Hurrikan



Alles zum Schlagwort "Hurrikan"


  • Unwetter

    Do., 25.10.2018

    Sturm «Willa» hinterlässt Schäden im Nordwesten Mexikos

    Mexiko-Stadt (dpa) - Hurrikan «Willa» hat in Mexiko schwere Schäden verursacht. Glücklicherweise müsse man keine Menschenleben betrauern, das sei das Wichtigste, sagte der Gouverneur des nördlichen Bundesstaats Sinaloa, Quirino Ordaz Coppel, dem Fernsehsender Televisa. Die Gemeinde Escuinapa sei heftig von «Willa» getroffen worden. Das dortige Krankenhaus sei beschädigt worden, der Strom und die Wasserversorgung teilweise ausgefallen. Der Hurrikan habe zudem viele Bäume und Straßenlaternen umgerissen, so der Gouverneur.

  • Unwetter

    Mi., 24.10.2018

    Hurrikan «Willa» wirbelt über Mexiko

    Mexiko-Stadt (dpa) - Der Wirbelsturm «Willa» bringt Starkregen und Sturmfluten nach Mexiko. Die Wetterbehörde warnte vor sintflutartigem Regen in Teilen des Landes. Meteorologen erwarten aber eine rasche Abschwächung. Der Hurrikan bewegte sich mit 28 Kilometern pro Stunde in Richtung Nordosten ins Landesinnere. Die Bundesstaaten Sinaloa, Durango und Nayarit dürften von dem Sturm am meisten betroffen sein. Berichte über Verletzte lagen noch nicht vor. «Willa» war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde am Dienstagabend im Nordwesten Mexikos auf Land getroffen.

  • Unwetter

    Mi., 24.10.2018

    Hurrikan «Willa» trifft auf Westküste Mexikos

    Mexiko-Stadt (dpa) - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde ist der Wirbelsturm «Willa» im Nordwesten Mexikos auf Land getroffen. Das Zentrum des Hurrikans der Stufe drei erreichte die Pazifikküste des lateinamerikanischen Landes in der Nähe der Stadt Escuinapa im Bundesstaat Sinaloa. Das Auge des Hurrikans traf laut Wetterdienst um 19.30 Uhr auf den Küstenstreifen Sinaloas. Der Hurrikan bewegt sich mit 17 Kilometern pro Stunde fort. Im Westen und Nordwesten Mexikos führte der Hurrikan bereits zu starkem Regen und Gewittern. Betroffen waren auch viele Badeorte.

  • Wetter

    Di., 23.10.2018

    Hurrikan «Willa» dicht vor mexikanischer Pazifikküste

    Mexiko-Stadt (dpa) - Mit Windstärken von bis zu 230 Kilometern pro Stunde rückt der Hurrikan «Willa» weiter auf die mexikanische Pazifikküste vor. Er sollte noch am Dienstag südlich des Badeortes Mazatlán auf Land treffen, wie das US-Hurrikan-Zentrum mitteilte. Die mexikanischen Behörden bereiteten Evakuierungen vor. Sie rechnen mit Überschwemmungen und Erdrutschen. Heer und Marine wurden alarmiert. Der Wirbelsturm hat sich seit Montag leicht abgeschwächt, gilt aber weiter als extrem gefährlich.

  • Wetter

    Mo., 22.10.2018

    Schwerer Hurrikan zieht auf Mexiko zu

    Mazatlán (dpa) - Der Tropensturm «Willa» zieht auf die Westküste von Mexiko zu. Das US-Hurrikanzentrum stufte den Sturm auf die höchste Kategorie 5 hinauf. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern könnte «Willa» im Westen und Südwesten von Mexiko zu lebensbedrohlichen Sturmfluten, Winden und viel Regen führen. Der Hurrikan dürfte morgen Abend Ortszeit auf Land treffen.

  • Wetter

    Mi., 17.10.2018

    Mindestens 26 Todesopfer nach Hurrikan «Michael»

    Mexico Beach (dpa) - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden, die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten.

  • Wetter

    Mi., 17.10.2018

    Jetzt mindestens 26 Tote nach Hurrikan «Michael»

    Mexico Beach (dpa) - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden jetzt die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden. Die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten.

  • Wetter

    Di., 16.10.2018

    Trump schockiert über Zerstörung in Hurrikan-Gebieten

    Mexico Beach (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat schockiert auf die Zerstörung durch Hurrikan «Michael» an der Südostküste der USA reagiert. Es sei unglaublich, mit eigenen Augen zu sehen, was der Sturm angerichtet habe, sagte Trump bei einem Besuch im Bundesstaat Florida. Dort hatte «Michael» in der vergangenen Woche gewütet. In dem kleinen Ort Lynn Haven sprachen Trump und seine Frau Melania mit Hurrikan-Opfern und halfen dabei Wasser zu verteilen. Mindestens 18 Menschen waren US-Medienberichten zufolge durch den Hurrikan um.

  • Wetter

    So., 14.10.2018

    USA: Stromausfälle und Plünderungen nach Hurrikan «Michael»

    New York (dpa) - Ortschaften liegen in Trümmern, Wasser und Nahrung fehlen, es soll Plünderungen geben: Nach dem Hurrikan «Michael» ist die Lage an der Südostküste der USA dramatisch. Die Zahl der Todesopfer hat weiter zugenommen, dem Fernsehender CNN zufolge kamen mindestens 18 Menschen durch den Sturm und seine Folgen ums Leben. Mehr als 400.000 Amerikaner mussten das Wochenende demnach ohne Strom verbringen. «Michael» war am Mittwoch in der Nähe des Ortes Mexico Beach in Florida auf Land getroffen.

  • Wetter

    So., 14.10.2018

    Sturm «Leslie» erreicht Portugal

    Lissabon (dpa) - Der Sturm «Leslie» hat in der Nacht die portugiesische Westküste erreicht. Die Windgeschwindigkeiten gingen laut Nationalem Hurrikan Zentrum in Miami auf 110 Stundenkilometer zurück, der Hurrikan wurde zu einem tropischen Wirbelsturm herabgestuft. «Leslie» werde im Laufe des Sonntags weiter ins Inland und auch über Spanien ziehen, hieß es in der Prognose. In Böen könnte die Windgeschwindigkeit auch bei über 110 Stundenkilometern liegen. Gewarnt wurde auch vor starken Regenfällen, die zu Überflutungen führen könnten.