Insekt



Alles zum Schlagwort "Insekt"


  • Älter als Dinosaurier

    Fr., 27.11.2020

    Insekt des Jahres: Ein Jahr für die Eintagsfliege

    Eine Dänische Eintagsfliege (Ephemera danica) hängt an einem Ast. Sie sind älter als Dinosaurier - nun wird die Dänische Eintagsfliege als Insekt des Jahres besonders gewürdigt.

    Sie fliegen nur ein paar Tage, dann ist das Leben der Eintagsfliegen auch schon wieder vorbei. Immerhin: Als «Insekt des Jahres» erhalten sie 2021 ein Jahr lang eine besondere Aufmerksamkeit.

  • KFD besucht Herberner Imker

    Sa., 03.10.2020

    Das Leben in einem Bienenstock

    Die Imker Ludger Bohnenkamp und Uwe Stegemann informierten die KFD-Frauen über das Leben der Honigbiene.

    Egal ob Honig- oder Wildbiene: Die Insekten sind für das Ökosystem unentbehrlich. Mitglieder der KFD Herbern haben sich am Donnerstag im Rahmen der vereinsinternen Aktionswoche über die kleinen fleißigen Tiere bei Imker Uwe Stegemann informiert.

  • Familien-Exkursionen in den Rieselfeldern

    Mi., 16.09.2020

    Geheimnisvolle Welt der Insekten

    Ein Admiral labt sich am Wasserdost: Insekten gilt eine Exkursion am Sonntag, eine weitere führt in die Ornithologie ein.

    Zwei Exkursionen für Familien bietet die Biologische Station am Sonntag an.

  • Spider World am Hallenbad

    Sa., 05.09.2020

    Wenn selbst die Spinne Abstand hält

    Stephanie Riedesel mit einer Vogelspinne auf der Hand. Das Wesen im Schaukasten daneben ist übrigens nicht die „Leiche“ einer Spinne. Das ist die Häutung, die die Tiere regelmäßig durchleben.

    Für die einen sind sie eklig. Die anderen leben davon. Neben dem Hallenbad werden Spinnen und große Insekten präsentiert.

  • Umwelt

    Mi., 02.09.2020

    Krefelder Insektenforscher bekommt Ehrenpreis

    Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

    Die Zahl der Insekten ist dramatisch gesunken. Mit dieser Erkenntnis hat der Entomologische Verein Krefeld eine Debatte in Deutschland ausgelöst. Vorstandsmitglied Martin Sorg wird nun ausgezeichnet.

  • Stechende Insekten

    Di., 01.09.2020

    Wespen haben Hochsaison - lieber wegschieben, als tolerieren

    Eine Wespe frisst sich am einem Pflaumenkuchen satt.

    Die Wespen-Völker haben ihr Maximum erreicht. Also sind viele von ihnen auf der Suche nach Leckereien. Das nervt - und ist unhygienisch. Also lieber nicht tolerieren, sondern ruhig wegschieben.

  • Naturschutzprojekt der Sellen-Veltruper Schützen

    Mo., 31.08.2020

    Hinweishütte wird Heimstatt für Insekten

    Freuen sich über die gelungene Umsetzung des Projekts (v.l.): Tim Sundermann, Heiner Feldkamp (beide Schützenverein), Hermann Niehus (Windpark Hollich Sellen) sowie Christopher und Niklas Engbring (Schützenverein).
  • Begegnung mit seltenen Insekten im Tiergarten

    Do., 20.08.2020

    Bestand ist zunehmend gefährdet

    Der Moschusbock

    Im Naturschutzgebiet Tiergarten gibt es interessante Insektenarten, die leider mittlerweile sehr gefährdet sind. Der Moschusbock und der Braune Bär sind zwei dieser seltenen Bewohner.

  • Blühflache besucht

    Di., 18.08.2020

    Einsatz für die Insekten

    Zur Fläche des Landwirtes Bernd Wenning führte die Radtour, zu der die Grünen und der LOV Horstmar-Leer eingeladen hatten. Für sachkundige Informationen sorgte die Vorsitzende des Nabu im Kreis Steinfurt, Kerstin Panhoff.

    Um den Nutzen von Blühflächen für die gesamte Umwelt, besonders aber für Insekten, ging es während einer Radtour, zu der die Grünen und der LOV Horstmar-Leer eingeladen hatten.Beide sind Initiatoren einer Blühflächen-Aktion. Zahlreiche Paten und Förderer des Projektes nahmen an dem Ausflug, der mit einem regen Austausch verbunden war.

  • Wissenschaft

    Do., 13.08.2020

    429 Millionen Jahre altes Gliedertierchen guckte wie Biene

    Forscher haben an Millionen alten Gliedertierchen erstaunliche Parallelen zu heutigen Insekten entdeckt.

    Köln (dpa) - Forscher haben an einem 429 Millionen alten Gliedertierchen erstaunliche Parallelen zu heutigen Insekten entdeckt. Konkret geht es um die Augen eines sogenannten Trilobiten, einer ausgestorbenen Art, die als Fossil 1846 in Tschechien entdeckt wurde. Die interne Struktur seines Sehapparats war fast identisch mit jener, die man noch heute bei Bienen und anderen Insekten findet, wie die Forscher im Fachmagazin «Scientific Reports» berichten. «Das System, mit dem das Auge des Trilobiten arbeitete, war schon sehr ausgefeilt. Das ist das Atemberaubende. Es hat sich deswegen bis heute erhalten», erläuterte die beteiligte Zoologin Brigitte Schoenemann von der Universität Köln der Deutschen Presse-Agentur.