Kammertheater



Alles zum Schlagwort "Kammertheater"


  • Kleiner Bühnenboden öffnet wieder

    Do., 28.05.2020

    Eine Premiere und zwei Erfolgsstücke

    Carolin Wirth eröffnet das Kammertheater Bühnenboden nach der „Corona“-Pause mit „Jacke wie Hose“.

    Der Vorhang im Kammertheater „Der kleine Bühnenboden“ geht ab Samstag (30. Mai) wieder auf. Doch statt 50 dürfen nur 16 Besucher Platz nehmen. Und auch die Karten werde deutlich teurer.

  • „Previously loved“ im Kammertheater Kleiner Bühnenboden

    Mi., 04.03.2020

    Objekte der Erinnerung

    Was sich im Second-Hand-Laden findet, ist womöglich nicht nur schön oder nützlich. Sondern erzählt Geschichten von den früheren Besitzern. Wenn Künstler die Objekte zum Sprechen bringen.

  • „Previously loved“ im Kammertheater Kleiner Bühnenboden

    So., 01.03.2020

    Objekte der Erinnerung

    Zwei Frauen spüren den Geschichten nach, die sich hinter ehemals geliebten Gegenständen verbergen.

    Was sich im Second-Hand-Laden findet, ist womöglich nicht nur schön oder nützlich. Sondern erzählt Geschichten von den früheren Besitzern. Wenn Künstler die Objekte zum Sprechen bringen.

  • „Die Blosewinds“ sind ein Klassiker aus dem Kammertheater Kleiner Bühnenboden

    Do., 30.01.2020

    Ihr Meer ist der Aasee

    Die maritime Lebensfreude der drei stimmgewaltigen „Die Blosewinds“ sorgte allein in Münster für bislang 50 gefeierte Konzerte: Guido Kolk, Detlef Sult (r.) und Marcel Langenohl (l.) begeistern aber auch bundesweit das Publikum – seit zehn Jahren.

    Deine Heimat ist der Aasee? Deine Freunde sind Westfalen? Ein erfolgreicher Shanty-Chor aus dem tiefsten Westfalen? Ja! Die „Blosewinds“ haben im Kammertheater Kleiner Bühnenboden angefangen, dort 50 Shows absolviert (bislang), und eine Ende der Erfolgsfahrt ist nicht abzusehen. . .

  • Kammertheater eröffnet Theaterjahr mit Manfred Karges „Jacke wie Hose“

    Mo., 06.01.2020

    Geschlechtertausch aus purer Not

    Ella (Carolin Wirth) ist in die Kleider ihres verstorbenen Mannes geschlüpft,

    Nach nur einem Jahr, sieben Monaten und zwölf Tagen Ehe stirbt ihr Mann. Um wenigstens seinen Arbeitsplatz zu retten, schlüpft Ella in die Kleider von Max und klettert jeden Morgen selbst auf den Kran. In den Hungerjahren nach dem Ersten Weltkrieg gibt der Mensch lieber seine Identität auf als einen Job. Das Kammertheater „Kleiner Bühnenboden“ zeigt „Jacke wie Hose“ von Manfred Karges.

  • „Heute Abend: Lola Blau“ im Kammertheater Bühnenboden

    Fr., 22.03.2019

    Ansingen gegen die Ohnmacht

    Tünde Gajdos spielt im „Kleinen Bühnenboden“ die Lola Blau, die in dunklen und deprimierenden Zeiten einfach nur tanzen und singen will.

    Was hat Onkel Paul an der tschechischen Grenze verloren? Und warum ist er am Telefon so nervös? „Dabei sollte ich doch nervös sein“, wundert sich Lola Blau amüsiert. Tünde Gajdos mimt im Kammertheater grandios variabel eine immer wieder ohnmächtige und ratlose Frau.

  • „Flucht und Heimat / Heimat & Flucht“ im Kammertheater Kleiner Bühnenboden

    Di., 05.02.2019

    Plattenbau und Peitschenhiebe

    Foto: Moseler

  • Tilman Rademachers „Lamberti Lamento“ im Kammertheater Bühnenboden

    Fr., 04.01.2019

    Das Geheimnis des Ersatztürmers

    Münsters Türmerin Martje Saljé (r.) und ihr tragikomischer „Stellvertreter“ auf der Bühne, Konrad Haller, der das Solo „Das Lamberti Lamento“ von Tilman Rademacher zur Uraufführung spielen wird.

    Die Türmerin von Lamberti hat einen Stellvertreter, einen Ersatzmann, einen Tuter in der zweiten Reihe. Dies hat Tilman Rademacher zum Anlass für ein Theaterstück genommen: „Das Lamberti Lamento“.

  • „24 Stunden Münster“ im Kammertheater „Kleiner Bühnenboden“

    So., 14.10.2018

    So weit die Sinne tragen

    Plausch unter Gästen, Schauspielern und Organisatoren (v.l.): Christian Schneider, Florian Bender, Cornelia Kupferschmid, Carola von Seckendorff, Hanno Endres und Adam Riese freuen sich über die zweite Runde von „24 Stunden Münster“.

    Die Idee habe ihr sofort gefallen: „Wer geht schon um drei Uhr nachts ins Theater?“, schmunzelt eine Besucherin und rührt in ihrem Kaffee. Aus Westerkappeln ist sie extra zum Theater-Ereignis „24 Stunden Münster“ angereist. Mittlerweile ist es acht, an einem strahlenden Morgen. Wie viele der im 60-Minuten-Takt passierenden Aufführungen sie jetzt noch verfolgen wird, lässt sie offen. Niemand drängt, entschieden wird spontan.

  • Kammertheater Bühnenboden eröffnet die Spielzeit furios mit dem Stück „Gefahrenzone“

    So., 23.09.2018

    Brüder auf Kollisionskurs

    Jetzt wird es heftig: Drei Brüder (Detlef Sult, l., Konrad Haller, Stefan Násza, kniend) haben alte Rechnungen zu begleichen.

    „Willst du mich nicht fragen, wie’s mir geht?“, will Carl von Ambroise wissen. Und erntet ein herablassendes, gelangweiltes „Wie geht’s dir?“ als Entgegnung. Heißa – wenn ein Gespräch unter Brüdern, die sich lange nicht gesehen haben, so beginnt, dann darf man in ihrer Beziehung irgendwo verborgenen Sprengstoff vermuten.