Kalkabgrabung



Alles zum Schlagwort "Kalkabgrabung"


  • Lengerich

    Do., 21.07.2016

    Zum Teil „Recht auf Datenschutz“

    Das Vorgehen im konkreten Fall erklärt die Kreisverwaltung wie folgt: „Die Genehmigungen für die Kalkabgrabungen am Teutoburger Wald verpflichten die dort tätigen Unternehmen sicherzustellen, dass die Grundwasserverhältnisse nicht nachteilig beeinträchtigt werden. Das gilt sowohl großräumig als auch für die privaten Hausbrunnen. Deshalb werden von den betroffenen Firmen alle fünf Jahre hydrogeologische Überprüfungen in Auftrag gegeben, bei denen auch die vorhandenen Messdaten aus den privaten Hausbrunnen mitverarbeitet werden.

  • Kalk- und Zementindustrie

    Do., 26.02.2015

    Abgrabung: Noch keine Anträge gestellt

    Blick in den Calcis-Steinbruch. Einen Abgrabungsantrag hat das Unternehmen bislang nicht gestellt.

    Wie ist der Stand der Dinge in Sachen Kalkabgrabung im Teutoburger Wald? In einem entsprechenden Antrag wollte die Fraktion Bündnis für Ökologie und Demokratie von der Verwaltung nähere Auskünfte. Wichtigste Information: Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist noch nicht beendet. Weder Dyckerhoff (Lengerich) noch Calcis (Lienen) haben Abgrabungsanträge gestellt.

  • Zwei Gewinner

    So., 25.05.2014

    Kommunalwahl

    Bündnis und CDU heißen die Wahlgewinner. Während die Christdemokraten mit ihren populären Kandidaten allein zehn Direktmandate geholt haben, profitiert die unabhängige Wählergemeinschaft offenbar von der klaren Positionierung zur Kalkabgrabung. Mit einem blauen Auge ist nach internen Querelen die SPD davon gekommen. Der Verlust von zwei Mandaten ist für die FDP eine kräftige Klatsche. Der bundespolitische Abwärtssog hat den Liberalen an der Basis fast das Leben ausgehaucht.

  • Regionalrat befasst sich mit Kalkabgrabungen

    Do., 19.09.2013

    Ein Teilplan soll her

    Der Dyckerhoff-Steinbruch in Lengerich.

    Voraussichtlich werden die Pläne zur Ausweitung der Kalkabgrabungen in Lengerich und Lienen aus dem Regionalplanverfahren herausgenommen. Mit einer entsprechenden Vorlage befasst sich am Montag der Regionalrat.

  • Holger Ellerbrock zur Kalkabgrabung am Teuto

    Mi., 28.08.2013

    „Das Vorgehen ist verantwortbar“

    FDP-Informationsbesuch: Holger Ellerbrock (stehend), Claudia Bögel und Hans-Jürgen Streich (zweiter von rechts) suchen in Sachen Kalkabgrabung neben anderen FDP-Politikern das Gespräch mit den Firmen Calcis und Buzzi.

    Calcis (Lienen) und Buzzi (Dyckerhoff, Lengerich) möchten weiteres Kalkgestein in den Brüchen am Südhang des Teutoburger Waldes gewinnen. Eine Entscheidung darüber steht noch aus.

  • Textilkünstlerinnen setzen Aktion fort

    Mi., 13.02.2013

    Ein enges Kleid für dicke Buchen

    Drei Textilkünstlerinnen stricken enge Wollkleider für dicke Buchen. Das Trio möchte mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass Teile des Teutoburger Waldes in Lienen und in Lengerich von einer Kalkabgrabung bedroht sind.

  • Kalkabgrabungen im Teutoburger Wald

    Mi., 19.12.2012

    „Am Ende entscheidet ein Gericht“

    Lengerich/Lienen. Zur gemeinsamen Betriebsversammlung hatten die Betriebsräte der Firmen Dyckerhoff (Lengerich) und Calcis (Lienen) eingeladen. Ein zentrales Thema: Wie geht es mit den Kalkabgrabungen im Teutoburger Wald weiter? Einlader, Gewerkschaftsvertreter und Politiker berichten von einer informativen, von Sachlichkeit geprägten Zusammenkunft mit rund 180 Teilnehmern.

  • Abgrabungspläne

    Mi., 24.10.2012

    990 Einwendungen sind eingegangen

    Die Frist ist abgelaufen, nun wurde bei der Bezirksregierung gezählt. Das Ergebnis: 990 Einwendungen wurden verfasst, die sich mit der geplanten Änderung des Regionalplans befassen – und vor allem mit der Kalkabgrabung.

  • Wilfried Grunendahl über Kalkabgrabung und Landespolitik

    Di., 23.10.2012

    Nicht jeden Vorschlag ablehnen

    Landespolitik und die Diskussion um eine weitere Kalkabgrabung im Teutoburger Wald prägten die CDU-Mitgliederversammlung. Ferner wurden die Vertreter, die den Bundestagskandidaten küren, gewählt.

  • 850 Einwendungen

    Di., 16.10.2012

    Naturschützer stellen sich gegen neue Kalkabgrabungen im Teuto

    Die Naturschützer stellen sich quer: Eine Verlängerung der Kalkabgrabungen im Teutoburger Wald wird es mit ihnen nicht geben. Das haben sie am Montag einmal mehr deutlich gemacht. Die Verbände pochen auf eine Ende der 1980er Jahre getroffene Vereinbarung zwischen Naturschutz und Kalkindustrie.