Kohleland



Alles zum Schlagwort "Kohleland"


  • Neues Kraftwerk geht ans Netz

    Do., 16.01.2020

    Fahrplan für Kohleausstieg steht: Milliarden für Betreiber

    Braunkohle-Tagebau in Sachsen-Anhalt: Viele ohnehin arme Regionen Deutschlands werden vom Kohleausstieg schwer getroffen.

    Der Weg zum Ende der Kohleverstromung in Deutschland ist nach langem Ringen abgesteckt. Die Kohleländer bekommen Strukturhilfen, die Energiekonzerne Entschädigungen für stillgelegte Kraftwerke. Eine weitere Entscheidung dürfte aber noch für viel Wirbel sorgen.

  • Energie

    Do., 16.01.2020

    Bund und Kohleländer einigen sich auf Abschaltplan

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung und die Bundesländer mit Braunkohle-Regionen haben sich laut dpa auf einen Zeitplan für das Abschalten von Kohlekraftwerken verständigt. Die Regierung habe den Ministerpräsidenten von NRW, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg einen Stilllegungspfad vorgestellt, dem diese zugestimmt hätten, heißt es. Nun wolle der Bund diesen Pfad mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festlegen. Noch im Januar soll der Gesetzentwurf für den Kohleausstieg demnach auf den Weg gebracht werden und bis Mitte des Jahres verabschiedet sein.

  • Energie

    Do., 16.01.2020

    Bund und Kohleländer einigen sich auf Abschaltplan für Braunkohle

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung und die Bundesländer mit Braunkohle-Regionen haben sich nach dpa-Informationen auf einen Zeitplan für das Abschalten von Kohlekraftwerken verständigt. Die Regierung habe den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg einen Stilllegungspfad vorgestellt, dem diese zugestimmt hätten, hieß es am Donnerstagmorgen. Nun wolle der Bund diesen Pfad mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festlegen.

  • Landtag

    Mi., 10.07.2019

    Nach der Kohle: Pinkwart stellt Energiekonzept für NRW vor

    Andreas Pinkwart (FDP), Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie betankt ein Wasserstoffauto.

    Bis 2038 soll Deutschland komplett aus der Kohleverstromung aussteigen. Wie wird der Energiebedarf in Zukunft im Kohleland NRW gedeckt? Das will Minister Pinkwart nun erklären.

  • Energie

    Mi., 16.01.2019

    Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen

    Berlin (dpa) - Beim Kohleausstieg können die betroffenen Regionen und die Braunkohle-Kumpel langfristig mit einer milliardenschweren Unterstützung des Bundes rechnen. Das wurde nach einem Spitzentreffen von Ministerpräsidenten der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel deutlich. Dazu könnten im Zuge des anstehenden Strukturwandels neue Jobs etwa in der Lausitz durch die Ansiedlung von Bundesbehörden geschaffen oder die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden. Ein konkretes Maßnahmenpaket gibt es noch nicht. Es gehe um tausende neue Arbeitsplätze, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier der dpa.

  • Energie

    Mi., 16.01.2019

    Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen

    Der Braunkohle-Tagebau Hambach in Elsdorf.

    Wenn Zechen und Kohlekraftwerke dichtmachen, trifft das einige Regionen schwer - trotzdem ist der Kohleausstieg für den Klimaschutz wichtig. Die Botschaft der Politik an Kumpels und Industrie: Wir lassen euch nicht alleine. Aber wann wird es konkret?

  • Energie

    Mi., 16.01.2019

    Woidke optimistisch nach Spitzentreffen zu Kohleausstieg

    Bergbaumaschinen stehen im Tagebau Garzweiler.

    Berlin (dpa) - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. Es sei ein «sehr gutes, sehr konstruktives» Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im ZDF-«Morgenmagazin».

  • Energie

    Mi., 16.01.2019

    Woidke optimistisch nach Spitzentreffen zu Kohleausstieg

    Berlin (dpa) - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. Es sei ein «sehr gutes, sehr konstruktives» Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker im ZDF-«Morgenmagazin». Die Bundesregierung will weg von der Stromerzeugung aus Kohle, weil deren Verbrennung das Klima schädigt und die Erderhitzung vorantreibt. Doch es hängen noch Zehntausende Jobs direkt oder indirekt an der Kohle.

  • Energiewende

    Mi., 16.01.2019

    Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen

    Blick in den Braunkohletagebau Welzow-Süd der Lausitz Energie Bergbau AG.

    Das Spitzentreffen zum geplanten Kohleausstieg brachte zwar keine konkreten Ergebnisse, aber immerhin Fortschritte. Der Bund machte eine langfristige Finanzzusage. Nun ist erst einmal wieder die Kohlekommission an der Reihe.

  • Energie

    Mi., 16.01.2019

    Kohleländer bekommen mehr Geld vom Bund für Strukturwandel

    Berlin (dpa) - Beim geplanten Kohleausstieg können die betroffenen Regionen wie die Lausitz mit langfristigen Finanzhilfen des Bundes rechnen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern: Strukturhilfen seien notwendig über viele Jahre, es müsse sich um «erhebliche Mittel» handeln. Der Bundesfinanzminister habe dafür auch klar eine langfristige Finanzzusage sicher zugesagt.