Innenstadtentwicklung



Alles zum Schlagwort "Innenstadtentwicklung"


  • Büro wurde gerade erst beauftragt

    Mi., 04.12.2019

    Konzept für Innenstädte lässt auf sich warten

    In welche Richtung sollen sich die beiden Innenstädte Borghorst und Burgsteinfurt (Foto) entwickeln? Antworten soll ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept liefern.

    Dem ursprünglichen Zeitplan hechelt die Verwaltung hoffnungslos hinterher: Ursprünglich sollte das Strategiepapier zur Innenstadtentwicklung – genannt ISEK (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) – in diesem Jahr fertiggestellt werden, um direkt danach Städtebaufördermittel vom Land abgreifen zu können. Tatsächlich ist erst gerade ein Büro gefunden worden, dass dieses Konzept entwickeln soll.

  • Voting zum Ratsbürgerentscheid-Vorschlag

    Fr., 25.10.2019

    Meinungsabfrage zum Drio-Projekt und Drilandsee-Gastronomie: Stimmen Sie ab!

    Voting zum Ratsbürgerentscheid-Vorschlag: Meinungsabfrage zum Drio-Projekt und Drilandsee-Gastronomie: Stimmen Sie ab!

    Die Innenstadtentwicklung beschäftigt Rat und Verwaltung in Gronau seit Jahren. Neu aufgepoppt ist vor wenigen Wochen auch das Thema „Gastronomie am Drilandsee“, das die Gegner eigentlich durch einen Ratsbeschluss aus dem vergangenen Jahr als zu den Akten gelegt betrachteten. Jetzt hat – wie berichtet – Erich Schwartze (FDP) den Vorschlag gemacht, beide strittigen Themen im Wege eines Ratsbürgerentscheids von der Gronauer Bevölkerung direkt entscheiden zu lassen. 

  • Drio-Projekt und Drilandsee-Gastronomie

    Do., 24.10.2019

    Zwiespältige Reaktionen auf Ratsbürgerentscheid-Vorschlag

    Sebastian Laschke

    Die Innenstadtentwicklung beschäftigt Rat und Verwaltung seit Jahren. Neu aufgepoppt ist vor wenigen Wochen auch das Thema „Gastronomie am Drilandsee“, das die Gegner eigentlich durch einen Ratsbeschluss aus dem vergangenen Jahr als zu den Akten gelegt betrachteten. 

  • Pläne für Flächen in der Innenstadt vorgestellt

    Sa., 28.09.2019

    Schönheitseingriff rund um die Kirche

    Die Zeichnung skizziert in groben Zügen, wie der Platz vor der Antoniuskirche künftig aussehen könnte.

    Im Zuge der Innenstadtentwicklung sollen auch die Flächen rund um die St.-Antonius-Kirche einem Schönheitseingriff unterzogen werden. Landschaftsarchitekt Stephan Bracht (Büro SAL Landschaftsarchitektur, Münster) stellte am Mittwochabend im Verkehrsausschuss die Pläne und Skizzen vor, die als Grundlage für Förderanträge dienen.

  • Maßnahme in drei Abschnitte aufgeteilt

    Fr., 27.09.2019

    Startschuss zur Umgestaltung der Bahnhofstraße

    Ab 7. Oktober (Montag) wird die Bahnhofstraße zur Großbaustelle.

    Die Umgestaltung der südlichen Bahnhofstraße im Zuge der Innenstadtentwicklung nimmt konkrete Formen an: In der kommenden Woche wird das Unternehmen „Pflasterbau­manufaktur“ aus Mettingen seine Baustelle dort einrichten, und ab dem 7. Oktober (Montag) beginnen die Bauarbeiten, kündigt die Verwaltung in einer Pressenotiz an.

  • Ratsentscheidung zur Innenstadtentwicklung

    Mi., 26.06.2019

    Mehrheit hält am modifizierten Drio-Konzept fest

    Ansicht des veränderten Drio-Konzeptes von der Konrad-Adenauer-Straße aus.

    Festhalten am modifizierten Drio-Konzept oder das Projekt zu den Akten legen und nach Alternativen für die Innenstadtentwicklung suchen? Diese Frage wurde am Mittwochabend im Stadtrat kontrovers diskutiert.

  • Mitgliederversammlung des Bürgervereins Dinkelaue

    Sa., 06.04.2019

    „Wohnen und ein anständiges Kaufhaus“

    Vorsitzende Anke Engels lud im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bürgervereins Dinkelaue zur Diskussion über die Neugestaltung der Innenstadt ein.

