Katastrophenschutz



Alles zum Schlagwort "Katastrophenschutz"


  • Neue Fahrzeuge für den Katastrophenschutz

    Fr., 18.09.2020

    Für alle Eventualitäten gewappnet

    Der Fuhrpark der Feuerwehren Telgte, Everswinkel und Ostbevern wurde um zwei Fahrzeuge für den Katastrophenschutz erweitert. Die Übergabe übernahm Landrat Dr. Olaf Gericke.

  • Fahrzeug für den Katastrophenschutz übergeben

    Mi., 16.09.2020

    Für alle Eventualitäten gewappnet

    Über die neuen Fahrzeuge für den Katastrophenschutz freuen sich: (v.l.) Sebastian Seidel (Bürgermeister Everswinkel), Hubertus Wiewel (stellvertretender Leiter der Feuerwehr Ostbevern), Martin Hülsmann (stellvertretender Leiter der Feuerwehr Everswinkel), Kreisbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann, Ordnungsdezernentin Petra Schreier, Dr. Susanne Lehnert, Alfons Huesmann (Leiter der Feuerwehr Telgte) Landrat Dr. Olaf Gericke, Wolfgang Annen (derzeit noch Bürgermeister in Ostbevern), die Landtagsabgeordneten Markus Diekhoff und Dr. Christian Blex, Dirk Kleiböhmer (Brandschutz-Dezernent der Bezirksregierung Münster), der Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum sowie Wolfgang Pieper.

    Der Fuhrpark der Feuerwehren Telgte, Everswinkel und Ostbevern wurde um zwei Fahrzeuge für den Katastrophenschutz erweitert.

  • Katastrophenschutz

    Mi., 16.09.2020

    Kreise: BBK-Chef Unger soll nach Warntag-Pannen abgelöst werden

    Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn, Christoph Unger, soll abgelöst werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus der Unionsfraktion. Nach Pannen im Zusammenhang mit dem bundesweiten Warntag am vergangenen Donnerstag war auch Kritik an der Behörde laut geworden. Zuerst hatte der rbb darüber berichtet.

  • Katastrophenschutz

    Do., 10.09.2020

    Panne am bundesweiten Warntag: App-Alarm stark verzögert

    Eine Alarmsirene steht auf einem Hausdach.

    Lautstarkes Sirenengeheul und aufploppende Warnmeldungen waren für den ersten bundesweiten Probealarm am Donnerstag angekündigt. Doch vielerorts war die Verwunderung groß: Es blieb still.

  • Katastrophenschutz

    Do., 10.09.2020

    Innenminister Reul: «Rundum-Sorglos-Gefühl ist Illusion»

    Herbert Reul (CDU) blickt während einer Pressekonferenz in die Runde.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - NRW-Innenminister Herbert Reul hält den ersten bundesweiten Warntag an diesem Donnerstag für dringend nötig. «Spätestens seit Corona ist wohl jedem klar, dass unser Rundum-Sorglos-Gefühl eine Illusion ist», sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. «Wir müssen uns so gut es geht auf alle Eventualitäten vorbereiten.» Er sei deshalb froh, dass die anderen Bundesländer die NRW-Initiative aus dem Jahr 2018 aufgegriffen hätten «und diese Innovation aus Nordrhein-Westfalen nun zum ersten Mal bundesweit stattfindet». Der Warntag sensibilisiere die Menschen für Gefahren und decke Schwachstellen im System auf, sagte Reul. «Das erleichtert in einem Ernstfall die Arbeit der Einsatzkräfte, und es rettet Leben.»

  • Katastrophenschutz

    Mo., 07.09.2020

    Wenn Godzilla kommt: Bundesweiter Warntag am Donnerstag

    Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

    «Wer vorsieht, ist der Herr des Tages» - was schon Goethe bemerkte, finden auch die Katastrophenschützer des Bundes. Deshalb gibt es am Donnerstag erstmals einen deutschlandweiten Warntag - mit einer Nebenrolle für ein sehr bekanntes japanisches Filmmonster.

  • Katastrophenschutz

    Mo., 07.09.2020

    Deutschland übt den Notfall - Landesweiter Warntag

    Eine Sirene in Rheinland-Pfalz: Bei dem bundesweiten Warntag an diesem Donnerstag sollen unterschiedliche Warnmöglichkeiten für den Katastrophenfall getestet werden.

    Am Donnerstag heulen in Deutschland die Sirenen. Grund zur Sorge besteht aber nicht, es ist nur ein Probealarm am ersten landesweiten Warntag. Ziemlich viel Aufwand - wofür eigentlich?

  • Katastrophenschutz

    Mo., 07.09.2020

    Bundesamt informiert über deutschlandweiten Warntag

    Eine Sirene steht auf einem Gebäude.

    Bonn (dpa) - Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) informiert heute über den ersten bundesweiten Probealarm seit der Wiedervereinigung am kommenden Donnerstag (10. September). Dabei sollen unterschiedlichste Warnmöglichkeiten für den Katastrophenfall getestet werden, etwa Sirenen, Durchsagen per Lautsprecher, Mitteilungen über soziale Medien und Warn-Apps sowie digitale Werbetafeln.

  • Katastrophenschutz: Landeskomponente „Netzersatzanlage“ in Langenhorst stationiert

    Mi., 12.08.2020

    Powerbank für den Katastrophenfall

    Neuzugang im Fuhrpark der Ochtruper Feuerwehr: Seit Kurzem ist im Gerätehaus des Löschzuges Langenhorst eine Landeskomponente „Netzersatzanlage“ stationiert.

  • Christoph Brodesser blickt auf 40 Jahre beim DRK zurück

    Di., 09.06.2020

    Katastrophenschutz ist seine Profession

    Christoph Brodesser hat beruflich schon viel erlebt.

    Seit 40 Jahren ist Christoph Brodesser beim DRK in verschiedenen Positionen tätig und dabei vieles erlebt.