Hungersnot



Alles zum Schlagwort "Hungersnot"


  • Auszeichnung

    Mi., 17.06.2020

    Friedenspreis für Wirtschaftswissenschaftler Amartya Sen

    Amartya Sen erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020.

    Als Kind erlebte er in Indien eine Hungersnot, später bekam er einen Nobelpreis und nun den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Wie Amartya Sen Wirtschaftswissenschaften und Ethik versöhnt.

  • Tiere

    Do., 23.01.2020

    Heuschreckenplage in Ostafrika könnte Hungersnot auslösen

    Nairobi (dpa) - In Ostafrika könnte die schlimmste Plage von Wüstenheuschrecken seit mehreren Jahrzehnten zu einer Hungersnot führen. Die Schwärme in Äthiopien, Kenia und Somalia seien «beispiellos in ihrer Größe und ihrem Zerstörungspotenzial», teilte die UN-Landwirtschaftsorganisation mit. Die Insekten fallen über Pflanzen her und können in kürzester Zeit ganze Felder zerstören. In der ohnehin armen Region könne die Plage zu einer Hungersnot führen, warnte Jasper Mwesigwa, ein Analyst beim Klimazentrum der ostafrikanischen Regionalgemeinschaft IGAD.

  • Äthiopien, Kenia, Somalia

    Do., 23.01.2020

    Heuschreckenplage in Ostafrika könnte zu Hungersnot führen

    Eine Heuschreckenplage könnte in Ostafrika eine Hungersnot auslösen.

    Einer der Schwärme hat fast die Größe des Saarlandes: Eine Heuschreckenplage mit «beispiellosem Zerstörungspotenzial» könnte für die Menschen in Ostafrika zu einer Katastrophe führen.

  • Landwirtschaft

    Sa., 12.01.2019

    Die Dürre hinter sich gelassen

    Die lang anhaltende Trockenheit im vergangenen Sommer hat zu Getreideeinbußen geführt.

    „Vor 100 Jahren wäre in Deutschland eine Hungersnot ausgebrochen.“ Beim Blick zurück auf den letzten Sommer schwingt bei Johannes Röring, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, auch etwas Stolz mit. Denn trotz Dürre sei die Nahrungsmittelversorgung zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

  • Konflikte

    Mi., 24.10.2018

    UN: Hungersnot im Jemen könnte 14 Millionen Menschen treffen

    New York (dpa) - Die Hungersnot im Jemen könnte nach UN-Angaben bald 14 Millionen Menschen betreffen. Das sei rund die Hälfte der Einwohner, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. Die unmittelbar bevorstehende Hungersnot könne «größer sein als alles, was die Experten auf diesem Gebiet in ihrem Arbeitsleben bislang erlebt haben». Die Situation verschlimmere sich immer weiter. Lowcock rief zu einer humanitären Waffenpause und mehr Geld für Hilfslieferungen auf.

  • Hungersnot und Bombenhagel

    Mi., 13.06.2018

    Angriff auf zentralen Hafen im Jemen bedroht Hunderttausende

    Die aktuelle Nahrungskrise im Jemen könnte sich zu einer Hungersnot ausweiten, wenn die Hilfslieferungen ausbleiben.

    Schon jetzt bezeichnen die Vereinten Nationen den Krieg im Jemen als die weltweit schlimmste humanitäre Katastrophe. Mehr als 22 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen. Eine neue Militäroffensive zielt auf die «Lebensader» des Landes.

  • Hilfsorganisation Oxfam warnt

    Di., 29.05.2018

    Millionen Menschen im Südsudan von Hungersnot bedroht

    Nach Jahren des Bürgerkriegs wird im Südsudan die Nahrung knapp. Millionen Menschen droht Hunger.

    Im Südsudan sind leiden fünf Millionen Menschen an Hunger und sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Vier Jahre Konflikt und Bürgerkrieg haben die Vorräte der Menschen aufgezehrt. Die Menschen essen Gras und Unkraut.

  • Konflikte

    Di., 29.05.2018

    Oxfam: Millionen im Südsudan von Hungersnot bedroht

    Berlin (dpa) - Die Hilfsorganisation Oxfam hat vor einer Hungersnot im Bürgerkriegsland Südsudan gewarnt. Im Kreis Pibor leide bereits ein Fünftel der Haushalte unter Hunger, teilte die Organisation mit. Vier Jahre Konflikt und Bürgerkrieg hätten die Vorräte der Menschen aufgezehrt und landesweit die Selbsthilfemöglichkeiten der Gemeinden erschöpft. Die Menschen müssten Gras und Unkraut essen. Nicolo Di Marzo, Oxfams Landesdirektor für den Südsudan, erklärte: «der Bedarf steigt in einem Maß, dass Oxfam und andere Hilfsorganisationen kaum mehr Schritt halten können».

  • Friedensinitiative: Weihnachtsaktion

    Mi., 06.12.2017

    Helfen am Horn von Afrika

    Diese Tierpfleger (hier mit Friederike Schulze Hülshorst) wurden von den „Tierärzten ohne Grenzen“ ausgebildet. Gesunde Tiere bedeuten Leben in einem Land wie dem Südsudan, das von Hungersnot bedroht ist.

    Die traditionelle Weihnachts-Spendenaktion der Friedensinitiative findet diesmal zugunsten von „Tierärzte ohne Grenzen“ statt.

  • «Größte Not seit Jahrzehnten»

    Do., 09.11.2017

    UN warnen vor Hungersnot mit Millionen Opfern im Jemen

    Einwohner von Sanaa warten von einer lokalen Wohltätigkeitsorganisation auf eine Essensration.

    Seit drei Jahren tobt im Jemen ein blutiger Konflikt. Die Kämpfe haben die Infrastruktur zerstört. Weil Flug- und Seehäfen geschlossen sind, kommt kaum Hilfe ins Land. Millionen Menschen könnten sterben.