    Die Innenstadtentwicklung war am Donnerstagabend eines der Themen während der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Dinkelaue Gronau und Epe. Vorsitzende Anke Engels begrüßte dazu rund 40 Mitglieder des Vereins im Hotel Verst. Mit der Frage: „Was denken Sie, was wir wirklich brauchen?“, eröffnete sie die Debatte zu dem aktuellen Thema. Die Diskussion war insofern schwierig, als parallel zur Versammlung der Ältestenrat der Stadt in Sachen Innenstadt tagte und Details zur aktuellen Situation noch nicht bekannt waren. Gleichwohl wurden aus den Reihen der Mitglieder Wünsche für die Planung (nach dem Scheitern der ursprünglichen Drio-Konzeption) laut: „Bezahlbarer Wohnraum und ein anständiges Kaufhaus“, so eine Stimme. Gronau habe keinen Bedarf an zusätzlichen Warenhäusern, so eine Gegenmeinung, weil zusätzlicher Einzelhandel den bestehenden Handel schwäche: „Das ist doch Harakiri“, so die drastische Formulierung eines Mitglieds. Während andere den Internet-Handel als Wurzel allen Übels ausmachten, dem ohnehin nichts entgegenzusetzen sei, sahen andere durchaus das Bedürfnis für ein Shopping-Erlebnis vor Ort: „Die Leute wollen in die Geschäfte, Gronau muss aber attraktiver werden.“ Wünsche nach einem „Kaufhaus mit all den Kleinigkeiten, die man täglich braucht“, wurden ebenso laut wie der Ruf nach einem „Multifunktionshaus“ mit Kaufhaus, Kino, Restaurant und Postdienststelle, einer „Groka 2.0“ oder mehr Aufenthaltsqualität in der Innenstadt. Ein einheitliches Stimmungsbild ergab sich am Ende der Diskussion nicht.

  • Aktueller Stand der Stadtentwicklung

    Sa., 06.04.2019

    Doch „weiter so“ oder Neubeginn?

    Spielplatz, Ententeich, Parkplatz – nach dem Scheitern der ursprünglichen Drio-Konzeption gibt es viele lustige Ideen für das ehemalige Hertie-Areal. Die helfen aber leider nicht bei den ernsthaften Überlegungen für die Stadtentwicklung.

    Sie ahnen es: In diesem Blickpunkt geht es (einmal mehr) um die Innenstadtentwicklung. Aber ich muss Sie gleich zu Beginn enttäuschen, wenn Sie erwarten, dass es in diesem Text mit Häme, Schelte oder Nachtreten in Richtung Politik und Investoren mal so richtig zur Sache geht. Das scheint mir angesichts aller Arbeit, die in den letzten Jahren in das Projekt investiert wurde, nicht angemessen. Außerdem haben andere – etwa die Dauer-Schlaumeier bei Facebook – in den letzten Tagen schon genug Spott und Hohn in die mediale Welt gesetzt. Und das politische Hauen und Stechen bei der Aufarbeitung des Falles steht uns noch bevor. Fakt ist indes: Jammern, Meckern und Schuldzuweisungen bringen nix – vor allem keine attraktive Innenstadt.

  • Gronau

    Di., 12.02.2019

    Plan B für die Gronauer Innenstadt?

    Fragen rund um die Innenstadtentwicklung brannten vielen Besuchern auf den Nägeln. „Haben Sie einen Plan B, falls es mit dem Drio-Projekt nichts wird?“, wollte Manfred Haupt wissen. „Was geschieht mit der Tiefgarage“, fragte Heinz Kohlhoff.

  • Innenstadtentwicklung

    Do., 31.01.2019

    Drio-Investoren erhalten Aufschub

    Das Terrain, auf dem Drio verwirklicht werden soll.

    Aufschub für die Drio-Investoren: Weil die Gespräche mit potenziellen Mietern für das Innenstadt-Vorhaben noch nicht abgeschlossen sind, sehen sich die Investoren derzeit noch nicht in der Lage, die Grundstücks-Kaufverträge zu unterzeichnen. Ursprünglich war vorgesehen, eine Entscheidung bis Ende 2018 zu treffen. In einem Schreiben an die Bürgermeisterin baten die Investoren daher darum, das erste Quartal 2019 abzuwarten und dann eine Entscheidung zu treffen.