Kindeswohlgefährdung



Alles zum Schlagwort "Kindeswohlgefährdung"


  • Kriminalität

    Fr., 04.09.2020

    Fall Solingen: Keine Anhaltspunkte für Kindeswohlgefährdung

    Ein Kinderrad und ein Schuhregal stehen vor der Wohnung, in der fünf Kinder umgebracht wurden.

    Solingen (dpa) - Im Fall Solingen hat es vor der Tat nach Ermittlerangaben keine Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung gegeben. «Wir haben keinerlei Anhaltspunkte für irgendeine Auffälligkeit in der Familie», sagte Heribert Kaune-Gebhardt von der Staatsanwaltschaft Wuppertal am Freitag.

  • 55.000 Fälle

    Do., 27.08.2020

    Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt deutlich

    Die meisten gefährdeten Kinder wiesen der Statistik zufolge Anzeichen von Vernachlässigung auf. Bei rund einem Drittel aller Fälle gab es Hinweise auf psychische Misshandlungen (Symbol).

    Es geht um Vernachlässigung, seelische oder körperliche Misshandlung und sexuelle Gewalt. Immer öfter greifen Jugendämter ein, um Gefahr von Kindern abzuwenden.

  • Kriminalität

    Mi., 10.06.2020

    Fünfjähriger getötet: Jugendamt war vorher alarmiert

    Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei auf.

    Immer wieder gab es Hinweise, dass in der Familie etwas nicht stimmt. Zuletzt schlug die Kita Alarm wegen Kindeswohlgefährdung. Das Jugendamt glaubte der Mutter. Am Ende war ein Junge tot.

  • Viele Hinweise kommen von Verwandten und Bekannten

    Mi., 16.10.2019

    Kindeswohlgefährdung im Blick

    Die Verfahren rund um Kindeswohlgefährdung haben sich im Lauf der letzten fünf Jahre verdoppelt. Nach Einschätzung des Kreisjugendamtes ist dieser Anstieg auf eine zunehmende Sensibilisierung für das Thema zurückzuführen.

    Die Zahlen irritieren erst einmal. Laut Statistik ist die Kindeswohlgefährdung ein zunehmendes Problem im Kreis Warendorf. Die Fallzahlen haben sich innerhalb von fünf Jahren verdoppelt.

  • Jugendämter so gefragt wie nie

    Fr., 06.09.2019

    Viele Kinder durch Vernachlässigung gefährdet

    Die stärkste Schutzmaßnahme bei Kindeswohlgefährdungen ist die Inobhutnahme. 2018 wurden 7800 Kinder zu ihrem Schutz vorläufig in Obhut genommen.

    In zehntausenden Fällen schreiten Jugendämter ein, weil sie Kinder gefährdet sehen. Nicht immer geht es um dramatische Fälle wie Vergewaltigung oder Verwahrlosung. Das gesellschaftlich größte Problem ist für Experten eine unterschätzte Form der Gewalt.

  • Gesellschaft

    Fr., 06.09.2019

    Kindeswohl gefährdet - Jugendämter melden traurigen Rekord

    Wiesbaden (dpa) - Die Jugendämter in Deutschland melden einen traurigen Rekord: Sie haben 2018 bei rund 50 400 Kindern und Jugendlichen eine Kindeswohlgefährdung festgestellt - das waren zehn Prozent mehr Fälle als im Vorjahr. Dies ist nicht nur der höchste Anstieg, sondern auch der höchste Stand an Kindeswohlgefährdungen seit Einführung der Statistik im Jahr 2012, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Eine Kindeswohlgefährdung liegt vor, wenn eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls eines Kindes droht oder schon eingetreten ist.

  • Kindeswohlgefährdung

    Mi., 24.07.2019

    Im Zweifel zum Jugendamt

    Bekommen Verwandte, Bekannte oder Nachbarn mit, dass es einem Kind in einer Familie nicht gutgeht, haben sie die Möglichkeit, sich mit ihren Sorgen an das Jugendamt zu wenden.

    43.375 Mal mussten landesweit die Jugendämter aktiv werden, um zu überprüfen, ob Familien mit ihren Kindern adäquat umgehen oder nicht. Während dabei im gesamten Kreis Borken die Zahl von Verfahren zur Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung zurückgegangen ist, sprechen die Gronauer Zahlen eine andere Sprache.

  • Statistik

    Mi., 17.07.2019

    Deutlich mehr Verdachtsfälle von Kindeswohlgefährdung

    Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei. leuchtet in der Dunkelheit.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Verdachtsfälle von Kindeswohlgefährdung in Nordrhein-Westfalen haben im deutlich zugenommen. Laut dem Landesbetrieb IT.NRW stieg deren Zahl im Jahr 2018 auf 43 375 Fälle. Im Jahr 2017 waren es 9,9 Prozent weniger. In knapp 13 Prozent der Fälle wurden akute Gefährdungen festgestellt. Im Vorjahr waren es rund 700 Fälle weniger. Unter Kindeswohlgefährdung fallen unter anderem Misshandlung und Vernachlässigung sowie eine sexuelle Gewaltanwendung.

  • Landtag

    Mo., 17.06.2019

    Wie Kinder besser vor Missbrauch geschützt werden sollen

    Schatten sollen eine Gewaltszene symbolisieren.

    Der Missbrauch-Skandal von Lügde hat erschreckende Defizite beim Kinderschutz offengelegt. Politik, Behörden und Verbände suchen Wege, wie Kindeswohlgefährdungen künftig frühzeitig entdeckt und verhindert werden können. Viele Vorschläge liegen jetzt vor.

  • Lehren aus Lügde

    Mo., 17.06.2019

    Wie Kinder besser vor Missbrauch geschützt werden

    Polizeiauto vor dem versiegelten Campingwagen des mutmaßlichen Täters von Lügde. Kinderschutz- und Sozialverbände fordern Konsequenzen aus dem Missbrauchsfall auf dem Campingplatz.

    Der Missbrauchsskandal von Lügde hat erschreckende Defizite beim Kinderschutz offengelegt. Politik, Behörden und Verbände suchen Wege, wie Kindeswohlgefährdungen künftig frühzeitig entdeckt und verhindert werden können.