Inflationsrate



Alles zum Schlagwort "Inflationsrate"


  • Statistisches Bundesamt

    Do., 16.01.2020

    Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit drei Jahren

    Die Inflation in Deutschland lag 2019 etwas niedriger als in den Jahren zuvor.

    Die Verbraucherpreise sind auch 2019 gestiegen. Die Inflationsrate ist aber nicht mehr so hoch wie in den Jahren zuvor.

  • Schwere Finanzkrise

    Do., 16.01.2020

    Inflationsrate in Argentinien klettert auf 53,8 Prozent

    Die Preise für Waren und Dienstleitungen erhöhten sich 2019 um 53,8 Prozent.

    Damit gehört Argentinien zu den Ländern mit der höchsten Inflationsrate weltweit. Befeuert wurde die Teuerung vor allem von der heftigen Abwertung der Landeswährung Peso.

  • Verbraucher

    Fr., 03.01.2020

    Inflation in Deutschland schwächt sich 2019 ab

    Wiesbaden (dpa) - Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich 2019 verlangsamt. Im Schnitt lag die Inflationsrate im vergangenen Jahr bei 1,4 Prozent, teilt das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mit. Für 2018 hatte das Amt eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent errechnet. Im Dezember 2019 stiegen die Verbraucherpreise um 1,5 Prozent gemessen am Vorjahresmonat. Zum Jahresende dämpften vor allem etwas günstigere Energie- und Kraftstoffpreise die Inflation, während sich etwa Nahrungsmittel und Mieten spürbar verteuerten.

  • EZB besorgt

    Do., 12.12.2019

    Inflationsrate verharrt im November bei 1,1 Prozent

    Mehr Geld ausgeben mussten Verbraucher unter anderem für Kaltmieten (plus 1,4 Prozent).

    Die Verbraucherpreise steigen weiterhin nur moderat. Das freut die Konsumenten. Die Europäische Zentralbank sieht die Entwicklung dagegen mit Sorge.

  • Energie runter, Nahrung rauf

    Do., 28.11.2019

    Inflationsrate weiter auf niedrigstem Stand seit Anfang 2018

    Verbraucher mussten im November dieses Jahres mehr Geld ausgeben für Nahrungsmittel, die unter dem Strich 1,8 Prozent mehr kosteten als im November 2018.

    Niedrige Energiepreise halten die Inflation in Deutschland weiter im Zaum. Die Verbraucher freut's. Doch Europas Währungshüter beobachten die Entwicklung mit Sorge.

  • Preise

    Di., 13.08.2019

    Inflation hat im Juli leicht angezogen

    Wiesbaden (dpa) - Die Verbraucherpreise für Waren und Dienstleistungen in Deutschland sind im Juli leicht gestiegen. Das Statistische Bundesamt bestätigte den vorläufigen Wert der Inflationsrate von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. In den Vormonaten hatte die jährliche Teuerungsrate 1,6 und 1,4 Prozent betragen. Vor allem Nahrungsmittel und Energie sind im Juli teurer geworden.

  • Preise

    Do., 27.06.2019

    Preise in NRW steigen wieder etwas stärker

    Euro-Münzen sind übereinander gestapelt.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Inflationsrate ist in Nordrhein-Westfalen im Juni wieder leicht angestiegen. Im Durchschnitt lagen die Preise im Juni um 1,7 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte. Im Mai hatte die Inflationsrate noch bei 1,6 Prozent gelegen. Besonders stark verteuerten sich im Jahresvergleich nach Angaben der Statistiker Kartoffeln, für die die Verbraucher 28,8 Prozent mehr zahlen mussten. Dagegen waren Äpfel und Butter um rund 15 Prozent günstiger als im Vorjahr. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Preisstabilität im gesamten Euroraum bei einer Jahresrate knapp unter 2,0 Prozent gewahrt.

  • Preise

    Fr., 31.05.2019

    Inflationsrate in NRW wieder unter 2 Prozent

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Inflationsrate in Nordrhein-Westfalen ist wieder unter die Marke von 2 Prozent gefallen. Im Mai verlangsamte sich der Preisauftrieb im Jahresvergleich auf 1,6 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Im April hatte die Inflationsrate 2,1 Prozent betragen. Deutlich teurer als im Vorjahr waren Haushaltsenergie und Kraftstoffe mit einem Plus von 4,5 Prozent. Bei Lebensmitteln war die Entwicklung uneinheitlich. Kartoffeln waren fast ein Drittel teurer als im Mai 2018, Äpfel und Tomaten konnten dagegen günstiger eingekauft werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Preisstabilität im gesamten Euroraum bei einer Jahresrate knapp unter 2,0 Prozent gewahrt.

  • Preise

    Do., 28.03.2019

    Verbraucherpreise in NRW steigen wieder etwas langsamer

    Zu sehen sind Euro-Geldscheine mit unterschiedlichen Werten.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Preisauftrieb hat sich in Nordrhein-Westfalen wieder etwas verlangsamt. Die Inflationsrate sank im März auf 1,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Im Februar hatte die Teuerungsrate im Vorjahresvergleich noch bei 1,6 Prozent gelegen. Deutlich teuerer als im Vorjahr waren nach Angaben der Statistiker vor allem Heizöl und Dieselkraftstoffe. Doch auch Gemüse, Benzin und Strom verteuerten sich spürbar. Günstiger waren dagegen tendenziell Obst, Molkereiprodukte und Eier sowie Herrenbekleidung. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Preisstabilität im gesamten Euroraum bei einer Jahresrate knapp unter 2,0 Prozent gewahrt.

  • Gradmesser für EZB-Geldpolitik

    Do., 28.02.2019

    Energiepreise treiben Teuerung in Deutschland an

    Gestiegene Energiepreise heizen die Inflation an.

    Die Preise für Haushaltsenergie und Kraftstoffe steigen im Februar wieder stärker. Das schlägt auf die allgemeine Inflationsrate durch.