Katastrophe



Alles zum Schlagwort "Katastrophe"


  • Boeing-Fall schwelt weiter

    Di., 14.05.2019

    Geringe Schäden treiben Allianz-Gewinn

    Boeing-Fall schwelt weiter: Geringe Schäden treiben Allianz-Gewinn

    Der Versicherer Allianz ist überraschend stark ins Jahr gestartet - weil Naturkatastrophen weniger Schäden anrichteten. Vom Menschen gemachte Katastrophen schlagen allerdings teurer zu Buche.

  • TV-Tipp

    Di., 14.05.2019

    Chernobyl

    Blick auf den zerstörten Reaktor des Atomkraftwerkes.

    Man muss den Namen der ukrainischen Stadt Tschernobyl nur aussprechen und schon kommen einem Bilder von einer der größten Katastrophen der Menschheit ins Gedächtnis. Stoff für eine Dramaserie beim Sender Sky.

  • Katastrophe in Moskau

    Mo., 06.05.2019

    41 Tote bei Flugzeugunglück: Ermittler untersuchen Wrack

    Katastrophe in Moskau: 41 Tote bei Flugzeugunglück: Ermittler untersuchen Wrack

    37 Menschen überleben die Brandkatastrophe nach einer Notlandung ihres Flugzeugs auf dem Moskauer Airport Scheremetjewo. Die Ermittler werten nun die Flugschreiber aus und gehen möglichen Ursachen nach. Auch der Pilot äußert sich zu den Umständen des Unglücks.

  • Untersuchungen zur Feuerwerkskatastrophe von Enschede

    Sa., 04.05.2019

    Rückschlag für Van Buitenen

    An der Stelle, an der bis zum 12. Mai 2000 die Feuerwerksfabrik stand, erinnert ein Krater an die Wucht der Explosion.

    Der niederländische Untersuchungsrat für Sicherheit wird sich nicht mit der Feuerwerkskatastrophe von Enschede befassen. Der Bericht von Paul van Buitenen könne nicht mehr adäquat beurteilt werden, da die Katastrophe zu lange her ist. Das berichtet der Twentsche Courant Tubantia.

  • Kommentar zum Feuer in der Kathedrale Notre-Dame

    Di., 16.04.2019

    Im Schmerz vereint

    Feuerwehrleute  retteten am Montagabend wertvolle Kunstschätze aus der verrauchten Kathedrale Notre-Dame in Paris.

    „Hier brennt ein Teil von uns.“ Diesen Schmerz der Pariser Bürgermeisterin teilen Menschen in ganz Europa. Kunst- und Kulturschätze sind für immer zerstört. Was bleibt, ist eine Riesenaufgabe und vielleicht ein Lichtblick, der aus dieser Katastrophe herausweisen könnte. Ein Kommentar.

  • Henning Rehbaum in Paris

    Di., 16.04.2019

    Bedrückende Stille umfasst Notre-Dame

    Die Zeitung „Le Monde“ von Dienstag zeigt die unfassbaren Bilder vom Verlust eines Kulturerbes. Noch schlimmer war es jedoch für Henning Rehbaum, die dramatischen Stunden des Großbrandes der Kathedrale von Notre-Dame hautnah mitzuerleben. Der CDU-Landtagsabgeordnete verbringt derzeit mit seiner Familie den Osterurlaub in Paris.

    Erschüttert vom verheerenden Großbrand der Kathedrale Notre Dame ist Henning Rehbaum. Mit seiner Familie verbringt der CDU-Landtagsabgeordnete derzeit seinen Urlaub in Paris – und wurde Augenzeuge der Katastrophe.

  • Amokfahrt in Münster

    Sa., 06.04.2019

    Als Helfer plötzlich mittendrin in der Katastrophe

    Ein Meer aus Blumen und Lichtern war in den Tagen nach der Amokfahrt am Kiepenkerl ein Zeichen der Solidarität der Stadtgesellschaft mit den Opfern.

    Der Anruf ereilte sie auf der Terrasse, mitten am freien Samstagnachmittag. Und plötzlich waren die Helfer mittendrin in der Katastrophe. Selbstlos, schnell und professionell leisteten am 7. April 2018 viele Menschen Hilfe.

  • Raststätte Münsterland-West: gefährlicher LKW-Parkplatzmangel

    Fr., 05.04.2019

    Knapp an der Katastrophe vorbei

    Die LKW-Parkplätze auf der Raststätte Münsterland-West sind schon seit Jahren überfüllt, erinnert sich Bernhard Ueding (kleines Bild), der lange auf der Raststätte arbeitete.

    Viele Trucker finden auf der Raststätte Münsterland-West seit Jahren keinen Parkplatz. Mindestens einmal bestand dadurch Lebensgefahr.

  • Humanitäre Katastrophe

    Mo., 25.03.2019

    Nach Zyklon: Helfer warnen in Mosambik vor Krankheiten

    Ein Boot mit etwa 100 Menschen, die aus der überfluteten Region Buzi gerettet wurden, legt an einem Strand an.

    Babys sterben im Krankenhaus, weil der Strom ausfällt. Es drohen schwere Epidemien. Das berichten Helfer aus dem Katastrophengebiet in Mosambik. Jetzt will auch das US-Militär helfen.

  • Katastrophen

    Mo., 25.03.2019

    Helfer in Mosambik befürchten Krankheiten

    Beira (dpa) - Es kommt täglich mehr Hilfe nach Mosambik, aber auch das Ausmaß der humanitären Katastrophe wird immer deutlicher. In den überschwemmten Gebieten im Zentrum des Landes im südlichen Afrika steigt die Angst vor dem Ausbruch schwerer Durchfallerkrankungen wie Cholera und Typhus. Um die vom Zyklon «Idai» verursachte Notlage zu bewältigen, wird nun auch das US-Militär die Helfer in Mosambik unterstützen. Am 15. März hatte der schwere Tropensturm weite Teile von Mosambik, Malawi und Simbabwe verwüstet. Rund 700 Menschen sind nach Regierungsangaben ums Leben gekommen.