Klimastreik



Alles zum Schlagwort "Klimastreik"


  • Rolf Lohmann

    Fr., 25.09.2020

    Münsteraner Umweltbischof lobt Klimastreik

    Rolf Lohmann: Münsteraner Umweltbischof lobt Klimastreik

    Der Münsteraner Weihbischof Rolf Lohmann, der zugleich Umweltbischof ist, lobt die Bemühungen und den Einsatz der "Fridays For Future"-Bewegung.

  • Klimastreik am 4. September

    Mo., 24.08.2020

    „Fridays for Future“ plant Hygienekonzept

    Am Freitag (21. August) organisierte Fridays for Future ein Fahrraddemo durch Münster.

    Im Vorfeld der Kommunalwahl will „Fridays for Future“ noch einmal auf klimapolitische Fragen aufmerksam machen. Am 4. September soll eine Demo durch Münster ziehen. Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, werden noch Ordner gesucht.

  • Vor der Kommunalwahl

    Di., 18.08.2020

    Fridays for Future plant Fahrraddemo

    Fridays For Future plant eine Fahrraddemo in Münster – wie hier in Hamburg.

    Vor der Kommunalwahl wird die Initiative Fridays For Future wieder deutlich aktiver. Noch vor dem geplanten Klimastreik am 4. September soll es eine Fahrraddemo geben.

  • Internationaler Klimastreik

    Fr., 24.04.2020

    Plakate an der Promenade sorgen für Diskussion

    An der Promenade waren zahlreiche Schilder zu sehen.

    Der internationale Klimastreik wurde am Freitag wegen der Corona-Krise ins Netz verlegt. Zumindest fast vollständig: Auch auf der Promenade war der Protest zu sehen.

  • Kampagne von „Fridays for Future“

    Fr., 20.03.2020

    „Solidarität ist keine Einbahnstraße“

    Klimademos wie diese wird es in Münster nicht so bald geben – das Coronavirus verhindert auch dies.

    „Fridays for Future“ – das steht eigentlich für Klimastreik. Daran ist in Zeiten des Coronavirus nicht zu denken. Doch die Initiative engagiert sich weiterhin.

  • Klima

    Do., 12.12.2019

    Fridays for Future frustriert über UN-Klimagipfel

    Madrid (dpa) - Die Bewegung Fridays for Future hat die bisherigen Fortschritte beim Weltklimagipfel in Madrid als «unzureichend» kritisiert und deshalb für Freitag zu einem globalen Klimastreik aufgerufen. Statt sich den Problemen zu stellen, hätten die Teilnehmer wichtige Entscheidungen weiter verschoben, schrieben Aktivisten der Organisation in einer Mitteilung. «Fridays for Future wird das nicht akzeptieren.» Der weltweite Streik solle darauf aufmerksam machen, «wie wenig sich Politiker um den Planeten sorgen.»

  • Chaos im Berufsverkehr

    Di., 03.12.2019

    Ärger um Stau bei Klima-Demo

    7500 Menschen zogen am vergangenen Freitag durch Münsters Innenstadt, um für eine konsequentere Klimapolitik zu demonstrieren. Das hatte massive Auswirkungen auf den Auto- und Busverkehr.

    Gute Nerven brauchten Autofahrer und Fahrgäste von Bussen am vergangenen Freitagnachmittag, als der Klimastreik den Verkehr lahmlegte. Doch dürfen die das eigentlich einfach so zur Rushhour? Die Polizei hat darauf eine klare Antwort.

  • Klima

    Fr., 29.11.2019

    Erneute Großproteste fürs Klima - 500 deutsche Städte dabei

    Berlin (dpa) - Drei Tage vor dem Start der Weltklimakonferenz in Madrid starten die Aktivisten der Bewegung Fridays for Future die vierte Auflage ihres globalen Klimastreiks. Weltweit gehen dafür heute Menschen auf die Straße, in Deutschland sind in mehr als 500 Städten Proteste angekündigt. Für Deutschland fordert Fridays For Future, unverzüglich alle Subventionen für fossile Energieträger wie Kohle, Öl und Gas zu streichen sowie ein Viertel der Kohlekraft abzuschalten. Zudem müsse Deutschland bis 2035 auf eine komplett erneuerbare Energieversorgung umschwenken.

  • „Fridays for Future“

    Mi., 27.11.2019

    Neuer Klimastreik am Freitag

    „Fridays for Future“: Neuer Klimastreik am Freitag

    Am 2. Dezember beginnt in Madrid die Weltklimakonferenz. Vorher will „Fridays for Future“ es noch einmal so richtig krachen lassen: Am Freitag (29. November) beginnt um 12 Uhr der Klimastreik am Hauptbahnhof.

  • Tattoo-Wette

    Do., 26.09.2019

    „Fridays for Future“ geht unter die Haut

    Tattoo-Wette: „Fridays for Future“ geht unter die Haut

    Gesagt, getan – Jörg Rostek, der sich in der „Fridays for Future“-Gruppe Münster engagiert, hatte vor dem Klimastreik verkündet, bei einer Teilnehmerzahl von mehr als 10.000 sich dies auf der Haut verewigen zu wollen. Der 38-Jährige hat Wort gehalten.