Industriearbeitsplatz



Alles zum Schlagwort "Industriearbeitsplatz"


  • Gewerkschaften laden zur Podiumsdiskussion ein

    Mo., 13.03.2017

    Arbeitsplätze sind Thema am 20. März

    „Industriearbeitsplätze am Teutoburger Wald.“ Unter dieser Überschrift lädt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), Region Münsterland, zu einer Podiumsdiskussion in der Gempt-Halle ein. Aufgegriffen wird die „intensive Diskussion“ über die Zukunft des Kalksteinabbaus durch die Firmen Dyckerhoff und Calcis. So steht es in der Einladung zu der Veranstaltung, die am Montag, 20. März, um 19 Uhr in der Gempt-Halle beginnt.

  • Klima

    Di., 08.11.2016

    Alarm gegen Überregulierungen im Klimaschutzplan

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Kurz vor der erwarteten Einigung über den Klimaschutzplan der Bundesregierung schlägt Nordrhein-Westfalens CDU-Chef Armin Laschet Alarm. Der CDU-Bundes-Vize befürchtet vor allem eine Gefährdung von Industriearbeitsplätzen in NRW. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) müsse dazu Stellung beziehen, sagte Laschet am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Er warf der SPD-Politikerin vor, «immer dann, wenn es drauf ankommt, abzutauchen».

  • NRW

    Sa., 19.01.2013

    Laschet mahnt Sicherung deutscher Industriearbeitsplätze an

    NRW : Laschet mahnt Sicherung deutscher Industriearbeitsplätze an

    Düsseldorf (dpa/dpa) - Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat an seine Partei appelliert, über die Energiewende nicht den Erhalt von Industriearbeitsplätzen zu vernachlässigen. Auch wer sich neben der Ökologie um die deutsche Industrie kümmere, handele moralisch, sagte Laschet am Samstag beim Neujahrsempfang seines Landesverbands in Düsseldorf. Laschet will außerdem, dass die NRW-CDU ihr landespolitisches Grundsatzprogramm schärft. Diese Arbeit solle im April beginnen, kündigte er an. Laschet kritisierte die Politik von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Die SPD-Politikerin stärke nicht die Eigenkräfte der Bürger, sondern setze auf die Hilfe des Staates. Dafür werde zu viel Geld ausgegeben.