Kilowattstunde



Alles zum Schlagwort "Kilowattstunde"


  • Energie

    Mo., 01.04.2019

    Strom teuer wie nie: «Anstieg wird sich verfestigen»

    Heidelberg (dpa) - Strom war für Privathaushalte in Deutschland noch nie so teuer wie aktuell. Im bundesweiten Durchschnitt koste eine Kilowattstunde Strom derzeit 29,42 Cent, teilte das Vergleichsportal Verivox mit. In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben etwa zwei Drittel der 826 Grundversorger in Deutschland die Preise erhöht - um durchschnittlich rund 5 Prozent. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden sind das Mehrkosten von rund 60 Euro im Jahr. Für April und Mai kündigten weitere 62 Grundversorger Preiserhöhungen an.

  • Sonnenernte in Herbern

    Do., 28.03.2019

    Kraftwerk legt deutlich zu

    Geschäftsführer Rainer Bultmann präsentiert Rekordzahlen.

    2018 war ein sonniges Jahr. Deswegen strahlten auch die Gesellschafter des Bürgersolarkraftwerks Herbern am Dienstagabend über eine neue Rekordernte.

  • Energie

    So., 24.03.2019

    Gas wird teurer - Beschaffungskosten der Versorger gestiegen

    Hamburg (dpa) - Die Gaspreise in Deutschland ziehen nach einer langen Phase des Rückgangs wieder an. Für 20 000 Kilowattstunden musste ein Musterhaushalt von drei bis vier Personen im März 1263 Euro bezahlen, teilte das Vergleichsportal Check24 mit. Eine ähnliche Rechnung des Portals Verivox in Heidelberg kommt auf 1220 Euro. Damit seien die Gaspreise innerhalb eines halben Jahres um fast zehn Prozent gestiegen. Betroffen ist rund die Hälfte der deutschen Haushalte. Hintergrund der Preiserhöhungen sind vor allem die gestiegenen Beschaffungspreise der Gasversorger.

  • Bürgersolarkraftwerk Ascheberg zieht Bilanz

    Mi., 13.03.2019

    Eine Rekordernte im Dürre-Jahr

    2018 bescherte dem Bürgersolarkraftwerk Ascheberg eine Rekordernte: Fast alle Monatserträge liegen über dem Durchschnitt. Der Mai 2018 ist für den bisher größten Monatserfolg verantwortlich. Die Runde bei der Präsentation der Zahlen zum Bürgersolarkraftwerk Ascheberg war überschaubar.

    Im Dürre-Jahr eine gute Ernte einfahren. Was bei Gerste, Weizen und Mais nicht der Fall war, hat bei der Sonne prächtig geklappt.

  • 400 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage auf Dach des Gymnasiums fertiggestellt

    Fr., 09.11.2018

    Sonnige Aussichten fürs JHG

    Die letzten der insgesamt 216 Module wurden am Freitagnachmittag auf dem Dach des Joseph-Haydn-Gymnasiums verlegt. Die neue Photovoltaik-Anlage erstreckt sich auf einer Fläche von fast 400 Quadratmetern und soll pro Jahr circa 55 000 Kilowattstunden Strom liefern.

    Auf dem Dach des Joseph-Haydn-Gymnasiums ist am Freitag auf einer Fläche von fast 400 Quadratmetern eine Photovoltaik fertiggestellt worden. Dieses circa 60 000 Euro teure Solarkraftwerk wird jährlich rund 55 000 Kilowattstunden Strom liefern. Die Kosten sollen sich in spätestens zehn Jahren amortisieren.

  • Per Einschreiben schicken

    Mo., 15.10.2018

    Stromkunden können bei Preiserhöhung fristlos kündigen

    Steigt der Strompreis, haben Verbraucher das Recht, ihren Vertrag zu kündigen.

    Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll im kommenden Jahr um 5,7 Prozent auf Jahr 6,405 Cent pro Kilowattstunde sinken. Dennoch rechnen Branchenkenner mit etwas höheren Strompreisen. Diese Rechte haben Verbraucher:

  • Energie

    Fr., 12.10.2018

    Kreise: Ökostrom-Umlage sinkt

    Berlin (dpa) - Die Verbraucher können beim Strompreis auf Entlastung bei der Ökostrom-Umlage hoffen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur könnte die Abgabe zur Förderung der erneuerbaren Energien im kommenden Jahr auf 6,4 Cent je Kilowattstunde sinken. Derzeit sind es knapp 6,8 Cent. Die Höhe der EEG-Umlage wird am Montag offiziell bekanntgegeben. Die Umlage finanziert die Ökostrom-Förderung für die Betreiber von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft-, Biogas- oder Geothermieanlagen. Alle Stromkunden müssen sie bezahlen, für bestimmte Gewerbe gibt es allerdings Rabatte.

  • Energie

    Do., 04.10.2018

    Deutsche verbrauchen mehr Energie

    Wiesbaden (dpa) - Die Deutschen haben 2017 zum dritten mal in Folge mehr Energie fürs Wohnen benötigt. Die privaten Haushalte verbrauchten 679 Milliarden Kilowattstunden für Wärme, Warmwasser, Beleuchtung und Elektrogeräte - 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Für den Anstieg gibt es laut der Behörde mehrere Gründe: So habe die Bevölkerung in Deutschland zugelegt und ebenso der Anteil der kleinen Haushalte, in denen im Vergleich mehr Energie pro Kopf anfällt. Auch war der Anreiz, Energie etwa durch weniger Heizen zu sparen, mit den zuletzt niedrigen Gaspreisen gering.

  • Energie

    Sa., 04.08.2018

    Prognose: EEG-Umlage treibt Strompreis 2019 nicht nach oben

    Berlin (dpa) - Die EEG-Umlage dürfte im kommenden Jahr den Strompreis nicht steigen lassen. Die online verfügbare Rechner der Denkfabrik Agora Energiewende liefert für 2019 einen Wert von 6,78 Cent pro Kilowattstunde. Dieses Jahr lag die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien, die Verbraucher mit der Stromrechnung bezahlen, bei 6,79 Cent. Da es in der Prognose noch Unsicherheiten gibt, geht Agora nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von einem Wert zwischen 6,7 und 6,9 Cent. Damit bleibt der deutliche Anstieg aus, mit dem Experten noch vor einem Jahr gerechnet hatten.

  • Bundesnetzagentur

    Mo., 02.07.2018

    Neuer Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr 2018

    Der Löwenanteil des Ökostroms kam aus Windkraftanlagen an Land und auf See.

    Ökoenergie trägt immer stärker zur Stromversorgung in Deutschland bei - vor allem, wenn der Wind stark weht. An einem Wochenende kann dann schon mal 80 Prozent des benötigten Stroms aus Erneuerbaren kommen.