Justizvollzugsanstalt



Alles zum Schlagwort "Justizvollzugsanstalt"


  • Kriminalität

    Mi., 25.11.2020

    Gefängnis-Überflüge von Drohnen sollen verboten werden

    Eine Drohne, ein sogenannter Octocopter mit acht Propellern, schwebt in der Luft.

    Heilbronn/Düsseldorf (dpa) - Die Länder Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen wollen nach Medieninformationen Justizvollzugsanstalten besser vor Schmuggel und Ausspähung durch Drohnen schützen. Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf habe mit seinem Amtskollegen Peter Biesenbach aus Nordrhein-Westfalen (beide CDU) einen entsprechenden Antrag für die am Donnerstag stattfindende Fachministerkonferenz von Bund und Ländern vorbereitet, berichten die «Heilbronner Stimme» und der «Mannheimer Morgen» (Donnerstag).

  • Strafvollzug

    Mo., 02.11.2020

    Weniger Gefangene in NRW

    Blick auf die Handschellen eines Justizbeamten im Landgericht.

    Düsseldorf (dpa/lsw) - Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass deutlich weniger Gefangene in Nordrhein-Westfalens Justizvollzugsanstalten (JVA) einsitzen mussten. Ende März seien es 14 262 gewesen und damit neun Prozent weniger als ein Jahr zuvor, teilte das Landesstatistikamt IT.NRW am Montag in Düsseldorf mit. Das lag daran, dass häufig Strafunterbrechungen und Strafaufschübe gewährt wurden, um das Corona-Infektionsrisiko zu reduzieren. Damals stieg die Zahl der Infektionen deutlich, die Politik erließ daraufhin strenge Kontaktbeschränkungen. Die Reduktion der Insassen in den JVA war Teil des Handelns. Die Gefängnisse waren überwiegend von Männern belegt, der Frauenanteil lag nur bei 6,7 Prozent.

  • Prozess im Gefängnis

    Mi., 23.09.2020

    Strafprozess im Dieselskandal: Rupert Stadler erwartet

    Das Landgericht München hat die Anklage gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler wegen Betrugs in der Dieselaffäre zugelassen.

    Der frühere Audi-Chef muss kommenden Mittwoch ins Gefängnis - wenn auch nicht als Häftling. Ausgerechnet in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim wird der erste deutsche Strafprozess im Dieselskandal eröffnet. Ein Mitangeklagter will «umfassend aussagen».

  • Kriminalität

    Mi., 02.09.2020

    Häftling nimmt JVA-Mitarbeiter als Geisel: Täter überwältigt

    Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet.

    Geldern (dpa) - In einer Justizvollzugsanstalt am Niederrhein hat ein Häftling einen JVA-Mitarbeiter mehr als eine Stunde lang als Geisel genommen. Der 31 Jahre alte Insasse hatte den 51-jährigen Angestellten am Mittwoch im Innenhof des Gefängnisses in Geldern (Kreis Kleve) unter Vorhalt eines Messers in seine Gewalt gebracht, konnte aber später von weiteren JVA-Bediensteten überwältigt und entwaffnet werden, wie die Polizei mitteilte. Dazu hätten die Mitarbeiter einen günstigen Moment genutzt. Die Geisel sowie ein einschreitender Kollege und der Gefangene erlitten leichte Schnittverletzungen.

  • Justiz

    Mi., 26.02.2020

    Ministerium: Acht Brände in Gefängniszellen in 2019

    Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In den Justizvollzugsanstalten des Landes hat es im vergangenen Jahr acht Brände in Gefängniszellen gegeben, bei denen Menschen verletzt wurden oder es größeren Sachschaden gab. Kleinere Brände sind nach Angaben des Justizministeriums nicht meldepflichtig, daher ist die Statistik eventuell unvollständig.

  • Landtag

    Mi., 11.12.2019

    Fast 40 Prozent der Gefängnisse ohne modernes Alarmsystem

    Peter Biesenbach (CDU), nordrhein-westfälischer Justizminister, geht durch den Landtag.

    Haftanstalten sind Arbeitsplätze mit schwieriger Klientel und besonderem Risiko. Bei Gefahr kann ein Alarmknopf das Personal vor schlimmen Folgen bewahren. Moderne tragbare Geräte gibt es aber längst nicht überall.

  • Aus Liebeskummer

    Do., 24.10.2019

    18-Jähriger bricht in Gefängnis ein und besucht Ex-Freundin

    Ein Schild mit der Aufschrift "Justizvollzugsanstalt für Frauen Jugendabteilung" ist an der Mauer der Justizvollzugsanstalt angebracht. Aus Liebeskummer ist ein 18-Jähriger in die Justizvollzugsanstalt eingebrochen.

    Aus Liebeskummer ist ein 18-Jähriger in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Vechta eingebrochen. Der junge Mann habe mit seiner dort inhaftierten Ex-Freundin reden und sie zurückgewinnen wollen, sagte eine Sprecherin der JVA am Donnerstag.

  • Kriminalität

    Mo., 30.09.2019

    Fluchtversuch aus Berliner JVA: Gitterstäbe aufgeschweißt

    Berlin (dpa) - Ein Gefangener der Berliner Justizvollzugsanstalt Tegel hat zwei Gitterstäbe seiner Zelle aufgeschweißt und sich aus dem Fenster abgeseilt. Mitarbeiter der JVA haben den 52-Jährigen vor dem Zellengebäude entdeckt, sagte ein Sprecher der Justizverwaltung. Zu dem Ausbruchsversuch soll es am frühen Montagmorgen gekommen sein. Der Gefangene - ein zu lebenslanger Haft Verurteilter - hatte aber noch nicht die äußeren Anlagen überwunden. Wie es ihm gelungen war, die Stäbe aufzuschweißen, ist noch unklar.

  • Justiz

    Di., 27.08.2019

    Drogenspürhunde in NRW-Gefängnissen sollen Handys finden

    Rottweiler Yam sitzt in einer Werkhalle der Kölner Justizvollzugsanstalt.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalens Justizvollzugsanstalten sollen Drogenspürhunde künftig auch Handys finden können. «Die Erfahrungen in der Testphase waren so gut, dass jetzt alle Drogenspürhunde des Vollzugs auch auf das Auffinden von Datenträgern ausgebildet werden», sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Dienstag). «Der Einsatz von Hunden gibt uns ein neues Mittel im Kampf gegen den unerlaubten Besitz von Mobiltelefonen und Datenträgern an die Hand, das wir effektiv nutzen wollen.» Zuletzt war in einer Pilotphase getestet worden, ob der Rottweiler Yam neben Drogen auch Handys und Datenträger finden kann.

  • Zu wenig Abschiebehaftplätze

    So., 05.05.2019

    Länder: Keine Abschiebehaft in normalen Gefängnissen

    Innenminister Horst Seehofer will, dass abgelehnte Asylbewerber ohne Duldung Deutschland schnell verlassen.

    Seehofer will, dass abgelehnte Asylbewerber ohne Duldung Deutschland schnell verlassen. Doch es gibt nicht genügend Abschiebehaftplätze. Der Bundesinnenminister schlägt deshalb vor, Ausreisepflichtige vorübergehend in Justizvollzugsanstalten unterzubringen.