Hindenburgplatz



Alles zum Schlagwort "Hindenburgplatz"


  • Pläne für Musikcampus mit Kongresshalle

    Mi., 07.09.2016

    Münsters ewiger Traum

    Pläne für Musikcampus mit Kongresshalle : Münsters ewiger Traum

    Die Absichtserklärung von Oberbürgermseister und Universitätsspitze – drei Wochen vor dem Ausscheiden von Rektorin Nelles – ist ein Paukenschlag. Ein Musikcampus samt Kongresshalle nimmt den Traum vieler Münsteraner wieder auf, die sich vor Jahren für eine Musikhalle auf dem damaligen Hindenburgplatz einsetzten. Ein Kommentar.

  • Kommentar: Bürgerentscheid zu verkaufsoffenen Sonntagen

    Mi., 31.08.2016

    Verwirrung statt Wahlkampf

    Münster hat reichlich Erfahrung mit Bürgerentscheiden. 2008 wurden die Pläne für eine Musikhalle per Bürgerentscheid hinweggefegt. 2012 stritt die Stadtgesellschaft über die Frage, ob der größte Platz nun Schloss- oder Hindenburgplatz heißen soll.

  • Fraktion der Grünen regt Umbenennung für Kriegergedächtniskapelle an

    Mi., 03.08.2016

    Name nicht mehr zeitgemäß?

    Seit über 130 Jahren steht die kleine Kapelle am Kirchplatz, seit 94 Jahren ist sie Kriegergedächtniskapelle.

    Viereinhalb Jahre ist es her, da zog der Rat der Stadt Münster einen Schlussstrich unter eine jahrelange Diskussion. Der größte Platz von Münster sollte nach den Erkenntnissen der Geschichte nicht mehr „Hindenburgplatz“ heißen. Gegen die Stimmen der CDU wurde der Name Hindenburg damals zu Gunsten des „Schlossplatzes“ getilgt, und auch das Bürgerbegehren „Pro Hindenburgplatz“ scheiterte sechs Monate später daran, den Beschluss wieder rückgängig zu machen. Die Phase, in der vermeintlich zweifelhafte Straßennamen auf den Prüfstand gestellt wurden, hatte damals auch Everswinkel erreicht.

  • Kommentar: Der Schlossplatz und seine Neugestaltung

    Sa., 19.03.2016

    Die unendliche Geschichte

    Der frühere NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) wollte der Stadt den damaligen Hindenburgplatz sogar mal schenken – im Kontext mit dem an­gestrebten Bau der Musikhalle. Acht Jahre später steht weder das Konzerthaus, das über einen Bürgerentscheid stolperte, noch ist das inzwischen zum Schlossplatz unbenannte Areal entwickelt worden. Ein Kommentar.

  • Ortsunion Hiltrup:

    Mi., 11.12.2013

    CDU wechselt zwei Ratskandidaten aus

    Wollen in die politischen Gremien (v.l.): Stefan Leschniok, Georg Berding, Joachim Schmidt und Markus Bielefeld.

    Die CDU Hiltrup hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2014 bestimmt – für den Rat und zum Teil für die Bezirksvertretung. In Hiltrup-Mitte tritt Stefan Leschniok an Der Anwalt war als Sprecher der Initiative „Pro Hindenburgplatz“ bekannt geworden.

  • Hindenburg-Debatte

    Do., 18.07.2013

    Voerde am Niederrhein stimmt für Erhalt der "Hindenburgstraße"

    Hindenburg-Debatte : Voerde am Niederrhein stimmt für Erhalt der "Hindenburgstraße"

    In Münster war es eine riesige Debatte - die Umbenennung des "Hindenburgplatzes". Nach einem Bürgerentscheid stand schließlich der Name "Schlossplatz" fest. Auch in Voerde am Niederrhein sahen sich die Bürger nun mit einer Straßen-Umbenennung konfrontiert. Hier entschied man sich allerdings für den Erhalt der "Hindenburgstraße".

  • Münster

    Fr., 05.07.2013

    Papst Johannes Paul II. fühlte sich mit dem Bistum Münster eng verbunden

    Am 1. und 2. Mai 1987 besuchte Johannes Paul II. (1920-2005), der noch in diesem Jahr heiliggesprochen werden soll, das Bistum Münster. Nach der Hubschrauberlandung auf dem Hindenburgplatz fuhr er im Papamobil über den Prinzipalmarkt und feierte dann eine Vesper auf dem Domplatz, in deren Verlauf er im Sinne des Kardinals von Galen zum Schutz des Lebens vom Anfang bis zum Ende aufrief. Im Paulus-Dom betete er gemeinsam mit Bischof Reinhard Lettmann, der am 16. April 2013 im Alter von 80 Jahren in Bethlehem starb, am Grab des Kardinals von Galen und segnete behinderte und kranke Menschen. Am 2. Mai fuhr Johannes Paul II. in den niederrheinischen Marienwallfahrtsort Kevelaer weiter und eröffnete dort die Wallfahrtssaison. Was die Münsteraner zur Heiligsprechung sagen, ist in einer Video-Umfrage zu erfahren.

  • 80. Gedenktag der Bücherverbrennung 1933

    So., 12.05.2013

    Bürger lesen verbotene Autoren

    80. Gedenktag der Bücherverbrennung 1933 : Bürger lesen verbotene Autoren

    Anlässlich des 80. Jahrestages der Bücherverbrennung auf dem damaligen Hindenburgplatz in Münster lasen Bürger am 10. Mai vor der Stadtbücherei, auf dem Domplatz und in der Fußgängerzone aus den verbrannten Büchern.

  • "In Between - Richard Deacon"

    Do., 25.04.2013

    Porträt über einen bedeutenden Bildhauer

    Der walisische Künstler Richard Deacon in Stuttgart beim Aufbau seiner Skulptur „Red Sea Crossing“.

    In Münster war er bei den Skulptur-Projekten 1997 mit der achteinhalb Meter langen Bodenskulptur „After Poussin“ auf dem Hindenburgplatz zwischen den Eingängen der Fußgängerunterführung vertreten.

  • Schlossplatz akzeptiert

    Do., 21.03.2013

    Viele CDU-Anhänger stimmten nicht ab

    Schlossplatz akzeptiert : Viele CDU-Anhänger stimmten nicht ab

    Im Herbst spaltete der Bürgerentscheid um die Umbenennung des Hindenburgplatzes die Münsteraner. Mittlerweile hat der neue Name Schlossplatz größere Akzeptanz unter den Münsteranern. 53,3 Prozent der Befragten sagten, dass Schlossplatz der richtige Name für den Platz ist. Kurz vor der Abstimmung waren im September 2012 nur 47,7 Prozent der im Münster-Barometer Befragten dieser Ansicht. Gefragt wurden die Teilnehmer auch, ob sie am Bürgerentscheid teilgenommen haben. Dabei zeigt sich, dass überdurchschnittlich viele Wähler der CDU, die in der Umbenennungsfrage sehr gespalten war, der Abstimmung fernblieben. Dass CDU-Oberbürgermeister Lewe sich für den Schlossplatz starkmachte, bewerten die meisten Münsteraner positiv, rund 50 Prozent sind es unter den CDU-Wählern.