Kolumbarium



Alles zum Schlagwort "Kolumbarium"


  • Renate Pieper-Bekierz macht sich für Kolumbarium in Handarpe stark

    Mo., 19.08.2019

    Ein Ort für den Tod und das Leben

    Im Zentrum des Osnabrücker Kolumbariums „Heilige Familie“ liegt der Feierraum. Ihn umgibt ein zum Eingang hin offener Halbkreis aus Urnengängen. Es gibt keine Barriere im Übergang von Feierraum und Trauerraum.Renate Pieper-Bekierz hat sich intensiv mit der Idee eines Kolumbariums in der Handarper Kirche beschäftigt.

    Für die Mehrheit des Presbyterium ist die Schließung der Kirche Handarpe eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Doch für manche stellt der diskutierte Abriss des Gotteshauses ein Sakrileg dar. Es gibt aber vielleicht eine Alternative: Die Kirche könnte zu einem Kolumbarium umgebaut werden. Dafür macht sich vor allem Renate Pieper-Bekierz stark.

  • Kolumbarium auf dem Friedhof erweitert

    Fr., 12.07.2019

    Platz des Abschieds und des Lebens

    Das Kolumbarium ist erweitert worden. Reinhard Schmitte hat festgestellt, dass bereits knapp fünf Prozent der Urnenbeisetzungen im Kolumbarium erfolgen.

    Mehr Freiheiten, mehr Persönliches, mehr Vielfalt. Die Bestattungskultur wandelt sich. Gut zu sehen auf dem Friedhof. Das Kolumbarium auf der südwestlichen Ecke hat eine Erweiterung erfahren. Platz für 40 weitere Urnen. In Form und Stil passen sich die neuen Stelen unter freiem Himmel den vorhandenen Grabsäulen an. Ohne Brüche und Verwerfungen.

  • Gemeinde schafft weitere Bestattungsform

    Sa., 01.06.2019

    Kolumbarium ist fertig

    Das Kolumbarium wurde von Pfarrer Stefan Schürmeyer im Beisein von Gesche Ahmann, Günter Brochtrup, Adelheid Woltering, Jan Rohlmann und Bürgermeister Dr. Bert Risthaus gesegnet.

    Der Friedhof in Ascheberg hält eine neue Form der letzten Ruhestätten bereit.

  • Kirche Handarpe in Westerkappeln wird geschlossen

    Mi., 08.05.2019

    Abriss oder Kolumbarium

    Die evangelische Kirche Handarpe wird zum 1. Juni geschlossen. Ob das Gotteshaus abgerissen oder zu einem Kolumbarium umgebaut wird, ist noch nicht entschieden.

    Die Tage der evangelischen Kirche in Handarpe sind gezählt. Wahrscheinlich wird das Gotteshaus abgerissen und das Grundstück für eine Wohnbebauung erschlossen. Geprüft wird aber auch, ob die Kirche zu einem Kolumbarium umgebaut werden kann.

  • Kolumbarium auf dem Waldfriedhof Lauheide

    Mo., 21.05.2018

    30 Nischen schon vergeben

    Das Kolumbarium auf dem Waldfriedhof Lauheide befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Feierhalle.

    Die Nachfrage nach einer Urnenbestattung ist auf dem Waldfriedhof Lauheide groß. Im neuen Kolumbarium sind bereits 30 Nischen vergeben worden.

  • Neue Anlage in Wolbeck ist schon fast zur Hälfte vergeben

    Mo., 12.03.2018

    Nachfrage nach Kolumbarien steigt

    In der nähe des Eingangs zum Wolbecker Friedhof an der Eschstraße befindet sich diese neue Kolumbarienanlage. Sie entstand in Sichtweite der Aussegnungshalle und bietet Platz für sieben Urnennischen.

    Vorreiter war der Friedhof Am Hohen Ufer in Angelmodde. Dort entstanden im Jahr 2007 die ersten Kolumbarienwände Münsters. „Inzwischen werden auf allen städtischen Stadtteilfriedhöfen Urnennischen in Kolumbarienanlagen angeboten“, erklärt der münsterische Fachstellenleiter für das Friedhofswesen, Christian Niggemann. Ende 2017 errichtete man auch auf dem Wolbecker Friedhof an der Eschstraße eine Kolumbarium-Stele. Niggemann: „Und auch dort sind schon drei der sieben Urnennischen vergeben.“

  • Weihnachten im Kolumbarium

    Di., 26.12.2017

    Krippe am Ort der Trauer spendet Trost

    Warum eigentlich nicht? Günter Plagemann und Annette Reckers gehören zum Team, das im Kolumbarium St. Michael die Tradition des Krippenbaus pflegt. Die ehemalige Gemeindekirche dient seit 2013 als Ruhestätte für Urnen, die in Schränken aus Apfelholz aufbewahrt werden. Geburt und Tod treffen an diesem Ort aufeinander.

    "Es ist so schön, hier Weihnachten mit meinem verstorbenen Mann feiern zu können. So tröstlich!“ Diese Sätze hat eine Unbekannte ins Gästebuch des Kolumbariums St. Michael geschrieben. Geburt und Tod kommen sich in der Weihnachtszeit selten so nah wie in der ehemaligen Gemeindekirche am Fuße des Waldhügels in Rheine, die seit 2013 als Friedhof für Urnengräber genutzt wird.

  • Gebühren stehen fest

    Mi., 06.12.2017

    Friedhöfe erhalten ein Kolumbarium

    Ein Beispiel für ein Kolumbarium ist auf dem Friedhof in Hiltrup zu finden.

    Die Gemeinde Ascheberg begegnet mit zwei Kolumbarien auf den Friedhöfen in Ascheberg und Herbern dem stetigen Wandel in der Bestattungskultur.

  • Neue Möglichkeit der Urnenbestattung

    Fr., 04.08.2017

    Module mit Platz für 36 Urnen

    Auch auf dem Albachtener Friedhof findet man seit kurzer Zeit ein Kolumbarium. Wilhelm Klönne (r.), Leiter der städtischen Friedhofsverwaltung, stellte es Gerhard Bonn von der Kommunalen Seniorenvertretung vor.

    Auf dem Albachtener Friedhof gibt es jetzt ein Kolumbarium. Steigt die Zahl der Urnenbeisetzungen, dann kann es erweitert werden: „Wir werden die weitere Entwicklung abwarten“, sagt der Chef der städtischen Friedhofsverwaltung.

  • Friedhof Nienberge

    Di., 25.07.2017

    Neue Form der Urnenbestattung

    Auf dem Friedhof in Nienberge steht dieses Kolumbarium. Wilhelm Klönne erklärt, dass es bei Bedarf erweitert werden kann.

    In einer Ecke des Nienberger Friedhofs gibt es jetzt ein Kolumbarium. In den Nischen ist Platz für Urnen – die Verschlussplatten sind aus schlichtem Naturstein.