Hege



Alles zum Schlagwort "Hege"


  • Generalversammlung des Hegerings

    Di., 04.04.2017

    Fasane machen Jägern Sorgen

    Ehrungen und Auszeichnungen gab es beim Hegering einige: (v.l.)  Hegeringsleiter Reinhard Pröbsting, Heinz Rolf (Ehrung für 40 Jahre im Deutschen Jagdverband), Volker Tillmann (Ehrung für 25 Jahre), Antonius Kohues (Bester Hundeführer im Hegering), Erich Busch (Bester Schütze im Hegering) und Josef Roxel (stv. Vorsitzender der Kreisjägerschaft Warendorf).

    Stolz auf ein aktives Jahr war Hegeringsleiter Reinhard Pröbsting anlässlich der Generalversammlung. Dabei ist die Jägerschaft in Telgte und Westbevern breit aufgestellt. Ein Problem bereitet ihnen aber Sorgen.

  • Versammlung des Hegerings Everswinkel

    Fr., 31.03.2017

    Naturschutz immer im Fokus

    Die Ehrung langjähriger Mitglieder nahm Hegeringsleiter Josef Thiemann. Er gratulierte n der Versammlung Johannes Ahlmann-Heuchtkötter, Heinz Hollmann und Dieter Deipenbrock (v.l.).

    Dass der Naturschutz und die Hege des heimischen Wildes zwei der wichtigen Vereinsaufgaben darstellen, stellte der Vorsitzende des Hegerings Everswinkel, Josef Thiemann, im Zuge der Generalversammlung im Gasthof Diepenbrock besonders heraus.

  • Jagd

    Do., 16.06.2016

    Ein Hasenbraten für 320 Euro

    Die Hege rückt für viele Jäger immer mehr in den Mittelpunkt. Das hat Jagdvorsteher Rainer Achterberg in den vergangenen Jahren festgestellt. Zudem seien viele ökologisch interessiert.

    Rainer Achterberg hat mal grob hochgerechnet: Rund 320 Euro kostet jeder geschossene Hase in Schöppingen den Jäger, sagt der 74-Jährige. „Für die junge Generation steht die Hege im Vordergrund“, hat der Schöppinger eine veränderte Motivation bei den Jägern ausgemacht.

  • Stiftungsrat der Stiftung des Berufskollegs

    Fr., 15.04.2016

    Hege neuer Vorsitzender

    Mitglieder von Vorstand und Stiftungsrat der Stiftung des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs: Schulleiterin Sabine Neuser (v.l.), Ludger Schumacher (scheidender Finanzverwalter), Christiane Reimer, Josef Holtermann (scheidender Vorsitzender des Stiftungsrats), Christine Köhler, Rudolf Hege (scheidender Vorsitzender der Stiftung und neuer Vorsitzender des Stiftungsrats), Dorothea Tebbe-Büning, Bernd Tewes und der neue Finanzverwalter Volker Scheipers.

    Der Stiftungsrat der Stiftung des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs hat einen neuen Vorsitzenden. In der jüngsten Sitzung von Stiftungsrat und -vorstand wurde Rudolf Hege in diese Position gewählt. Der ehemalige Schulleiter des Berufskollegs folgt damit auf Josef Holtermann, der diese Position seit Gründung der Stiftung im Jahr 2006 innehatte. Bisher war Hege Vorsitzender der Stiftung, die nun nach einem neuen Vorsitzenden Ausschau hält, erklärte Schulleiterin Sabine Neuser im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten. Ausgeschieden aus dem Stiftungsvorstand ist auch Finanzverwalter Ludger Schumacher. Ihn ersetzt künftig Volker Scheipers.

  • Meinolf Thiemann ist neuer stellvertretender Schulleiter am Berufskolleg

    Do., 17.03.2016

    Duo an der Spitze ist wieder komplett

    Sabine Neuser hat mit Meinolf Thiemann einen neuen Stellvertreter. Dezernent Frank Wolter (r.) gratuliert.

    Das Duo an der Spitze des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs ist wieder komplett: Nachdem im vergangenen Sommer Sabine Neuser die Nachfolge von Rudolf Hege als Leiterin der mit Abstand größten Schule in Lüdinghausen antrat, ist jetzt auch wieder die „Vize“-Stelle besetzt: Meinolf Thiemann wurde jetzt zum stellvertretenden Schulleiter ernannt. Thiemann ist kein Neuling am Berufskolleg. Seit mehr als 15 Jahren war er an der Schule tätig. Er kommt allerdings aktuell vom Landesinstitut in Soest, wo er drei Jahre lang Konzepte für die Verbesserung der „Schulqualität“ erarbeitete.

  • Angelsport-Abteilung bei Blau-Weiß Ottmarsbocholt:

    Mi., 07.10.2015

    Hege und entschleunigte Freizeit

    34 Petrijünger haben bei Blau-Weiß Ottmarsbocholt eine Angelsport-Abteilung gegründet. Als Vereinsgewässer wurde der 24 000 Quadratmeter große Saalmanns See angepachtet.

  • Rudolf Hege erinnert sich an viele Begegnungen mit Richard von Weizsäcker

    Mo., 02.02.2015

    Ein „lieber Freund“ ist gegangen

    Gelbe Rosen gab es beim Besuch im Jahr 2010 für Marianne von Weizsäcker. 2008 besuchte der ehemalige Bundespräsident den Standort Dülmen des Berufskollegs (kl. Bild).

    Den ehemaligen Leiter des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs verbindet eine langjährige Freundschaft mit dem am Samstag verstorbenen Namenspatron seiner Schule. Im Gespräch mit den WN skizziert er mit seinen ganz persönlichen Erinnerungen das Bild eines faszinierenden Menschen.

  • Abschied am Berufskolleg:

    Fr., 04.07.2014

    Ära Hege am Kolleg beendet

    Rudolf Hege hat als Leiter des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Davon sind seine Schüler, Kollegen und diejenigen, die es sonst noch wissen müssen, schon längst überzeugt. Spuren hinterließ Hege auch an seiner vorherigen Wirkungsstätte, die er vor über 20 Jahren verließ: Zur Überraschung Heges gratulierte ihm gestern aus Anlass des Abschieds vom Berufskolleg eine Delegation von ehemaligen Schülern der Ludwig-Erhard-Schule in Münster. 1993 hatte Hege sie zum Abitur geführt. Dafür bedankten sie sich gestern noch einmal.

  • Kriminalität

    Sa., 15.02.2014

    Friedrich: Hege keinen Groll gegen Gabriel

    Der zurückgetretene Landwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich versöhnlich zur Rolle von SPD-Chef Sigmar Gabriel geäußert. Foto: Michael Kappeler/Archiv

    München (dpa) - Der zurückgetretene Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich versöhnlich zur Rolle von SPD-Chef Sigmar Gabriel in der Affäre um Sebastian Edathy geäußert. Er hege keinen Groll gegen Gabriel.

  • Kriminalität

    Sa., 15.02.2014

    Friedrich: Hege keinen Groll gegen Gabriel

    München (dpa) - Der zurückgetretene Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich hat sich versöhnlich zur Rolle von SPD-Chef Sigmar Gabriel im Fall Edathy geäußert. Er hege keinen Groll gegen Gabriel, sagte Friedrich dem «Focus». Er glaube, dass es ihm sehr leid tue. Gabriel wisse, dass er dazu beitragen wollte, das Zustandekommen der neuen Koalition nicht zu erschweren und nie Recht brechen wollte. Noch als Innenminister hatte Friedrich den SPD-Chef im Oktober darüber informiert, dass Edathys Name bei internationalen Ermittlungen aufgetaucht sei.