Hausbrunnen



Alles zum Schlagwort "Hausbrunnen"


  • Landesregierung antwortet auf Anfrage von Frank Sundermann (SPD)

    Di., 31.03.2020

    Besonders viele Brunnen in Lienen

    In jedem fünften Hausbrunnen im Kreis Steinfurt war zwischen 2014 und 2016 zu viel Nitrat im Wasser. Ein Anschluss ans öffentliche Trinkwassernetz ist für die Betroffenen derzeit nur auf eigene Kosten machbar.

    Im Kreis Steinfurt gibt es gut 4300 Hausbrunnen, also Kleinanlagen zur Eigenversorgung und dezentrale Wasserwerke. Spitzenreiter unter den Städten und Gemeinden ist Lienen. In allen Kommunen gilt: Der Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung kostet viel Geld.

  • Wenn der Grundwasserspiegel sinkt

    Di., 13.08.2019

    Angst vor trockenen Hausbrunnen

    Die Wünschelrute war schon an einigen Hofstellen und Wohnhäusern bei der Wassersuche im Einsatz.

    Wenn die Pumpe nicht still wird, steigen die Sorgen. Markus Przybilla hat das im vergangenen Sommer erlebt. Es dauerte seine Zeit, bis der Wasser-Boiler, ein Zwischenspeicher, wieder voll war. Mit Konsequenzen

  • Eigene Initiative

    Fr., 24.08.2018

    Wasser aus Hausbrunnen ist okay

    Das Wasser schmeckt. Davon zeigen sich Hubertus Lengers, Karl-Heinz Hellenkamp und Ulrich Schulze Vowinkel (v.l.) überzeugt.

    Der Landwirtschaftliche Ortsverein (LOV) Laer und Holthausen ging der Frage nach, wie es um die Qualität des Brauchwassers aus Hausbrunnen in den Außenbezirken bestellt ist. Das Ergebnis überzeugt. Ein unabhängiges Labor aus Recklinghausen testete kürzlich 19 von 120 Brunnen. Die Nitratwerte liegen weit unterhalb des erlaubten Grenzwertes von 50 Milligramm pro Liter.

  • Nitratbelastung in Hausbrunnen

    Di., 19.09.2017

    Über den Grenzwerten

    Die intensive Düngung landwirtschaftlicher Flächen wird als Hauptgrund für steigende Nitratwerte im Grundwasser angesehen.

    Nicht zum ersten Mal hatte der Verein VSR-Gewässerschutz im August Hausbrunnenbesitzern in Lengerich und Umgebung angeboten, ihr Wasser zu untersuchen. Die Ergebnisse wurden jetzt veröffentlicht. Demnach gibt es an einigen Stellen ein Nitrat-Problem.

  • Ärger mit falschen Anschlüssen

    Di., 15.08.2017

    Hausbrunnen trüben Wasser

    Jörg Bürgin,  Wassermeister bei den Stadtwerken begutachtet symbolisch eine Wasserprobe – die wirklichen Tests laufen vollautomatisch.

    Eigentlich wäre Grevens Wasser gut. Aber immer wieder brechen Messwerte aus. Die Stadtwerke machen als Verursacher Grevener mit Hausbrunnen aus.

  • Verein bietet Analysen an

    Fr., 04.08.2017

    Was ist drin im Grundwasser?

    Harald Gülzow beim Analysieren einer Wasserprobe.

    Mit seinem Labormobil ist der Verein VSR-Gewässerschutz am 9. August in Lengerich präsent. Angeboten werden Analysen des Wassers aus Hausbrunnen.

  • Lengerich

    Do., 21.07.2016

    Zum Teil „Recht auf Datenschutz“

    Das Vorgehen im konkreten Fall erklärt die Kreisverwaltung wie folgt: „Die Genehmigungen für die Kalkabgrabungen am Teutoburger Wald verpflichten die dort tätigen Unternehmen sicherzustellen, dass die Grundwasserverhältnisse nicht nachteilig beeinträchtigt werden. Das gilt sowohl großräumig als auch für die privaten Hausbrunnen. Deshalb werden von den betroffenen Firmen alle fünf Jahre hydrogeologische Überprüfungen in Auftrag gegeben, bei denen auch die vorhandenen Messdaten aus den privaten Hausbrunnen mitverarbeitet werden.

  • Wasserproben

    Fr., 15.04.2016

    Ascheberg liegt im grünen Bereich

    Harald Gülzow nahm auf dem Katharinenplatz mehr als 40 Wasserproben aus Hausbrunnen entgegen, um deren Wasserqualität zu prüfen..

    Die Ascheberger Hausbrunnen sind durch Nitrat nur gering belastet. Das jedenfalls meinen Gewässerschützer, die am Mittwoch neue Daten sammelten.

  • Teilnahme verpflichtend

    Do., 01.10.2015

    Kreis lässt Trinkwasser aus Hausbrunnen untersuchen

    Pipetten und Reagenzgläser im ACB Umweltlabor. Hier werden auch die meisten Wasserproben aus Schöppingen untersucht.

    Der Kreis Borken lässt ab Montag (5. Oktober) die Trinkwasserqualität der Hausbrunnen in Schöppingen kontrollieren. Dazu besteht in regelmäßigen Abständen eine gesetzliche Verpflichtung, wie Dr. Gerhard Ettlinger vom Fachbereich Gesundheit der Kreisverwaltung in diesem Zusammenhang erläutert.

  • Monitoring

    Mi., 17.06.2015

    Dokumentation zum Wasser

    Nordick liegt 100 Meter über dem Meeresspiegel, der Kreis Coesfeld durchschnittlich 70 Meter. Hausbrunnen im Südosten Herberns sind darum nicht so ergiebig, wie viele Menschen sich das wünschen. Um dieser existenziellen Frage gerecht zu werden, versprach HammGas-Gesellschafter Heinrich Kissing, ein intensives Monitoring.