Hashtag



Alles zum Schlagwort "Hashtag"


  • Jugendkirche Effata

    Di., 16.04.2019

    Zum Mitmachen eingeladen

    Franziska König und Sebastian Züter sprayen den Hashtag #meinfokus19 auf den Kirchplatz – eine Einladung, sich über die Sozialen Medien zu beteiligen.

    „#meinfokus19“ – mit diesem Hashtag lädt die Jugendkirche Effata in Münster ein, in den Sozialen Medien mitzuteilen, was einem selbst wichtig ist im Leben. „Im Fokus“ lautet der Leitbegriff, der über den Kar- und Ostertagen in der Jugendkirche steht.

  • Hintergrund

    Fr., 29.03.2019

    Faktencheck: Wird die Bahn immer unzuverlässiger?

    Kommen wirklich immer weniger Züge der Deutschen Bahn pünktlich an?

    Unter dem Hashtag #deutschebahn schreiben Nutzer auf Twitter ihren Frust von der Seele - etwa über Halteausfälle, Verspätungen oder verpasste Anschlüsse. Einzelfälle oder die Regel?

  • Hintergrund

    Mi., 27.03.2019

    Faktencheck: Wird die Bahn immer unzuverlässiger?

    Kommen wirklich immer weniger Züge der Deutschen Bahn pünktlich an?

    Unter dem Hashtag #deutschebahn schreiben Nutzer auf Twitter ihren Frust von der Seele - etwa über Halteausfälle, Verspätungen oder verpasste Anschlüsse. Einzelfälle oder die Regel?

  • Trashtag-Challenge

    Di., 12.03.2019

    Müllsammler erobern das Netz

    Müll sammeln

    Unter dem Hashtag "Trashtag" laden Menschen auf der ganzen Welt Fotos davon hoch, wie sie Orte von Müll befreien. Eine Challenge mit Beitrag zum Umweltschutz?

  • Hashtag erfreut sich großer Beliebtheit

    Mi., 13.02.2019

    #DBakel: Wie das Netz gegen die Deutsche Bahn mobil macht

    Hashtag erfreut sich großer Beliebtheit: #DBakel: Wie das Netz gegen die Deutsche Bahn mobil macht

    Verspätungen, Zugausfälle und Pannen - das Image der Deutschen Bahn ist so schlecht wie lange nicht. Passend dazu wird in den sozialen Netzwerken immer häufiger der Hashtag #DBakel verwendet.

  • Safer Internet Day

    Di., 05.02.2019

    So wehren sich User gegen Hass-Kommentare im Netz

    Safer Internet Day : So wehren sich User gegen Hass-Kommentare im Netz

    78 Prozent der Internet-Nutzer haben laut einer Forsa-Studie von 2018 schon einmal Hass-Kommentare in den sozialen Medien, auf Blogs und Webseiten gesehen. Am "Safer Internet Day" (5.2.) ist die Online-Community aufgerufen, unter dem bundesweiten Hashtag #lauteralshass ein Zeichen gegen Hass im Netz zusetzen. Auch die Polizei Münster beteiligt sich an der Aktion. 

  • Hashtag #lauteralshass

    Di., 05.02.2019

    «Safer Internet Day»: Mehr Zivilcourage im Netz

    Eine Forsa-Umfrage ergab, dass Beleidigungen, Beschimpfungen und «Fake News» bei nahezu allen Internetnutzern in Deutschland auf Ablehnung stoßen.

    Düsseldorf (dpa) - Unter dem Motto «Lauter als Hass» hat der Safer Internet Day in diesem Jahr zu mehr Zivilcourage und Gegenrede im Internet aufgefordert. Wer im Netz angefeindet und Opfer von Hassattacken wird, brauche Beistand, mahnte die EU-Initiative Klicksafe.

  • Hashtag Heim-EM

    Do., 25.10.2018

    Darts-Ass Hopp pocht in Dortmund auf den großen Wurf

    Deutschlands bester Darts-Spieler: Max Hopp.

    Die großen Darts-Titel gewannen bisher meist Engländer, Schotten oder Niederländer. Das will Max Hopp in Zukunft ändern. Der Hesse gilt bei der EM als Geheimfavorit - steht aber unter besonderer Beobachtung.

  • Justiz

    Sa., 22.09.2018

    Empörung nach Trump-Tweets zu Missbrauchsvorwürfen gegen Kavanaugh

    Washington (dpa) - Mit Äußerungen zu den Missbrauchsvorwürfen gegen den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh hat US-Präsident Donald Trump große Empörung ausgelöst. Unter dem Hashtag #WhyIDidntReport solidarisierten sich bislang Zehntausende Frauen und Männer mit der Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die Kavanaugh eine versuchte Vergewaltigung vor mehr als 30 Jahren vorwirft. Auf Twitter erklärten die Unterstützer auch, warum sie den Missbrauch nicht angezeigt hätten. Trump hatte unter anderem die Frage aufgeworfen, warum Ford den angeblichen Vorfall nicht damals sofort gemeldet habe.

  • Politik

    Sa., 22.09.2018

    Protestwelle nach Trumps Äußerungen zu Missbrauchsvorwürfen

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat mit seinen Äußerungen über die Missbrauchsvorwürfe der Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford gegen Richter Brett Kavanaugh heftige Proteste ausgelöst. Unter dem Hashtag #WhyIDidntReport solidarisierten sich zehntausende Frauen und Männer mit Ford. Auf Twitter teilten sie ihre persönlichen Missbrauchserfahrungen mit und legten offen, warum sie diese nicht zur Anzeige gebracht hatten. Gestern hatte Trump in mehreren Tweets die Glaubwürdigkeit Fords in Frage gestellt und den beschuldigten Richter erneut in Schutz genommen.