Kammertheater



Alles zum Schlagwort "Kammertheater"


  • „Heute Abend: Lola Blau“ im Kammertheater Bühnenboden

    Fr., 22.03.2019

    Ansingen gegen die Ohnmacht

    Tünde Gajdos spielt im „Kleinen Bühnenboden“ die Lola Blau, die in dunklen und deprimierenden Zeiten einfach nur tanzen und singen will.

    Was hat Onkel Paul an der tschechischen Grenze verloren? Und warum ist er am Telefon so nervös? „Dabei sollte ich doch nervös sein“, wundert sich Lola Blau amüsiert. Tünde Gajdos mimt im Kammertheater grandios variabel eine immer wieder ohnmächtige und ratlose Frau.

  • „Flucht und Heimat / Heimat & Flucht“ im Kammertheater Kleiner Bühnenboden

    Di., 05.02.2019

    Plattenbau und Peitschenhiebe

    Foto: Moseler

  • Tilman Rademachers „Lamberti Lamento“ im Kammertheater Bühnenboden

    Fr., 04.01.2019

    Das Geheimnis des Ersatztürmers

    Münsters Türmerin Martje Saljé (r.) und ihr tragikomischer „Stellvertreter“ auf der Bühne, Konrad Haller, der das Solo „Das Lamberti Lamento“ von Tilman Rademacher zur Uraufführung spielen wird.

    Die Türmerin von Lamberti hat einen Stellvertreter, einen Ersatzmann, einen Tuter in der zweiten Reihe. Dies hat Tilman Rademacher zum Anlass für ein Theaterstück genommen: „Das Lamberti Lamento“.

  • „24 Stunden Münster“ im Kammertheater „Kleiner Bühnenboden“

    So., 14.10.2018

    So weit die Sinne tragen

    Plausch unter Gästen, Schauspielern und Organisatoren (v.l.): Christian Schneider, Florian Bender, Cornelia Kupferschmid, Carola von Seckendorff, Hanno Endres und Adam Riese freuen sich über die zweite Runde von „24 Stunden Münster“.

    Die Idee habe ihr sofort gefallen: „Wer geht schon um drei Uhr nachts ins Theater?“, schmunzelt eine Besucherin und rührt in ihrem Kaffee. Aus Westerkappeln ist sie extra zum Theater-Ereignis „24 Stunden Münster“ angereist. Mittlerweile ist es acht, an einem strahlenden Morgen. Wie viele der im 60-Minuten-Takt passierenden Aufführungen sie jetzt noch verfolgen wird, lässt sie offen. Niemand drängt, entschieden wird spontan.

  • Kammertheater Bühnenboden eröffnet die Spielzeit furios mit dem Stück „Gefahrenzone“

    So., 23.09.2018

    Brüder auf Kollisionskurs

    Jetzt wird es heftig: Drei Brüder (Detlef Sult, l., Konrad Haller, Stefan Násza, kniend) haben alte Rechnungen zu begleichen.

    „Willst du mich nicht fragen, wie’s mir geht?“, will Carl von Ambroise wissen. Und erntet ein herablassendes, gelangweiltes „Wie geht’s dir?“ als Entgegnung. Heißa – wenn ein Gespräch unter Brüdern, die sich lange nicht gesehen haben, so beginnt, dann darf man in ihrer Beziehung irgendwo verborgenen Sprengstoff vermuten.

  • „Unser Platz an der Sonne“ vom Theater Odos im Kammertheater

    Mo., 25.06.2018

    Nicht vergessen

    Der Kolonialismus ist nicht vergessen, das fördert Heiko Ostendorfs Stück „Unser Platz an der Sonne“ in teils grimmigen und pointierten Dialogen zutage – (v. l.) Jörg Schulze-Neuhoff und Stefan Meißner.

    „Was ist denn mit dieser Welt, dass sie uns so feindselig begegnet?“, greint einer der beiden Männer, die per Schiff einer Katastrophe in Europa entfliehen. Dort ist Land unter, alles verloren, kein Platz zum Leben. An den afrikanischen Gestaden, an denen sie Asyl suchen, werden sie abgewiesen. Und sein Widerpart weiß genau warum: „Es ist keine Feindseligkeit. Es ist nur die Erinnerung, die wir nicht mehr erinnern.“

  • Autor Tilman Rademacher im Kammertheater Kleiner Bühnenboden

    So., 29.04.2018

    170 Seiten mit Versen über Gott und die Welt

    Tilman Rademacher bei seiner Lesung, die auch in Gebärdensprache übersetzt wurde.

    Das Buch sei „in einem halbjährigen Anfall von Euphorie“ entstanden, sagt Tilman Rademacher über seinen Gedichtband „Der Buchsommelier“. Das Ergebnis sind 170 Seiten voller Verse, die sich nicht nur mit der Welt allgemein, sondern auch mit Themen wie Gott, Literatur und Theater auseinandersetzen – alles sauber gegliedert in sechs Hauptkapitel. Am Samstag stellte der münsterische Schauspieler und Filmemacher sein Werk im Kleinen Bühnenboden vor.

  • „Zugabe“-Uraufführung im Kammertheater Bühnenboden

    So., 17.09.2017

    Hauptrolle für einen passionierten Claqueur

    Tilman Rademacher erzählt in seinem Stück, was ein Claqueur in der Öffentlichkeit so alles bewirken kann.

    Der Claqueur applaudiert jubelnd in der Generalpause, die Zuschauer machen begeistert mit und gehen anschließend nach Hause. Der Claqueur bleibt nach diesem Beifall allein im Saal und hört das Konzert in Ruhe zu Ende – es geht noch 45 Minuten weiter. Das Publikum im Kleinen Bühnenboden an der Schillerstraße lacht herzlich über diese, freilich frei erfundene, Anek­dote.

  • Theaterakademie Köln eröffnet Standort in Münster

    Di., 29.08.2017

    Schauspielschule im Kammertheater

    Die Theaterakademie Köln eröffnet in Münster einen Standort; das freut den Kölner Robert Christott (l.) und den Münsteraner Andrej Lazarev (r.).

    Die staatlich anerkannte Berufsfachschule für Schauspiel Theaterakademie Köln expandiert und eröffnet zum Wintersemester 2017/18 eine Niederlassung in Münster.

  • Kammertheater Kleiner Bühnenboden zieht Bilanz

    Di., 25.07.2017

    Vor Gericht und auf der Bühne

    Halten das Kammertheater auf Kurs: Toto Hölters (l.) und Konrad Haller lassen sich von einer schwierigen Nachbarschaft nicht unterkriegen und setzen ihre erfolgreiche Kulturarbeit fort.

    Der Kleine Bühnenboden darf sich freuen und feiern. Das Kammertheater kann trotz weniger Räume unverzagt weiterarbeiten und das erfolgreich. Die beiden Theaterleiter Toto Hölters und Konrad Haller ziehen für die abgelaufene Spielzeit eine positive Bilanz und geben daher den Kampf mit einer Störquelle aus der Nachbarschaft nicht auf.