ausgenommen Einsatzfahrzeuge, hängt ein Schild, das das Parken von 08.00 bis 22.00 Uhr mit Parkschein erlaubt.

    An einigen Stellen im Straßenverkehr gilt ein Halteverbot. Manchmal darf man aber dennoch kurz anhalten, sogar aussteigen. Woanders ist das komplett verboten. Was gilt wie und wo?

  • Die Stadt greift durch

    Sa., 04.01.2020

    Bismarckallee: Halteverbot wird nun kontrolliert

    Auf der Bismarckallee wird das Halteverbot nun weitgehend geachtet.

    Das kürzlich verhängte Halteverbot auf der Bismarckallee zeigt nun Wirkung. Die Stadt erteilt Falschparkern bußgeldfreie Verwarnungen. Und dabei soll es nicht bleiben.

  • Fahrradstraße Bismarckallee

    Do., 19.12.2019

    Halteverbot ohne Wirkung

    Auf der Fahrradstraße Bismarckallee herrscht auf der Aaseeseite absolutes Halteverbot. Was bisher kaum einen Autofahrer davon abhält, hier zu parken. Knöllchen werden dafür vorerst nicht verteilt.

    An der Fahrradstraße Bismarckallee, die bald den Status einer Veloroute erhalten soll, herrscht seit einigen Wochen absolutes Halteverbot auf der Aaseeseite. Das schert Autofahrer bisher kaum. Und das Ordnungsamt verteilt auch keine Knöllchen – noch nicht.

  • Halteverbot

    Do., 15.08.2019

    Richtig gedrehte Schilder und 72 Stunden müssen sein

    Damit die Schilder gültig sind, müssen sie grundsätzlich in Fahrtrichtung und nicht etwa in Richtung Gehweg zeigen.

    Vorübergehende Halteverbotszonen sorgen oft für einen unangenehmen Überraschungseffekt. Im schlimmsten Fall wird das Auto abgeschleppt. Damit die Schilder aber gültig sind, müssen sie nach festen Regeln aufgestellt worden sein.

  • Falsch geparkt

    Fr., 17.05.2019

    Das Umsetzungsprotokoll beweist ein Halteverbot

    Parken im absoluten Halteverbot kann ein Umsetzen oder Abschleppen des Autos samt Gebühren nach sich ziehen.

    Wer im absoluten Halteverbot parkt, muss mit Gebühren für das Abschleppen des eigenen Autos rechnen. Ist man der Meinung, dass das Verbot gar nicht vorlag, muss man Beweise vorlegen - und zwar gegen das sogenannte Umsetzungsprotokoll.

  • Absolutes Halteverbot schränkt Geschäftsmann stark ein

    Di., 16.04.2019

    „Plötzlich war dieses Schild da“

    Obere Freckenhorster Straße: Aus einem beschränkten Halteverbot wurde ein absolutes Halteverbot – zum Leidwesen von Optiker- und Uhrmachermeister Günter Belt, der jetzt keine Waren mehr anliefern kann.

    Günter Belt ist sauer. Die Anlieferung der Waren ist die eine Sache. Die andere: Kunden, vor allem ältere und gehbehinderte Menschen, die seinen Seh- und Lupentest im Geschäft in Anspruch nehmen und meistens gebracht werden, müssen jetzt weite Wege in Kauf nehmen. Belt bietet seinen Kunden zudem einen Hol- und Bringdienst an. Der falle jetzt weg, oder er steuere seine Filialen in Beelen und Sassenberg an. „28 Jahre war das alles kein Problem. Von heute auf Morgen – ohne Vorwarnung – war dieses Schild da!“

  • Straßenverkehr: Missverständliche Regelung

    Do., 19.04.2018

    Halteverbot für alle – von wegen

    Grevener Landstraße: Leere Parkplätze – sind die Schilder schuld?

    Für Fritz Hesse, Lokalpolitiker der SPD, ist die Sache sonnenklar. Dass der Parkstreifen entlang der Grevener Landstraße auf beiden Seiten der Fahrbahn weitgehend ungenutzt bleibt, liegt nach seiner Einschätzung an der Beschilderung. „Die meisten denken, da gilt absolutes Halteverbot.“ Die Beschilderung (an mehreren Stellen entlang der Hauptstraße installiert) könne auch durchaus diesen Schluss nahe legen. In Wahrheit aber bedeute das Schild: „Außer Lkw darf da jeder parken. Ich habe schon mit der Stadt gesprochen, die wollen das nicht ändern“, sagt er.

  • Sandstraße Ascheberg

    Fr., 03.11.2017

    Bürgermeister setzt auf eingeschränktes Halteverbot

    Das eingeschränkte Halteverbot an der Sandstraße in Richtung Schulzentrum wird durch frisch aufgestellte Schilder ausgewiesen.

    Ein eingeschränktes Halteverbot wird die Lage auf der Sandstraße nach Einschätzung von Bürgermeister Dr. Bert Risthaus entschärfen.

  • Sitzung des Gemeinderats

    Mi., 12.07.2017

    Halteverbot im Nadelöhr

    Parkende Autos an der Hauptstraße in unmittelbarer Nähe zur Einmündung in die Bergstraße sind für viele ein Ärgernis – vor allem für die Busfahrer. Deshalb haben die Ratsmitglieder nun einem Antrag der CDU zugestimmt, der ein einseitiges Halteverbot über etwa 15 Meter bis zur Laterne vorsieht.

    Die Kreuzung der Hauptstraße mit der Bergstraße ist vielen Verkehrsteilnehmern schon länger ein Dorn im Auge. Nun soll es Besserung geben.