Kirchenstreik



Alles zum Schlagwort "Kirchenstreik"


  • Maiandacht der Landwirte

    So., 19.05.2019

    Kirchenstreik konsequent durchgezogen

    Landjugend-Präses Julia Schlotmann und Pfarrer Willi Stroband segneten die Bartnelken, die für Edelmut und Tapferkeit stehen. Diese wurden zum Ende der Andacht an die Teilnehmer verteilt.

    Auch der Regen konnte den Kirchenstreik der Protestaktion „Maria 2.0“ bei der Maiandacht der Bauern nicht stoppen. 40 Teilnehmer feierten diese am Donnerstagabend beharrlich auf einer Wiese vor der Kapelle Borbein unter einem Baum. Gestaltet wurde die Andacht von der Landjugendbewegung.

  • Fazit der Organisatorinnen

    Sa., 18.05.2019

    Frauen lassen nicht locker

    Nach der Mahnwache vor der St.-Felizitas-Kirche zogen die streikenden KFD-Frauen am Donnerstagabend zur Abschlussandacht an der Borg.

    Eine Woche Kirchenstreik liegt hinter den Mitgliedern der drei Frauengemeinschaften St. Felizitas, St. Ludger und St. Dionysius. Mit Mahnwachen, Menschenketten und Infoständen haben sie im Rahmen der Aktion „Maria 2.0“ ihrer Forderung nach einer Erneuerung der Institution Kirche Ausdruck verliehen. Dabei wollen sie es jedoch nicht belassen.

  • Die Wut der Katholikinnen

    Fr., 17.05.2019

    Kirchenstreik: «Maria 2.0» als letzter Weckruf

    Bistümer haben mit Verständnis auf den Proteststreik katholischer Frauen reagiert.

    Mit einem Mittel aus der Arbeitswelt wollen Frauen die katholische Kirche wachrütteln: Sie streiken. Das löste bundesweite Reaktionen aus. Dabei gab es nicht nur Kritik von einigen Bischöfen.

  • Kirche

    Fr., 17.05.2019

    Durchwachsenes Fazit vor Ende des Kirchenstreiks

    Kirche: Durchwachsenes Fazit vor Ende des Kirchenstreiks

    Aus Protest blieben Tausende Frauen eine Woche draußen vor den Kirchentoren. Gleichberechtigung in der katholischen Kirche und das Ende des Zölibats - dafür geht ihr Kampf. Kirchenstreiks könnten dabei zur Dauereinrichtung werden.

  • Kirche

    Fr., 17.05.2019

    Mehrere Tausend Frauen beteiligen sich an «Maria 2.0»

    Münster (dpa) - Bundesweit haben sich mehrere Tausend Frauen am Kirchenstreik «Maria 2.0» beteiligt. Das ergab eine Umfrage der dpa in den deutschen Bistümern. Der Schwerpunkt der Proteste in dieser Woche liegt dabei auf Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Während im Bistum Münster allein an 30 Orten Frauen in den Streik traten, gab es in anderen Bistümern nur vereinzelte Aktionen. Exakte Zahlen liegen den Initiatoren nicht vor, weil die Streikwoche nicht zentral organisiert wird.

  • Breite Solidarität für die Initiative „Maria 2.0“

    Mo., 13.05.2019

    „Es ist lange fünf vor zwölf“

    Etwa 150 Frauen und Männer zeigten sich am Samstagabend mit der Aktion „Maria 2.0“ solidarisch. Gemeinsam feierten sie, nachdem sie symbolisch die Marienkirche und den Gottesdienst verlassen hatten vor der Kirche einen Wortgottesdienst.

    Schwer beeindruckt waren die Mitglieder der kfd am Samstagabend ob der Unterstützung und Solidarität, die ihnen bei der Aktion „Maria 2.0“ entgegengebracht wurde. Sie hatten zum Kirchenstreik aufgerufen und etwa 150 Frauen und Männer verließen mit ihnen die Vorabendmesse St. Marien, um draußen einen Wortgottesdienst zu feiern und der Forderung nach einer Erneuerung der Kirche Nachdruck zu verleihen.

  • Kirche

    So., 12.05.2019

    Kirchenstreik für Frauenrechte: Resonanz für «Maria 2.0»

    Brot und Blumen liegen auf einem Tisch anlässlich eines Gottesdienstes unter freiem Himmel.

    Eine weibliche Priesterin? Genau das fordern Frauen in der katholischen Kirche. Mit ihrer untergeordneten Rolle wollen sie sich nicht länger abfinden. Nun begann bundesweit ein Kirchenstreik. Und an den Papst richteten sie noch eine andere explosive Forderung.

  • Protestaktion

    Sa., 11.05.2019

    Kirchenstreik für Frauenrechte: Großes Echo für «Maria 2.0»

    Ein Transparent beim Kirchenstreik «Maria 2.0» zeigt Maria, die Mutter Gottes, mit einem Pflaster auf dem Mund.

    Berlin (dpa) - Die bundesweite Bewegung für mehr Frauenrechte in der katholischen Kirche stößt nach Einschätzung der Initiatoren auf große Resonanz.

  • Gottesdienst vor der Heilig-Kreuz-Kirche

    Sa., 11.05.2019

    200 Gläubige eröffnen Kirchenstreik "Maria 2.0"

    Gottesdienst vor der Heilig-Kreuz-Kirche: 200 Gläubige eröffnen Kirchenstreik "Maria 2.0"

    Vor der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Münster haben am frühen Abend etwa 200 Gläubige – darunter vor allem Frauen – einen Kirchenstreik begonnen. Aus Protest gegen den Missbrauch in der Kirche und die von Männern beherrschten Strukturen feierten die in weiß gekleideten Initiatorinnen von „Maria 2.0“ einen Gottesdienst, in dem sie selbst das Brot miteinander teilten, das Evangelium vorlasen und sich gegenseitig den Segen gaben.

  • Kirche

    Sa., 11.05.2019

    «Maria 2.0»: Bundesweit treten Frauen in den Kirchenstreik

    Berlin (dpa) - Die Bewegung für mehr Frauenrechte in der katholischen Kirche startet heute bundesweit einen einwöchigen Kirchenstreik. Unter dem Motto «Maria 2.0» wollen die vielfach ehrenamtlich tätigen Frauen damit gegen Machtstrukturen in der Kirche und die von ihnen kritisierte Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch Amtsträger protestieren. Sie betreten in dieser Zeit keine Kirchen, üben ihre ehrenamtlichen Ämter nicht aus und feiern Gottesdienste ohne Priester bewusst im Freien. Der Katholische Deutsche Frauenbund begrüßte ausdrücklich die Initiative der Frauen.