Kalkabbau



Alles zum Schlagwort "Kalkabbau"


  • Kalkabbau: Rat beschließt Stellungnahme zum Calcis-Antrag

    Di., 28.01.2020

    Plädoyer für geregelten Ausstieg

    Wie lange wird Calcis im Teuto noch Kalk abbauen? Über den aktuellen Antrag auf zusätzliche 9,9 Hektar Abgrabungsfläche muss die Bezirksregierung entscheiden.

    Ginge es nach der Mehrheit des Gemeinderates, dann dürfte die Firma Calcis noch einige Jahre weiter Kalk im Teutoburger Wald abbauen. Das Gremium musste sich nach 2017 erneut mit dem Thema befassen, da das Unternehmen im vergangenen Jahr bei der Bezirksregierung Münster einen Antrag auf zusätzliche 9,9 Hektar Abgrabungsfläche gestellt hat.

  • Antragsunterlagen zum Kalkabbau einsehen

    Sa., 14.12.2019

    Das Interesse ist groß

    Fast 30 Interessierte kamen am Donnerstagabend in die Gemeindeverwaltung, um sich die Unterlagen der Firma Calcis anzusehen.

    Nico Königkrämer staunte nicht schlecht, als sich kurz vor Feierabend am Donnerstag fast 30 Bürger gleichzeitig im Bauamt des Rathauses einfanden. Dort liegt noch bis zum 2. Januar der Antrag der Firma Calcis auf Erweiterung des Steinbruches um insgesamt 9,9 Hektar aus.

  • Kalkabbau: CDU und SPD wollen vorerst keinen Runden Tisch

    Mi., 18.09.2019

    „Falsche Signale“ vermeiden

    Die Kalkgrube der Firma Calcis in Lienen. Das Unternehmen hofft auf die Genehmigung für weitere 9,9 Hektar Abgrabungsfläche.

    Der Antrag an die Bezirkregierung auf 9,9 Hektar zusätzliche Abgrabungsfläche ist gestellt, eine Entscheidung steht noch aus. Egal, wie diese ausgehen mag: Das Bündnis für Ökologie und Demokratie fordert, dass die Gemeinde einen Runden Tisch für den Strukturwandel einrichtet und hat am Dienstagabend einen entsprechenden Antrag in den Ausschuss für Umwelt Energie und Nachhaltigkeit eingebracht.

  • Kalkabbau in Lienen

    Do., 12.09.2019

    Bündnis: Runder Tisch jetzt wichtig

    Der Kalkabbau in Lienen ist ein Thema, das seit vielen Jahren die Gemüter bewegt. Das Unternehmen Calcis hat eine Genehmigung für eine zusätzliche Abgrabungsfläche von 9,9 Hektar beantragt, über die aktuell noch nicht entschieden ist.

    Der Kalkabbau in Lienen ist nicht unumstritten. Jetzt rückt das Thema wieder auf die Tagesordnung der Gemeindepolitik. Der Umweltausschuss soll am Dienstag beraten, ob dazu ein Runder Tisch eingerichtet werden soll – eigentlich eine alte Forderung.

  • Calcis möchte zusätzliche Abgrabungsfläche / Pro Teuto plant Protestmarsch

    Di., 02.07.2019

    Verlängerung für den Kalkabbau?

    Das Unternehmen Calcis möchte noch einige weitere Jahre im Teuto Kalk abbauen.

    In seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien am kommenden Montag, 8. Juli, wird sich der Rat mit einem Antrag der Firma Calcis befassen. Zwar ist der Antrag im Wortlaut noch nicht den Sitzungsunterlagen beigefügt, doch geht es nach WN-Informationen darum, dass Calcis weitere Abgrabungsflächen im Regionalplan ausgewiesen haben möchte.

  • Erweiterung der Abbauflächen

    Di., 27.11.2018

    Dyckerhoff kündigt Rodungen am Steinbruch an

    Im gelb markierten Bereich wird es zu Rodungen kommen.

    Östlich und südöstlich des Dyckerhoff-Steinbruchs in Hohne werden in Kürze Baumfällarbeiten beginnen. Das eingefriedete Areal gehört nach Unternehmensangaben zu jener Fläche, die für den weiteren Kalkabbau genutzt werden darf.

  • FDP zum Auslaufen des Kalkabbaus

    Mo., 17.09.2018

    Weichen müssen jetzt gestellt werden

    Jens Kröger (links) und Alexander Brockmeier fordern ein Konversionsmanagement mit Blick auf das Ende des Kalkabbaus im Teuto.

    Bereits jetzt müssten die Weichen gestellt werden für die Zeit nach dem Auslaufen des Kalkabbaus im Teutoburger Wald. Jens Kröger, FDP-Vorsitzender in Lengerich, und MdL Alexander Brockmeier fordern ein „umfangreiches und nachhaltiges Konversionsmanagement“.

  • Kalkabbau: FDP will einheitliche Position finden

    Di., 28.08.2018

    Vorstoß beim Minister möglich

    Der FDP-Landtagsabgeordnete Andreas Brockmeier (rechts) sprach mit WN-Redakteur Paul Meyer zu Brickwedde unter anderem über die Zukunft des Kalkabbaus.

    Im Gespräch mit den WN hat sich der FDP-Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Andreas Brockmeier zum Thema Kalkabbau geäußert. Er kündigte an, dass versucht werden solle eine bislang fehlende einheitliche Position mit Lokal-, Kreis- und Regionalratspolitikern zu finden. Möglich sei zudem, gegebenenfalls mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart – ebenfalls FDP – das Gespräch zu suchen.

  • Kalkabbau im Teuto

    Fr., 06.07.2018

    BI sieht Gefahr für endgültiges Verbot

    Blick vom Dyckerhoff-Steinbruch auf das Zementwerk.

    Als „großen Erfolg für den Naturschutz“ wertet die Bürgerinitiative (BI) Pro Teuto die Entscheidung des Regionalrats Münster, keine neuen Kalkabbauflächen im Teutoburger Wald auszuweisen (WN berichteten). Gleichwohl, das geht aus einer Pressemitteilung hervor, sieht Pro Teuto die Gefahr, dass in neuen Verfahren wieder Erweiterungsflächen für den Kalkabbau im Teuto beantragt werden.

  • Naturschutz kontra Kalkabbau

    Di., 26.06.2018

    Regionalrat beschließt: Zunächst keine neuen Abgrabflächen am Teuto

    Der Kalk-Steinbruch der Firma Calcis in Lienen.

    Der finale Einstieg in den Kalkausstieg am Teuto und gleichzeitig die Suche nach ei­­ner Hintertür: Der Re­­gi­onalrat hat am Montag den „sachlichen Teilplan Kalk“ des Regionalplans beschlossen und damit im Münsterland die Abbauflächen für die nächsten 35 Jahre fest­gelegt.