Hebammenberuf



Alles zum Schlagwort "Hebammenberuf"


  • Akademisierung des Hebammenberufs

    Sa., 26.10.2019

    Ein bisschen Rückenwind für einen der ältesten Berufe der Menschheit

    Die beiden Ochtruper Hebammen Edeltraud Heitmann (l.) und Katharina Jaegermann freuen sich, dass für ihren Beruf künftig ein Hochschulstudium notwendig sein wird. Ab 2020 sollen Hebammen an der Uni statt an Schulen ausgebildet werden.

    Der Beruf der Hebamme soll akademisiert werden. Ab 2020 erfolgt die Ausbildung an der Uni und nicht mehr an Hebammenschulen. Edeltraud Heitmann und Katharina Jaegermann arbeiten in Ochtrup als Hebammen und finden, dass dieser Schritt lange fällig war.

  • Betreuung bei der Geburt

    Sa., 04.05.2019

    Grünen-Frauen wollen Hebammenberuf attraktiver machen

    Eine Hebamme steht neben einem Säuglingsbett in einer Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

    Berlin (dpa) - Mehr Geld, mehr Zeit, neue Ausbildung: Die Grünen wollen den Beruf der Hebamme attraktiver machen und Frauen eine intensivere Betreuung bei der Geburt ermöglichen.

  • Parteien

    Sa., 04.05.2019

    Grünen-Frauen wollen Hebammenberuf attraktiver machen

    Berlin (dpa) - Mehr Geld, mehr Zeit, neue Ausbildung: Die Grünen wollen den Beruf der Hebamme attraktiver machen und Frauen eine intensivere Betreuung bei der Geburt ermöglichen. Der Bundesfrauenrat und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Frauen der Partei tagen an diesem Wochenende gemeinsam und wollen dazu einen Beschluss fassen. Unter anderem wollen die Grünen eine bessere Bezahlung der Hebammen und «verpflichtende Personalschlüssel», die gewährleisten sollen, «dass eine Eins-zu-Eins-Betreuung durch Hebammen in allen Phasen der Geburt sichergestellt ist», heißt es im Antrag.

  • Vom Marketing in den Hebammenberuf

    Di., 15.05.2018

    Die zweite Wahl als Volltreffer

    Als Hebammenschülerin muss Laura Hermann die verschiedensten Bereiche in der Geburtshilfe durchlaufen. Labor, OP, Neugeborenen-Intensiv-Station und Kreißsaal gehören dazu.

    Es ist nicht immer nur der direkte Weg, der zum Ziel führt. Manchmal sind es die Umwege, die letztlich die innere Zufriedenheit bringen. So jedenfalls war es bei Laura Hermann. Die 30-Jährige, gebürtig aus dem Bayerischen Wald, hat in ihrem „früheren Leben nach dem Abi zunächst Tourismusmanagement studiert und war dann beruflich im Bereich Marketing unterwegs.“ Irgendwann allerdings merkte die junge Frau, dass „diese Arbeit für mich nicht erfüllend war.“ Ihre Alternative: der soziale oder der pflegerische Bereich. Laura Hermann: „Es gab dabei für mich gewisse Kriterien: Ich wollte nicht mehr studieren und die Lehre aus eigener Kraft stemmen.“

  • Welthebammentag am 5. Mai

    Sa., 05.05.2018

    „Es ist schwieriger geworden“

    Die Hebamme Gwendolyn Vogt hat bereits über 800 Kindern auf die Welt geholfen. Ihr Beruf, sagt sie, sei aber schwieriger geworden.

    Gwendolyn Vogt ist Hebamme. Und dies sehr gerne. Schon über 800 Kindern hat die Appelhülsenerin auf die Welt geholfen. Doch der Hebammenberuf wird immer schwieriger.

  • Schwere Geburt

    Do., 26.04.2018

    Der Hebammenberuf ist im Umbruch

    In der Hebammenschule Karlsruhe wird Hebammen mittels einer Puppe der Umgang mit dem Neugeborenen gezeigt.

    Hebammen werden gesucht, hofiert, gelobt. Doch was bringt all die Wertschätzung, wenn sie sich nicht auszahlt? Und jetzt steht auch noch eine Reform der Ausbildung bevor. Der Beruf ist im Umbruch.