Kohleregion



Alles zum Schlagwort "Kohleregion"


  • Klima

    Do., 26.09.2019

    DIHK-Präsident kritisiert Gesetzentwurf zu Kohlehilfen

    Klima: DIHK-Präsident kritisiert Gesetzentwurf zu Kohlehilfen

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert Nachbesserungen am Gesetzentwurf zu Milliarden-Strukturhilfen für die Kohleregionen. «Der Gesetzentwurf enthält zu wenig Maßnahmen, um die Wirtschaft zu stärken», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der «Rheinischen Post» (Donnerstag). «Dies gilt zum Beispiel für die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Infrastrukturausbau und Gewerbeansiedlungen», führte er aus. «Daher sollte dringend nachgebessert werden, um den Regionen eine klare Wachstumsperspektive zu geben.»

  • Klima

    Do., 26.09.2019

    DIHK-Präsident kritisiert Gesetzentwurf zu Kohlehilfen

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag fordert Nachbesserungen am Gesetzentwurf zu Milliarden-Strukturhilfen für die Kohleregionen. «Der Gesetzentwurf enthält zu wenig Maßnahmen, um die Wirtschaft zu stärken», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der «Rheinischen Post». «Dies gilt zum Beispiel für die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Infrastrukturausbau und Gewerbeansiedlungen», führte er aus. «Daher sollte dringend nachgebessert werden, um den Regionen eine klare Wachstumsperspektive zu geben.»

  • Energie

    Mi., 28.08.2019

    Sachsen-Anhalt begrüßt Kohlegesetz mit Einschränkungen

    Magdeburg (dpa) - Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt sieht Nachbesserungsbedarf bei dem vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachten Gesetzentwurf zu Milliardenhilfen für die Kohleregionen. Prinzipiell begrüßte Ministerpräsident Reiner Haseloff den Entwurf in einer Mitteilung. Zugleich bedauerte er aber gewisse Aspekte. Dazu zähle, dass der Bund sich bei Investitionen mit 90 Prozent der Summe beteilige und das Land und Kommunen den Rest kofinanzieren müssten. Zudem wünscht sich der Ministerpräsident einen begleitenden Staatsvertrag.

  • Vor Landtagswahlen im Osten

    Mi., 28.08.2019

    Kohle für Kohleregionen: Regierung will Signal senden

    Ein Schaufelradbagger fördert Braunkohle aus einem Flöz im Tagebau Profen in Sachsen-Anhalt.

    Die Koalition hat es doch noch geschafft. Am Sonntag wird in Brandenburg und Sachsen gewählt - also in zwei Kohleländern. Kurz vorher bringt das Kabinett Milliardenhilfen zum Kohleausstieg auf den Weg. Umweltverbände kritisieren einen «Blankoscheck».

  • Energie

    Mi., 28.08.2019

    Laschet: Milliardenhilfen für Kohleregionen ist Meilenstein

    Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde.

    Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will bis 2038 schrittweise aus der Kohle raus. Die betroffenen Regionen sollen Milliardenhilfen vom Bund bekommen. NRW-Ministerpräsident Laschet ist zufrieden.

  • Energie

    Mi., 28.08.2019

    SPD lehnt Sonderwirtschaftszone in Kohleregionen ab

    Berlin (dpa) - Die SPD lehnt Vorschläge zu einer Sonderwirtschaftszone in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen ab. Eine Sonderwirtschaftszone würde die Menschen mit geringeren sozialen Standards bestrafen, sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte dagegen Sympathie für die Idee einer Sonderwirtschaftszone geäußert. «Und diese Sonderwirtschaftszonen oder wie auch immer man das nennt, das braucht man für die Zukunft», hatte die Verteidigungsministerin bei einem CDU-Wahlkampfauftritt in der sächsischen Oberlausitz gesagt.

  • Energie

    Mi., 28.08.2019

    Kabinett beschließt Entwurf zu Hilfen für Kohleregionen

    Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett hat kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen einen Gesetzentwurf für den Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen beschlossen. Vorgesehen sind Milliardenhilfen des Bundes. In den Kohle-Regionen in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen hängen noch Tausende Jobs an der Kohle. In Kraft treten soll das Gesetz zu den Strukturhilfen, wenn auch das Gesetz zum konkreten Ausstieg aus der Kohle verkündet ist. Bis 2038 soll Deutschland schrittweise aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigen.

  • Energie

    Mi., 28.08.2019

    Kabinett: Gesetzentwurf zu Hilfen für Kohleregionen

    Berlin (dpa) - Kurz vor den Landtagswahlen im Osten will das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf zu Milliardenhilfen für den Strukturwandel in den Kohle-Regionen beschließen. Bis 2038 soll Deutschland aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigen - so hat es eine Regierungskommission Ende Januar beschlossen. Das Konzept soll nun umgesetzt werden. In den Kohle-Regionen in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt hängen noch Tausende Jobs an der Kohle. Am Sonntag wird in Brandenburg und Sachsen ein neuer Landtag gewählt.

  • Energie

    Do., 22.08.2019

    Pinkwart begrüßt Gesetzentwurf zu Hilfen für Kohleregionen

    Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP).

    Der Gesetzentwurf zu den Hilfen für den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren kommt auch in NRW gut an. Für die Bewältigung des Kohleausstiegs müssten laut NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart aber 40 Milliarden Euro bundesweit zur Verfügung gestellt werden.

  • Wirtschaftsminister Altmaier

    Mi., 21.08.2019

    Kohleregionen: Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen vorgelegt

    Braunkohlebagger arbeiten im Tagebau Garzweiler II. Wirtschaftsminister Altmaier hat einen Gesetzentwurf für den Strukturwandel in Kohleregionen vorgelegt.

    Bis 2038 soll Deutschland aus dem Kohlestrom aussteigen. Der Bund lässt sich den Kompromiss mit Industrie und Ländern viele Milliarden Kosten. Unmittelbar vor den Landtagswahlen im Osten will der Wirtschaftsminister Fakten schaffen.