Hammgas



Alles zum Schlagwort "Hammgas"


  • Suche nach Flözgas

    Mi., 15.11.2017

    „HammGas“ darf Bohrloch füllen

    Suche nach Flözgas: „HammGas“ darf Bohrloch füllen

    Die „HammGas“ darf noch in dieser Woche beginnen, in Ascheberg-Herbern ihr Bohrloch zu schließen. Das hat die Bezirksregierung in Arnsberg am Dienstag gemeldet.

  • Bohrung wird verfüllt

    Do., 10.08.2017

    Herbern 58 wird kein Gas fördern

    Zurückgebaut und verfüllt wird die Bohrstelle in Nordick.

    Das Bohrloch „Herbern 58“ soll verfüllt werden und kein Gas liefern.

  • Streit zwischen Hammgas-Gesellschaftern

    Di., 14.02.2017

    Gas-Suche offenbar doch nicht beendet

    In Herbern bei Ascheberg hatte die Hammgas nach Erdgas gesucht. Jetzt schließt der Mehrheitsgesellschafter PVG eine Förderung doch nicht aus.

    Gänzlich vom Tisch ist die Erdgas-Suche in Ascheberg offenbar noch nicht. Im Dezember hatten die Hammer Stadtwerke das Aus verkündet; die testweise Förderung im Ortsteil Herbern sei einfach nicht ergiebig genug gewesen.

  • Hammgas gibt nicht auf

    Di., 07.02.2017

    Unternehmen hält an Erlaubnisfeld fest

    In Ascheberg-Herbern hoffte Hammgas auf den Durchbruch, die Probebohrung war jedoch kein Erfolg.

    Nach der erfolglosen Gassuche in Ascheberg hält die Hammgas GmbH offenbar weiter Ausschau nach Erdgas. 

  • Keine zweite Probebohrung

    Fr., 09.12.2016

    Gassuche in Ascheberg ernüchternd

    In der Bauerschaft Nordick bei Ascheberg ließ die Hammgas in diesem Jahr nach Erdgas bohren.

    Aus, vorbei, Feierabend. Die Gassuche im südlichen Münsterland ist vermutlich schon abgehakt, ehe sie richtig losgegangen ist. Die Stadtwerke Hamm, die mit 30 Prozent an der Hammgas GmbH beteiligt sind, haben die Notbremse gezogen. Kein frisches Geld für eine weitere Probebohrung, erklärte der kommunale Versorger jetzt.

  • Probeförderung der Hammgas war nicht wirklich ergiebig

    So., 06.11.2016

    Ascheberg gibt kaum Gas

    Sieben Tage lang wurde auf dem Bohrplatz in Nordick probeweise gefördert. Viel Gas kam offenbar nicht.

    So richtig erfolgreich war die probeweise Gasförderung in Ascheberg-Herbern vor ein paar Wochen offenbar nicht. Von ei­ner „nicht wirklich ergiebigen“ Bohrung“ spricht jedenfalls Andreas Nörthen von der Bergaufsicht bei der Bezirksregierung in Arnsberg. Auch wenn die gutachterliche und damit abschließende Bewertung noch ausstehe.

  • Hammgas

    Fr., 30.09.2016

    Der Gas-Hahn war sieben Tage probeweise geöffnet

    In der Bauerschaft Nordick  bei Ascheberg wurde das Bohr­gestänge 1300 Meter tief in die Erde getrieben.

    Sieben Tage lang wurde in Ascheberg-Herbern Gas gefördert. Nicht durch­gehend, sondern probehalber immer mal wieder. Jetzt, sagt Hammgas-Sprecher Norman Edelmann, laufe die passive Phase, das heißt: Wissenschaftler untersuchen das, was aus 1300 Metern Tiefe ­hinaufgeströmt ist, und jenes, das währenddessen gemessen wurde. 

  • 1031 Meter tief

    Mi., 17.08.2016

    „Herbern 58“: Bohrer hat vorgesehenes Ziel erreicht

    Der Bohrer steht still, das Ziel ist erreicht.

    Seit Dienstag, 0,45 Uhr steht der Bohrer still: Das von der HammGas beauftragte Bohrunternehmen Daldrup & Söhne hat zu dieser Uhrzeit die Bohrung „Herbern 58“ erfolgreich abgeschlossen.

  • Energie

    Mi., 17.08.2016

    Hammgas startet testweise Gasförderung ohne Fracking

    Hamm (dpa/lnw) - Im Münsterland soll kommende Woche testweise Gas ohne die umstrittene Fracking-Methode gefördert werden. Das Konsortium Hammgas will kleine Mengen im Bohrfeld Ascheberg-Herbern zu Tage bringen und analysieren.

  • Arnsberger Bergbaubehörde genehmigt Testbetrieb

    Mi., 10.08.2016

    In Ascheberg wird probeweise Erdgas gefördert

    Seit Mai sucht der Bohrer den Weg in die Tiefe. Rund 1300 Meter weiter unten wird das Gas vermutet.

    Jetzt wird es ernst: Die Bezirksregierung in Arnsberg hat der Firma Hammgas die Erlaubnis für eine Probeförderung auf der Bohrstelle im Ascheberger Ortsteil Herbern erteilt.