Hitlergruß



Alles zum Schlagwort "Hitlergruß"


  • Kriminalität

    Fr., 30.10.2020

    Maskenverweigerer zeigt Hitlergruß am Bahnhof

    Blaulicht leuchtet auf einem Polizeiauto auf.

    Attendorn (dpa/lnw) - Weil er keine Mund-Nasen-Maske trug, hat ein Mann im Kreis Olpe am Freitag einen Zug verlassen müssen. Darüber ärgerte er sich offenbar so sehr, dass er vor dem Bahnhof in Attendorn mehrfach den «Hitlergruß» zeigte und rechtsradikale Parolen rief, wie die Polizei mitteilte. Da der 49-Jährige betrunken war, unter Drogeneinfluss stand und sich von den alarmierten Beamtem nicht beruhigen ließ, wurde er laut Polizei in Gewahrsam genommen.

  • Kriminalität

    Mi., 09.09.2020

    Hitlergruß gezeigt: Staatsschutz ermittelt

    Hamm (dpa/lnw) - Ein 35-jähriger Mann soll in Hamm rechtsradikale Parolen skandiert und den Hitlergruß gezeigt haben. Der Staatsschutz ermittelt nun wegen Volksverhetzung und Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisatoren, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

  • Festnahme in Oelde

    Fr., 22.11.2019

    Randalierer zeigt Hitlergruß und verletzt Polizisten

    Festnahme in Oelde: Randalierer zeigt Hitlergruß und verletzt Polizisten

    „Heil Hitler“ schrie der Mann und zeigte den Hitlergruß. Die Polizei nahm den 59-Jährigen am Donnerstag in Oelde in Gewahrsam. Zuvor hatte er in einer Gaststätte randaliert und sich geweigert, das Lokal zu verlassen.

  • Skandal in Sofia

    Di., 15.10.2019

    Hitlergrüße und Affenlaute: Bulgarien droht UEFA-Anklage

    Eine Schande für den Fußball: Bulgarische Fans beim Spiel gegen England.

    Der Fußball geriet am Montagabend in Sofia und Paris in den Hintergrund. Während in Bulgarien rassistische Ausschreitungen auf den Rängen den Abend dominierten, zeigten türkische Nationalspieler in Frankreich wieder Militärgrüße. Nun ist die UEFA gefragt.

  • Fußball

    Di., 15.10.2019

    Hitlergrüße und Affenlaute: UEFA vor Anklage gegen Bulgarien

    Sofia (dpa) – Affenlaute und Hitlergrüße auf der Tribüne: Der Rassismusskandal beim EM-Qualifikationsspiel der englischen Fußball-Nationalmannschaft in Bulgarien hat für Entsetzen gesorgt und wird zu drastischen Strafen führen. Die Europäische Fußball-Union UEFA kündigte an, noch eine offizielle Mitteilung ihrer Disziplinarkommission abzuwarten, um dann wohl wie erwartet Anklage gegen den bulgarischen Verband zu erheben. Beim 6:0-Sieg der Engländer in Sofia war das Spiel am Abend in der ersten Halbzeit zweimal unterbrochen worden.

  • 24-jähriger Ahauser verurteilt

    Mi., 30.01.2019

    Freiheitsstrafe nach Hitlergruß

    Die Verhandlung fand vor dem Amtsgericht Ahaus statt.

    Das Zeigen des „Hitlergrußes“ und eine Naziparole haben für einen 24-jährigen Ahauser Konsequenzen. Der Richter verurteilte ihn am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung.

  • Verteidigung

    Mo., 21.01.2019

    Elitesoldat akzeptiert Strafbefehl nach Hitlergruß

    Böblingen (dpa) - Nachdem er mehrfach den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat ein Soldat der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK einen Strafbefehl akzeptiert. Dies komme einer Verurteilung gleich, sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Dem Mann wurde das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt, der Strafbefehl umfasse 40 Tagessätze. Einem Bericht von «Spiegel»-Online zufolge soll es sich um 4000 Euro handeln. Der Soldat des geheim operierenden Kommandos Spezialkräfte hatte erst Einspruch eingelegt.

  • Verteidigung

    Do., 15.11.2018

    Strafbefehl nach Hitlergruß bei Eliteeinheit KSK

    Böblingen (dpa) - Weil ein Soldat der Eliteeinheit KSK mehrmals den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat das Amtsgericht Böblingen einen Strafbefehl gegen den Oberstleutnant erlassen. Ihm wird das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt. Ein Gerichtssprecher bestätigte einen Bericht von «Spiegel»-Online. Der Strafbefehl umfasse 40 Tagessätze. Über die Höhe machten weder der Gerichtssprecher noch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart Angaben. Dem Bericht zufolge sind es 4000 Euro.

  • Ausschreitungen in Chemnitz

    Do., 13.09.2018

    «Hitlergruß» bei Demo: Bewährungsstrafe für 33-Jährigen

    Die Polizei macht sich am 7. September für die bevorstehenden Demonstration bereit.

    Zwölf Tage nach einer gemeinsamen Kundgebung von AfD, Pegida und Pro Chemnitz hat das Amtsgericht Chemnitz einen Demonstranten zu einer Haftstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

  • Extremismus

    Do., 13.09.2018

    «Hitlergruß» bei Demo in Chemnitz - Bewährungsstrafe für 33-Jährigen

    Chemnitz (dpa) - Zwölf Tage nach einer gemeinsamen Kundgebung von AfD, Pegida und Pro Chemnitz hat das Amtsgericht Chemnitz einen Demonstranten zu einer Haftstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Der Amtsrichter sprach den 33-Jährigen in einem Schnellverfahren schuldig, den «Hitlergruß» gezeigt und bei der Personalienfeststellung in Richtung eines Polizeibeamten geschlagen zu haben. Zudem muss der Chemnitzer, der von den Behörden als Gewalttäter Sport eingestuft wird, eine Geldstrafe von 2000 Euro zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.