Kirchsaal



Alles zum Schlagwort "Kirchsaal"


  • Für Dieter Bistrick (†) ging mit der Flucht der soziale Abstieg einher

    Mo., 27.01.2020

    „Mutter hat alles für uns gegeben“

    Das zerstörte Königsberg, die Heimat der Familie von Dieter Bistrick, nach dem Luftangriff im August 1944

    Über sechs Jahre hinweg war das Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein Treffpunkt für Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Geflüchtete oder Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten nach Lienen kamen. Initiatorin Vera Neumann hat einige der Zeitzeugen-Berichte zu einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Die WN geben in einer Serie eine Auswahl der Berichte wieder. Darunter ist auch der von Dieter Bistrick, der im Sommer vergangenen Jahres verstorben ist:

  • Siegmund Schmidt floh zu seiner in Ibbenbüren verheirateten Schwester

    Di., 07.01.2020

    „Russe schießt auf die hinteren Wagen“

    Wigandstal im Landkreis Lauban war eine Zwischenstation auf der Flucht der Familie von Siegmund Schmidt.

    Über sechs Jahre hinweg war das Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein Treffpunkt für Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Geflüchtete oder Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten nach Lienen kamen. Initiatorin Vera Neumann hat einige der Zeitzeugen-Berichte zu einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Die WN geben in einer Serie eine Auswahl der Berichte wieder. Darunter ist auch der von Siegmund Schmidt

  • Anneliese Schönrade erlebte die Flucht als Elfjährige

    Do., 26.12.2019

    Ein Hering für zehn Leute

    Von Weißstein im Kreis Waldenburg begann die Flucht von Anneliese Schönrade, ihrer Mutter und ihrer Schwester, die schließlich in Lienen endete.

    Über sechs Jahre hinweg war das Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein Treffpunkt für Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Geflüchtete oder Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten nach Lienen kamen. Initiatorin Vera Neumann hat einige der Zeitzeugen-Berichte zu einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Die WN geben in einer Serie eine Auswahl der Berichte wieder. Darunter ist auch der von Anneliese Schönrade.

  • Günter Glatzer hat in schwierigen Zeiten keine Arbeit gescheut

    Sa., 07.12.2019

    Neue Holzschuhe vom Pastor

    Eine historische Ansicht des Ortes Schroda in Posen, von dem aus Günter Glatzer zum Militärdienst eingezogen wurde.

    Über sechs Jahre hinweg war das Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein Treffpunkt für Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Geflüchtete oder Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten nach Lienen kamen. Initiatorin Vera Neumann hat einige der Zeitzeugen-Berichte zu einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Die WN geben in einer Serie eine Auswahl der Berichte wieder. Darunter ist auch der des im Oktober verstorbenen Günter Glatzer:

  • Marlies Dölling kam über Timmendorf nach Lienen

    Fr., 15.11.2019

    „Anfangs gehörte man nicht dazu“

    Marienburg mit seiner mittelalterlichen und imposanten Deutschordensburg war mütterlicherseits die Heimat der Familie von Marlies Dölling.

    Über sechs Jahre hinweg war das Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein Treffpunkt für Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Geflüchtete oder Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten nach Lienen kamen. Initiatorin Vera Neumann hat einige der Zeitzeugen-Berichte zu einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Die WN geben in einer Serie eine Auswahl der Berichte wieder. Darunter ist auch der von Marlies Dölling:

  • Gemeindeversammlung im Kirchsaal

    Fr., 15.11.2019

    Wer möchte gerne Presbyter werden?

    Edgar Klinger, Vorsitzender des Presbyteriums, hofft auf zahlreiche Interessierte und letztlich auf Bewerber.

    Im Vorfeld der Presbyteriumswahl, die im nächsten Jahr am 1. März stattfinden wird, beginnt am Dienstag, 19. November, um 18 Uhr eine Gemeindeversammlung der evangelische Kirchengemeinde Lienen im Kirchsaal. „GeMEINde beWEGen“ – so lautet das Motto der Kirchenwahl. „Es soll Menschen ansprechen, die in ihrer Gemeinde etwas bewegen möchten“, heißt es in einer Presseinformation der Kirchengemeinde.

  • Marie Kriege aus Ostpreußen kam 1951 auf den Hof Blömker in Aldrup

    Fr., 01.11.2019

    „Blömkers Mariechen“

    Eine historische Aufnahme des alten Hofes Blömker in Aldrup, der direkt an der Bahnlinie liegt. 1951 kam Marie Kriege auf den Hof und hat es dort gut gehabt, wie sie in ihren Erinnerungen an die Nachkriegszeit schreibt.

    Über sechs Jahre hinweg war das Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein Treffpunkt für Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Geflüchtete oder Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten nach Lienen kamen. Initiatorin Vera Neumann hat einige der Zeitzeugen-Berichte zu einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Die WN geben in einer Serie eine Auswahl der Berichte wieder.

  • Tag des offenen Denkmals in der evangelischen Kirche

    So., 08.09.2019

    Dickes Gemäuer mit Geschichte

    Bei der Erkundung der Baugeschichte der evangelischen Kirche von Lienen darf eine Turmbesteigung mit Reinhard Schmitte (2. von links) nicht fehlen. Aber auch der Kirchsaal (kleines Bild), der 1994 architektonisch den Anschluss an die Gegenwart schuf, wurde mit den Besuchern thematisiert.

    Von außen trutzig, innen von schnörkelloser Klarheit mit einer schlichten, aber ansprechenden Ausstattung. Zudem beherbergt die evangelische Kirche einen Kirchsaal, der im Jahr 1994 archtektonisch den Lückenschluss zur Gegenwart schuf und sich nach wie vor hervorragend in das Gotteshaus einfügt, in dem von der Romanik bis zum Klassizismus fast alle Epochen vertreten sind. Auch wenn man das nicht sofort sieht.

  • Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche

    Do., 01.11.2018

    Wie wurde an früher erinnert?

    Dieses Foto aus der Nachkriegszeit stammt von einem Treffen, wie sie vielerorts vom Bund der Vertriebenen organisiert wurden.

    Unter dem Oberthema „Leben in Lienen – nach Flucht und Vertreibung im Westen angekommen. . .“ steht das nächste Erzählcafé, das am Donnerstag, 8. November, um 15 Uhr im Kirchsaal der evangelischen Kirche stattfindet. Erzähler, Zuhörer und Interessierte sind willkommen.

  • Erzählcafé

    Mo., 23.10.2017

    Erinnerungen an die Kindheit

    Zahllose Flüchtlingstrecks verließen 1945 Osteuropa in Richtung Westen.

    Die evangelische Kirchengemeinde lädt am Donnerstag, 2. November, ab 15 Uhr zum inzwischen 13. Erzählcafé im Kirchsaal der evangelischen Kirche ein. Kindheit auf der Flucht und nach Kriegsende 1945 standen im Mittelpunkt des Erzählcafés im August. Die Teilnehmer tauschten ihre Erfahrungen über die Fluchterlebnisse zwischen 1944 und 1948 aus, die sie als Kinder am Ende des Zweiten Weltkriegs gemacht haben.