Kanalnetz



Alles zum Schlagwort "Kanalnetz"


  • Kommunen

    Mi., 01.05.2019

    Mammutaufgabe Kanalsanierung

    Essen (dpa) - Die Kommunen in Deutschland stehen vor zusätzlichen Milliardeninvestitionen in ihre Kanalnetze. Schon jetzt fließen nach Angaben des Stadtwerkeverbandes VKU bundesweit pro Jahr mehr als vier Milliarden Euro in den Erhalt und die Erneuerung der Abwasserinfrastruktur. Doch dieses Geld reicht nicht aus, um marode Rohre zu ersetzen und die Kanalisation so zu erweitern, dass sie bei Starkregen nicht sofort an ihre Kapazitätsgrenzen stößt. Erhalt und Erneuerung der Infrastruktur seien «eine Mammutaufgabe», betont ein VKU-Sprecher. Ein Drittel der Kanalisation ist älter als 50 Jahre.

  • Keine Kontrolle übers Regenwasser

    Di., 04.12.2018

    Am Berg strömen Wasser und Schlamm ungebremst die Straße hinunter

    Die Botschaft war eindeutig: „Das Kanalnetz ist hydraulisch sehr gut ausgelegt.“ Das sagte Heinrich Gomer von der Flick Ingenieurgemeinschaft in der Sitzung des Betriebsausschusses. Ein 20-jähriger Regen hingegen könnte für Probleme sorgen.

  • Kanalnetz muss Starkregen besser verkraften

    Mo., 23.07.2018

    „Bremsen, bremsen, bremsen“

    Der ehemalige Tiefbauamtsleiter Karl Brügge musste es vor fünf Jahren erleben, dass innerhalb weniger Minuten der Pumpenkeller der Kläranlage in Borghorst mit Regenwasser volllief. Auch für Nachfolger Wolfgang Spille (kl. Foto) ist der Starkregen ein wichtiges Thema.

    An Tagen wie diesen: Die Wetterfrösche kündigen nach wochenlangem Sommerwetter eine Hitzewelle mit Temperaturen von über 30 Grad an, der Bauhof rückt am Montag schon zum zweiten Mal aus, um das Regenrückhaltebecken an der Burgsteinfurter Straße aufzufüllen, damit die nach Luft schnappenden Karpfen nicht ersticken, und Wolfgang Spille bittet als Fachdienstleiter Tiefbau die Bürger, die Stadtbäume vor ihrer Haustür mit einem täglichen Eimer Wasser vor dem Verdursten zu retten.

  • Stadt legt im Kanalnetz Köder aus

    Mo., 26.03.2018

    Ratten geht es an den Pelz

    Stadt legt im Kanalnetz Köder aus: Ratten geht es an den Pelz

    Die Rattenbekämpfung ist und bleibt eine Daueraufgabe. Der Abwasserbetrieb geht den Ratten jetzt an den Kragen, indem punktuell Rattengift im städtischen Kanalnetz verteilt wird. Seit geraumer Zeit werden der Stadtverwaltung vermehrt Beschwerden über das gehäufte Auftreten von Ratten gemeldet. Besonders schlimm soll es im Straßencarree Krückemühle, Fleischhauer Straße und Hohe Straße sein.

  • Mit der Kamera im Kanalnetz

    Mo., 16.10.2017

    „Untergrund-Recherche“ in Mitte-Süd

    Videoaufnahmen komplettieren die Datensammlung über das Kanalnetz.

    Insgesamt hat das Warendorfer Kanalnetz eine Länge von etwa 230 Kilometern. Der Abwasserbetrieb muss die Leitungen kontrollieren und teilt sich diese gesetzliche Pflicht in 15 Sektoren auf.

  • Für den neuen Baubetriebshof

    Sa., 19.08.2017

    Stilles Startsignal am Güterbahnhof

    Die Kanalbauer machen den Anfang – und gehen mit der Kamera in die Tiefe. Ab Montag tut sich auch auf der Fläche was.

    Es tut sich was am alten Güterbahnhof. Mit Kameraaufnahmen aus dem Kanalnetz liefen am Freitag in aller Stille vorbereitende Arbeiten für das Millionen-Projekt an.

  • Vermessung der Stadt

    Di., 31.01.2017

    Steinfurt in 18 Zahlen

    Burgsteinfurt von oben 

    Zahlen, Daten, Fakten – so lässt sich Steinfurt auch erkunden. Oder hätten Sie gewusst, wie viele Straßenlaternen es in Borghorst und Burgsteinfurt gibt? Oder wie lang das Kanalnetz ist, dass die Abwässer der Steinfurter in die Kläranlagen bringt? 18 Zahlen, an denen sich das Leben in Steinfurt messen lässt.

  • Regenkatastrophe 2014

    Di., 03.11.2015

    Gutachten zum westlichen Kanalnetz liegt vor

    Das hydraulische Gutachten für das Kinderhauser Gebiet westlich des Kinderbachs liegt vor und kann beim Tiefbauamt angefordert werden.

  • 248 Kilometer lange Rohre unter der Lupe

    Sa., 15.08.2015

    Eine Strategie für das Kanalnetz

    Prognosen über die Haltbarkeit einzelner Elemente des Warendorfer Kanalnetzes könnten jedoch nicht anhand des Baujahrs und der verwendeten Materialien aufgestellt werden. Entscheidender seien Lage und Nutzung der jeweiligen Abschnitte. Umso wichtiger seien die regelmäßigen Kontrollen, so Bücker. Noch käme man den Aufgaben mit dem zur Verfügung stehenden Personal nach, eventuell müsse in Zukunft jedoch über Personalaufstockungen nachgedacht werden. Eines machte Berthold Museler im Betriebsausschuss jedoch klar: bestehende Systeme zu renovieren sei deutlich günstiger, als einen Komplettaustausch vorzunehmen.

  • Verkehr

    Mi., 06.05.2015

    Keine höheren Brücken für Container-Schiffe in Sicht

    Duisburg (dpa/lnw) - Der Wunsch der Binnenschiffer nach höheren Brücken im westdeutschen Kanalnetz bleibt wohl zunächst Zukunftsmusik. Wie der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) am Mittwoch in Duisburg mitteilte, wird die rasche Verbesserung der Durchfahrtshöhen an Brücken voraussichtlich nicht im nächsten Bundesverkehrswegeplan stehen. Dies ist nach BDB-Informationen das Ergebnis einer Vorbewertung des Bundesverkehrsministeriums.