Klimapolitik



Alles zum Schlagwort "Klimapolitik"


  • Klima

    Mo., 07.10.2019

    Carola Rackete kritisiert Klimapolitik der Bundesregierung

    Berlin (dpa) - Die ehemalige Seenotretterin und jetzige Klimaaktivistin Carola Rackete hat bei einer Kundgebung der Bewegung Extinction Rebellion die Klimapolitik der Bundesregierung kritisiert. Es sei mehr als Zeit, dass die Regierung die Wahrheit sagt und den ökologischen Notstand ausruft, sagte Rackete in Berlin. Sie sei froh, dass sich Extinction Rebellion dazu entschlossen habe, «die ganze Woche hier zu bleiben, um Berlin Tag und Nacht zu blockieren», sagte Rackete unter großem Applaus der laut Polizei etwa 1000 Demonstranten an der Siegessäule.

  • Protestcamp vor dem Kanzleramt

    So., 06.10.2019

    Klimaaktivisten wollen Verkehr in Berlin blockieren

    Die Klimaaktivisten von Extinction Rebellion rüsten sich für ihre bislang größten Proteste.

    Sie fordert eine sofortige Umkehr in der Klimapolitik: Um dies zu unterstreichen, will die Umweltgruppe Extinction Rebellion in dieser Woche zentrale Plätze in Metropolen weltweit besetzen. In Berlin versammelten sich die ersten Rebellen schon am Wochenende.

  • Demonstrationen

    Fr., 04.10.2019

    Extinction Rebellion will Verkehr in Berlin behindern

    Berlin (dpa) - Aus Protest gegen die Klimapolitik der Bundesregierung will die Aktivistengruppe Extinction Rebellion von Montag an den Verkehr in Berlin behindern. «Wir machen friedliche Aktionen des zivilen Widerstandes, weil wir kein anderes Mittel mehr sehen, diese Katastrophe aufzuhalten», sagte eine Organisatorin. Tausende Menschen würden dazu in den kommenden Tagen aus Deutschland, Polen, Dänemark und Schweden anreisen. Insgesamt sollen sich die Aktionen über «mindestens eine Woche» hinziehen. Zunächst ist eine Aktion am Potsdamer Platz angekündigt.

  • UN-Gipfel in New York

    Mi., 25.09.2019

    Klimapolitik in anderen Ländern: Alles fürs Klima?

    Das Kohlekraftwerk Scherer bei Juliette im US-Bundesstaat Georgia. Die USA sind laut US-Umweltbehörde mit einem Ausstoß von rund 6,5 Milliarden Tonnen CO2 hinter China der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen.

    Alle reden über die Klimaerwärmung, den Umweltschutz und die globalen Folgen. Und dennoch: Ein Blick in die Welt zeigt, dass es in vielen Ländern der Welt noch gewaltigen Nachholbedarf gibt.

  • Demos in mehr als 2900 Städten

    Fr., 20.09.2019

    Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

    Klimastreik im australischen Brisbane.

    Fahrraddemos, Blockaden, Sternmärsche, Kundgebungen: Nicht nur viele deutsche Innenstädte waren dicht an diesem Freitag, dem Tag des globalen Klimastreiks. Auch weltweit gab es Aktionen in Tausenden Städten. Hört die Politik das Signal?

  • Klima

    Fr., 20.09.2019

    Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

    Berlin (dpa) - Rund um den Globus haben mehrere Hunderttausend Menschen für mehr Klimaschutz demonstriert. Einem Aufruf der Jugendbewegung Fridays for Future zum globalen Streik folgten allein in Australien rund 300 000 Menschen, wie die Veranstalter mitteilten. Auch in Deutschland war der Zulauf groß: In Berlin gingen nach Angaben der Aktivisten 80 000 Menschen auf die Straße, in Hamburg waren es laut Polizei 45 000, in Bremen gut 30 000. In München beteiligten sich 25 000 Menschen, und selbst in kleineren Städten wie Münster und Freiburg waren es rund 20 000.

  • Klima

    Mi., 18.09.2019

    Fridays for Future vor großem Aktionstag: rund 90 Demos

    Menschen bei einer Demonstration von Fridays for Future in Bonn.

    Während die Politik an ihrer Klimapolitik schraubt, wollen Menschen im ganzen Land für das Klima auf die Straße gehen. Diesmal sind nicht nur Schüler und Studenten, sondern auch Arbeitnehmer gefragt.

  • Parteien

    Mo., 16.09.2019

    FDP fordert Neustart mit Augenmaß in der Klimapolitik

    Berlin (dpa) - Die FDP hat einen Neustart mit Augenmaß in der deutschen Klimapolitik verlangt. «Es muss sichergestellt werden, dass alle Maßnahmen unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erhalten, freie Lebensweise ermöglichen und auch technisch umsetzbar sind», sagte Parteichef Christian Lindner. «Vernunft, Verhältnismäßigkeit und die langfristige Akzeptanz der Bevölkerung dürfen nicht hektischen Bemühungen geopfert werden.» Die Führungsgremien der CDU beraten heute über ihr Klimaschutz-Konzept.

  • Klima-Politik

    Mi., 11.09.2019

    "Fridays for Future"-Protest vor Ratssitzung

    Klima-Politik: "Fridays for Future"-Protest vor Ratssitzung

    Konsequente Klimapolitik gefordert: Auch vor der Ratssitzung am Mittwoch protestierten "Fridays for Future"-Anhänger vor dem Rathaus. 

  • Bundestag

    Mi., 11.09.2019

    Schlagabtausch zu Klimaschutz im Bundestag

    Berlin (dpa) - Kurz vor entscheidenden Beratungen der Bundesregierung über die künftige Klimapolitik hat sich der Bundestag hierüber einen Schlagabtausch geliefert. Kanzlerin Angela Merkel warb um Akzeptanz für zusätzliche Maßnahmen. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte deutlich mehr Investitionen in den Klimaschutz. «Dieser Haushalt ist eine doppelte Null – nämlich kein Plan und kein Geld», sagte sie, weil das erwartete Klimapaket noch nicht im Haushalt hinterlegt ist. FDP-Fraktionschef Christian Lindner warnte vor einem Klimaschutz mit Askese, Verbot und Verzicht.