Impfung



Alles zum Schlagwort "Impfung"


  • 3,5 Millionen Plastikdeckel gesammelt

    Fr., 21.06.2019

    7000 Impfungen finanziert

    Beenden die sehr erfolgreiche Sammlung von Plastikdeckeln für Polioimpfungen auf dem Wochenmarkt (von links): der Initiator und Biobäcker Friedel Brüning und die Kunden und Unterstützer Thomas Heymann und Ute Nordenkemper, die in ihren Grundschulen in Saerbeck und Kattenvenne mitsammelten.

    Die Aktion „Deckel drauf“ auf dem Grevener Wochenmarkt ist beendet. 3,5 Millionen Plastikverschlüsse sind in den vergangenen drei Jahren bei Biobäcker Friedel Brüning angekommen.

  • Medizin

    Mi., 19.06.2019

    Vertrauenskrise für Impfungen in Westeuropa

    London (dpa) - Viele Europäer haben einer Umfrage zufolge ein großes Misstrauen gegen Impfungen. Nach den Daten der britischen Stiftung Wellcome Trust empfinden in Westeuropa nur 59 Prozent der befragten Menschen Impfungen als sehr oder zumindest einigermaßen sicher. In Deutschland waren es 67 Prozent, wobei diejenigen mit höherem Bildungsgrad der Impfung eher vertrauten als diejenigen mit niedrigerem. Weltweit sehen mit durchschnittlich 79 Prozent weit mehr Befragte Impfungen als sicher an.

  • Umfrage

    Mi., 19.06.2019

    Vertrauenskrise für Impfungen in Westeuropa

    Menschen in ärmeren Ländern haben mehr Vertrauen zu Imfpungen.

    Menschen in ärmeren Ländern haben mehr Vertrauen zu Impfungen als die in reichen. Deutschland liegt in dem Gebiet auch unter dem Weltdurchschnitt.

  • Liebfrauenschule

    Sa., 01.06.2019

    72 lebensrettende Impfungen

    Die Klasse 9d der Liebfrauenschule präsentiert die letzten Sammelbehälter mit Flaschendeckeln. Der Großteil der Sammlung war bereits in die Lagerstellen gebracht worden.

    Es ist ein gutes Gefühl, Menschen zu helfen. An der Liebfrauenschule haben momentan ganz viele Schüler dieses Gefühl. Sie engagierten sich für die Deckelsammlung zugunsten der Polio-Impfung.

  • Gesundheit

    Di., 28.05.2019

    Ärzte gegen Impfungen in Apotheken

    Münster (dpa) - Die Ärzte in Deutschland warnen vor Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Grippe-Impfungen in begrenztem Umfang auch in Apotheken zu ermöglichen. Impfen sei einfach nicht nur ein Pieks in den Arm, sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery. Dazu gehörten vorherige Befragungen und Untersuchungen von Patienten sowie Eingriffsmöglichkeiten bei Zwischenfällen. Die Verantwortung dafür könne auf gar keinen Fall an andere Berufsgruppen wie Apotheker übertragen werden. Impfen gehöre in ärztliche Hand.

  • Soll ab 1. März 2020 gelten

    So., 05.05.2019

    Spahn will Masern-Impfpflicht mit Geldstrafe durchsetzen

    Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, spricht während einer Pressekonferenz.

    Das Masern-Virus ist hoch ansteckend, es greift auch in Deutschland um sich. Der Gesundheitsminister macht nun Druck und will Impfungen für Kinder zur Pflicht machen. Auf Verweigerung sollen empfindliche Strafen folgen.

  • Kommentar

    So., 05.05.2019

    Masern-Impfung: Die Chance nutzen

    Die Aufschrift "Masern" steht auf einem Impfpass.

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Impfung gegen Masern zur Pflicht machen - und droht mit wuchtigen Strafen. Gut so? Ein Kommentar.

  • Fragen und Antworten

    So., 05.05.2019

    Spahns Pläne zur Masern-Impfpflicht

    Ein Kinderarzt gibt einem Mädchen eine Masernimpfung.

    Die Masern ausrotten - das ist das Ziel des Gesundheitsministers. Gegen eine «fortschreitende Impfmüdigkeit» will Jens Spahn verpflichtende Impfungen für Kinder setzen. Andernfalls drohen empfindliche Sanktionen.

  • Impfungen im Kleinkindalter

    Do., 02.05.2019

    Masern-Schutz bei Schulanfängern stagniert

    Im Bundesschnitt waren 2017 knapp 93 Prozent der untersuchten Kinder zweifach gegen Masern geimpft, das ist ein Rückgang um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zu 2016.

    Das Masern-Virus ist hoch ansteckend: Mehr als 300 Menschen erkrankten in diesem Jahr in Deutschland. Neue Daten zeigen nun, wie sich der Impfschutz von Kindern entwickelt hat.

  • Risiko Papillomviren

    Mi., 01.05.2019

    Impfung schützt vor Mund-Rachen-Krebs

    Um vor einer HPV-Infektion geschützt zu sein, empfiehlt die STIKO die HPV-Impfung für Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren.

    In Deutschland erkranken jährlich etwa 13 000 Menschen an bösartigen Mund-Rachen-Tumoren. Ein Risikofaktor sind Humane Papillomviren, die sexuell übertragen werden. Eine Impfung im Kindes- und Jugendalter kann dieses Risiko ausschalten.