Kinderintensivstation



Alles zum Schlagwort "Kinderintensivstation"


  • Ehemaliges Frühchen macht Abitur

    Do., 22.08.2013

    Die 790-Gramm-Erfolgsgeschichte

    Das Glücksschwein lag in ihrem Bettchen auf der Intensivstation, auf der Sophia Wieland (im Bild unten als 790-Gramm-Baby) von Christiane Buhne (r.) versorgt wurde. Seitdem begleitet sie das Schwein durchs Leben.

    Das Glücksschwein war immer dabei: als Sophia Wieland vor 19 Jahren viel zu früh und 790 Gramm leicht geboren wurde und in diesem Jahr, als sie erfolgreich das Abi absolvierte. Jetzt bedankte sie sich beim Team von der Kinderintensivstation im St. Franziskus-Hospital für die tolle Starthilfe. An diese Erfolgsgeschichte hätte damals, als die Kleine um ihr Leben kämpfte, keiner geglaubt.

  • Darmkeim auf der Kinderintensivstation

    Mi., 03.07.2013

    Zustand des infizierten Babys hat sich nicht verschlechtert

    Ein frühgeborenes Kind, das Mitte Juni infolge einer Infektion mit Serratien-Bakterien in der Uni-Klinik Münster (UKM) erkrankt ist, wird weiter intensivmedizinisch betreut.

  • Bakterien auf der UKM-Kinderintensivstation

    Fr., 21.06.2013

    Unbekannte Quelle scheint beseitigt

     

    Das mit einem Darmkeim infizierte Frühchen auf der Kinderintensivstation der Uniklinik Münster ist weiter in einem kritischen Zustand. Es habe sich aber stabilisiert, teilte am Donnerstag eine Kliniksprecherin mit. Das Uniklinikum geht unterdessen davon aus, dass die Quelle für die Darmkeime wohl beseitigt ist.

  • Stellungnahme des UKM

    Mo., 17.06.2013

    Situation auf Kinderintensivstation stabil - Baby weiter in kritischem Zustand

     

    Die Situation auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster) ist nach dem Fund des Keims Serratia marcescens in der vergangenen Woche stabil. Auch nach Auswertung der letzten mikrobiologischen Untersuchungen wurden keine neuen Besiedelungen bei Patienten festgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung des UKM. Es ist zudem kein weiteres Kind an dem Keim erkrankt.

  • Gesundheit

    Mo., 17.06.2013

    Frühchen in Uniklinik Münster: Zustand weiter kritisch

    Münster (dpa/lnw) - Das mit einem Darmkeim infizierte Frühchen auf der Kinderintensivstation der Uniklinik Münster ist weiter in einem kritischen Zustand. Die Ärzte behandeln das Kind mit Antibiotika, um die Blutvergiftung zu bekämpfen, wie die Uniklinik am Montag berichtete. Während die Lage bei dem zu früh geborenen Babys unverändert ist, entspannt sich die Situation auf der Station. Von den zehn betroffenen Kindern seien vier gesund entlassen worden. Auch sei kein weiteres Kind erkrankt. Bei zehn Kindern hatten die Ärzte in der vergangenen Woche einen Befall mit Serratien-Keimen (Serratia marcescens) entdeckt.

  • Bakterien auf der Kinderintensivstation

    Mo., 17.06.2013

    UKM: Kein weiteres Kind krank - Baby im kritischen Zustand

    Bakterien auf der Kinderintensivstation : UKM: Kein weiteres Kind krank - Baby im kritischen Zustand

    Am Universitätsklinikum sind keine weiteren Kinder an dem Darmkeim erkrankt. Neun Säuglinge und ein Kleinkind sind von den Serratien-Bakterien besiedelt. Der Zustand eines Frühgeborenen sei weiterhin kritisch.

  • Gefährliche Darmkeine

    So., 16.06.2013

    Frühchen im Uniklinikum Münster weiter in kritischem Zustand

    Gefährliche Darmkeine : Frühchen im Uniklinikum Münster weiter in kritischem Zustand

    Münster - Das von Darmkeimen befallene Frühchen auf der Kinderintensivstation der Uniklinik Münster ist weiter in kritischem Zustand. Sein Zustand habe sich aber nicht noch verschlechtert, sagte die Sprecherin der Klinik am Sonntag.

  • Aufnahmestopp auf Kinderintensivstation

    Sa., 15.06.2013

    Gefährliche Darmkeime haben zehn Säuglinge am Uni-Klinikum befallen

    Aufnahmestopp auf Kinderintensivstation : Gefährliche Darmkeime haben zehn Säuglinge am Uni-Klinikum befallen

    Ein für abwehrschwache Patienten gefährlicher Darmkeim hat sich auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) eingenistet. Neun Neugeborene und ein Kleinkind sind mit dem Bakterium „Serratia marcescens“ besiedelt. Die Mediziner suchen mit Hochdruck nach der Quelle, die bislang nicht gefunden worden ist.

  • Offizielle Pressemitteilung

    Fr., 14.06.2013

    Verschärfte Hygienemaßnahmen auf Kinderintensivstation

    Auf der Kinderintensivstation der Kinderklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster) werden derzeit keine neuen Patienten aufgenommen. Hintergrund ist die Besiedelung von zehn Kindern mit dem Keim Serratia marcescens. Serratien sind Umweltbakterien, die vorübergehend auch im Darm des Menschen vorkommen können und beim gesunden Menschen nicht gefährlich sind. Lediglich für den kranken, immungeschwächten Patienten können sie eine Gefahr darstellen. Daher werden im UKM im Rahmen des Hygienemanagements bei allen Patienten kontinuierlich mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt, um zu prüfen, mit welchen Keimen Patienten besiedelt sind. Im Rahmen dieser standardisierten Untersuchungen ist die Häufung festgestellt worden.

  • Gesundheit

    Fr., 14.06.2013

    Keime in Kinderklinik Münster: Frühchen in kritischem Zustand

    Münster (dpa) - Auf der Kinderintensivstation der Uniklinik Münster sind derzeit zehn kleine Patienten von Darmkeimen befallen. Eines der Kinder befinde sich in einem kritischen Zustand, berichtete die Klinikleitung. Dabei geht es um ein Baby, das zu früh auf die Welt kam. In der Klinik sind Serratien-Keime gehäuft aufgetreten. Für gesunde Menschen sind diese Bakterien meist ungefährlich, aber bei Immungeschwächten können sie zu einer Infektion führen. Sie sei jedoch gut mit Antibiotika zu behandeln, hieß es von ärztlicher Seite.