Jobmarkt



Alles zum Schlagwort "Jobmarkt"


  • Experten-Einschätzung

    Sa., 27.04.2019

    Frühjahrsaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im April

    Ein Mann arbeitet auf einer Baustelle. Der Frühjahrsaufschwung hat die Arbeitslosenzahlen im April nach Einschätzung von Experten sinken lassen.

    Die Konjunktur hat zwar an Schub verloren, doch das Frühjahr beschert dem Jobmarkt regelmäßig sinkende Arbeitslosenzahlen. Daran dürfte sich Fachleuten zufolge auch in diesem Jahr nichts geändert haben.

  • «Sehr gutes Jahr»

    Fr., 04.01.2019

    Arbeitslosigkeit sinkt 2018 auf Rekordtief

    Ein Mann sitzt in der Bundesagentur für Arbeit. Für das Gesamtjahr hingegen vermeldet die Bundesagentur einen positiven Rekord zur Arbeitslosigkeit.

    Nicht das ganze Jahr lang herrschte Optimismus - doch die Zahlen zeigen: Der Jobmarkt in Deutschland hat sich auch 2018 top entwickelt, und wichtige Marken wurden geknackt. Aber wie geht es 2019 weiter?

  • Ausbildung

    Sa., 13.10.2018

    Betriebsrallye dient als Kompass im Berufe-Dschungel

    Mona Boge (vorne l.), Karin Park-Luikenga (r.) und Michael Tomberge (hinten l.) von der Stiftung Büger für Münster überreichten Zehntklässlern der Erna-de-Vries-Realschule das Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an Betriebsrallye.

    Was soll ich werden? Die Entscheidung über die Berufswahl fällt Schülern im immer stärker diversifizierten Jobmarkt zusehends schwer. Die Betriebsrallye der Stiftung „Bürger für Münster“ kann da helfen.

  • Bitkom-Umfrage

    Fr., 02.02.2018

    Gute Jobaussichten für Datenschutzexperten

    Datenschutzexperten sind aktuell und zukünftig auf dem Jobmarkt sehr gefragt.

    Neue Gesetzesgrundlagen und die voranschreitende Digitalisierung machen Spezialisten für Datenschutz auf dem Jobmarkt begehrt. Experten prognostizieren, dass der Bedarf von Unternehmen an diesen Fachkräften in Zukunft weiter ansteigen wird.

  • Arbeitsmarkt

    Mo., 11.12.2017

    Millionenfache Befristungen auf dem Jobmarkt

    Berlin (dpa) - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland hat innerhalb der vergangenen 20 Jahre um mehr als eine Million zugenommen - auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sabine Zimmermann hervor. Berücksichtigt wurden alle abhängig Beschäftigten ab 25 Jahren. Jüngere Arbeitnehmer im Übergang von Schule oder Hochschule zum Arbeitsmarkt flossen nicht ein. Zimmermann forderte einen Stopp des «Befristungsirrsinns».

  • Angebote im Überblick

    Mo., 04.09.2017

    Alternativen zur Anwaltskanzlei: Der Jobmarkt für Juristen

    Ein Job, viele Möglichkeiten: Die Ausbildung zum Juristen ist zwar streng geregelt, danach haben Absolventen aber alle Freiheiten.

    Es muss nicht immer Anwalt sein: Volljuristen können auch beim Staat oder in der freien Wirtschaft arbeiten. Wer sehr gute Examina macht, kann sich den Job fast aussuchen - doch auch die Spezialisierung auf ein Gebiet kann hilfreich sein.

  • Viele neue Jobs

    Do., 31.08.2017

    Trotz steigender Sommer-Arbeitslosigkeit Jobmarkt stabil

    Passanten stehen vor der Bundesagentur für Arbeit in Hannover.

    Die Entwicklung wiederholt sich alljährlich aufs Neue: Während der Sommerflaute fehlt es dem Arbeitsmark meist an Schub. Das führt zu leicht steigenden Arbeitslosenzahlen. An der guten Grundverfassung des Arbeitsmarktes ändert das aber nichts.

  • Fachkräfte zunehmend Thema

    Sa., 26.08.2017

    Volkswirte: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut

    Vor der Bundesagentur für Arbeit: Der Arbeitsmarkt in Deutschland entwickelt sich nach Einschätzung von Experten weiter positiv.

    Die Konjunktur läuft rund, der Sommer bremst den deutschen Jobmarkt nur leicht: Volkswirte sehen wenig Anzeichen für eine Verschlechterung. Fachkräfte und Flüchtlinge werden jedoch zunehmend zum Thema.

  • 2,518 Millionen ohne Job

    Di., 01.08.2017

    Juli-Arbeitslosigkeit trotz Sommerflaute auf Rekordtief

    Eine junge Frau geht in ein Gebäude der Bundesagentur für Arbeit.

    Es ist das übliche jahreszeitliche Auf und Ab: Mit Beginn der Sommerpause verliert der Arbeitsmarkt an Dynamik - viele Firmen verschieben Einstellungen auf den Herbst. Am Top-Zustand des deutschen Jobmarktes ändert das aber nichts.

  • Nahles für Startguthaben

    Di., 13.06.2017

    OECD: Einkommenskluft so groß wie seit 50 Jahren nicht

    Niedriglöhner bei der Arbeit: Arbeitsministerin Nahles schlägt ein persönliches Erwerbstätigenkonto mit 20 000 Euro Guthaben für jeden über 18-Jährigen ein, der eine Arbeit aufnimmt.

    Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf - nicht nur in Deutschland. Für Menschen mit mittlerer Qualifikation wird die Luft am Jobmarkt dünner. Nahles erwägt ein neues Konto für jeden.