Industriedenkmal



Alles zum Schlagwort "Industriedenkmal"


  • Vom Bergmann zum Seemann

    Do., 08.08.2019

    Lausitzer Seenplatte bietet viel Erholung

    Wo früher Braunkohle abgebaut wurde, erstreckt sich heute eine weitläufige Seenlandschaft.

    Braunkohlegruben werden zu Badeseen, Industriedenkmäler zu Besucherattraktionen: Mit dem Lausitzer Seenland in Sachsen wächst Europas größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft heran.

  • Sanierung des Blauen Wasserturms

    Mo., 20.05.2019

    Der Kampf gegen Rost aus Jahrzehnten

    Der Blaue Wasserturm ist nicht nur eine weithin sichtbare Landmarke, sondern auch ein Identifikationsobjekt vieler Ahlener. Schwindelfrei müssen sie sein: Ioan Sorecau und Christian Frank (r.), Mitarbeiter des Gerüstbaubetriebs Brückner, haben es zum ersten Mal mit einem Auftrag in dieser Höhe zu tun. Die Plattform, die sie errichtet haben, befindet sich genau 26 Meter über dem Boden.

    Eine nicht alltägliche Baustelle bearbeiten Maler, Gerüst- und Stahlbauer derzeit in Ahlen: Der Blaue Wasserturm, Industriedenkmal und weithin sichtbare Landmarke an der Guissener Straße, wird saniert.

  • Pro & Contra

    Sa., 28.07.2018

    Diskussion über Wohnen am Gasometer

    Pro & Contra: Diskussion über Wohnen am Gasometer

    In Münster wird darüber diskutiert, ob das Industriedenkmal am Albersloher Weg in Wohngebäude umfunktioniert werden soll. Ist das sinnvoll? Die Redaktion ist geteilter Meinung.

  • Wohnen im Industriedenkmal

    Fr., 27.07.2018

    SPD regt Wettbewerb für Gasometer an

    Mathias Kersting (l.) und Ludger Steinmann sind sicher, dass sich ein Architektenwettbewerb für den Gasometer lohnen würde.

    Ein Architektenwettbewerb als Initialzündung: Die SPD möchte den Gasometer in ein Wohngebäude umfunktionieren.

  • Archäologie

    Di., 20.03.2018

    Industriedenkmäler: Gerade entdeckt, schon vor dem Abriss

    Archäologie: Industriedenkmäler: Gerade entdeckt, schon vor dem Abriss

    Witten (dpa/lnw) - Nur wenige Wochen nach der Wiederentdeckung stehen zwei Industriedenkmäler in Nordrhein-Westfalen vor dem Abriss. Die europaweit weitgehend einzigartigen Hüttenwerke in Witten aus dem 19. Jahrhundert waren vor rund vier Wochen im Zuge von Arbeiten für den Bau eines neuen Gewerbegebiets zufällig gefunden worden. Die rund vier Hektar große Anlage war seit rund 100 Jahren auf keiner Karte mehr verzeichnet. «Vergleichbare Überreste solcher Anlagen gibt es in dem Umfang europaweit kaum mehr», sagte Professor Michael Rind vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe am Dienstag in Witten. Das Gebiet war nach der Entdeckung der Stahlwerke vorübergehend unter Denkmalschutz gestellt worden. Derzeit wird das Gelände mit Hochdruck von Archäologen untersucht, bevor alles ab der kommenden Woche planiert und zugeschüttet werden soll.

  • VHS-Vortrag

    Fr., 29.12.2017

    Warum eine Zeche Welterbe wird

    Die Zeche Zollverein in Esssen.

    Die Zeche Zollverein ist Weltkulturerbe. Warum dieses Industriedenkmal eine so große Bedeutung hat, erläutert der Kunsthistoriker Dr. Jörg Niemer in einem VHS-Vortrag.

  • Kletterparadies im alten Gasometer

    Mo., 10.07.2017

    Kommentar: Private Sponsoren fragen

    Der Gasometer rostet seit Jahren neben der Umgehungsstraße vor sich hin. Die Kosten zur Erhaltung des Industriedenkmals sind immens. Deshalb sollten jetzt private Sponsoren gefragt werden. Ein Kommentar.

  • Serie „Stadtführer“

    Di., 14.03.2017

    Das Industriedenkmal

    Die alte Fahrt: Der KÜ ist der Übergang des Dortmund-Ems-Kanals über die Ems. Er gilt heute als Industriedenkmal.

    Greven hat ein besonderes Industriedenkmal: Der Kanalübergang (KÜ) in Fuestrup. Dr. Michael Kösters-Kraft weiß eine Menge darüber – und veranstaltet gerne Führungen.

  • Ausstellungen

    Fr., 06.01.2017

    Gasometer: «Wunder der Natur» erfolgreichste Schau

    Besucher der Ausstellung «Wunder der Natur» im Gasometer in Oberhausen.

    Oberhausen (dpa/lnw) - Mit mehr als 750 000 Besuchern ist die Ausstellung «Wunder der Natur» dem Gasometer Oberhausen schon jetzt einen Rekord beschert. Keine der 14 Vorgängerausstellungen in dem Industriedenkmal habe einen vergleichbaren Zuspruch erreicht, teilten die Macher am Freitag mit. Die seit März 2016 laufende Schau war bereits im Herbst um elf Monate bis November 2017 verlängert worden.

  • Freizeit

    Do., 01.12.2016

    Wieder Eisbahn in ehemaliger Koksfabrik Zollverein

    Essen (dpa/lnw) - Wintersport im Weltkulturerbe: Am Industriedenkmal Kokerei Zollverein in Essen öffnet am Samstag wieder eine 150 Meter lange Eisbahn - zum mittlerweile 15. Mal. Vor den 1993 stillgelegten Koksöfen können Besucher bis zum 8. Januar Schlittschuh laufen und Eisstock schießen. Locken soll auch ein «Winterdorf». An zwei Samstagen gibt es eine «Eisdisco» bis Mitternacht, wie die Stiftung Zollverein am Donnerstag mitteilte. Für besondere Stimmung wird auch die Lichtinstallation «Monochromatic Red and Blue» sorgen, die seit 1999 die Kokerei allabendlich in rotes und blaues Licht taucht. Geschaffen wurde sie von den britischen Künstlern Jonathan Speirs und Mark Major. Die Kokerei gehört zusammen mit zwei Schachtanlagen zum Weltkulturerbe Zollverein. In der vergangenen Saison zählte die Eisbahn rund 40 000 Besucher.