Konflikt



Alles zum Schlagwort "Konflikt"


  • Konflikte

    So., 20.10.2019

    Katalonien-Konflikt: Neue Proteste auch in Madrid

    Barcelona (dpa) - Die katalanischen Separatisten haben wieder gegen langjährige Haftstrafen für Führer der Unabhängigkeitsbewegung protestiert. Rund 6000 Menschen versammelten sich am späten Abend nach Schätzungen in Barcelona. Es war der sechste Protesttag in Serie, nachdem das Oberste Gericht in Madrid die Haftstrafen von bis zu 13 Jahren bekanntgegeben hatte. Mehrere Dutzend vermummte Demonstranten errichteten wieder brennende Barrikaden. Auch in Madrid gingen geschätzt 4000 Menschen aus Solidarität mit den katalanischen Separatisten auf die Straße. Es kam dabei zu Zusammenstößen.

  • Konflikte

    Sa., 19.10.2019

    Katalonien-Konflikt: Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht

    Barcelona (dpa) - Nach der fünften Krawall-Nacht in Folge ist die separatistische Regionalregierung in Katalonien zu einer Krisensitzung zusammengekommen. Ministerpräsident Quim Torra besprach die Lage in Barcelona unter anderem mit Innenminister Miquel Buch und anderen Kabinettsmitgliedern, wie Medien berichteten. Vor den nächtlichen Unruhen hatten nach Polizeischätzung allein in Barcelona rund 525 000 Menschen friedlich gegen die Verurteilung von neun Separatistenführern der abtrünnigen Region im Nordosten Spaniens sowie für mehr Selbstbestimmung demonstriert.

  • Konflikte

    Sa., 19.10.2019

    Katalonien-Konflikt: Ausschreitungen reißen nicht ab

    Barcelona (dpa) - In Katalonien haben Unabhängigkeitsbefürworter die fünfte Nacht in Folge teils gewaltsam gegen die Verurteilung von neun Separatistenführern demonstriert. Die Unruhen in Barcelona ließen nach Mitternacht nur langsam nach. Mindestens 14 Demonstranten wurden festgenommen, mindestens 41 Menschen verletzt. Die Zahl der gewalttätigen Demonstranten wurde auf mehr als 4000 geschätzt. Hunderttausende hatten vorher friedlich für die Freilassung der Verurteilten und für das Recht auf Selbstbestimmung demonstriert.

  • Hunderttausende protestieren

    Fr., 18.10.2019

    Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt eskaliert

    Brennende Straßenbarrikade in Barcelona: Der Protest gegen die Haftstrafen für neun Separatistenführer wird gewalttätiger.

    Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Wahrzeichen, fliegende Steine, brennende Müllcontainer: Die seit Tagen anhaltenden Proteste der katalanischen Separatisten bereiten in Spanien immer mehr Probleme - und immer größere Sorgen vor der Zukunft.

  • Konflikte

    Fr., 18.10.2019

    Massendemos und Unruhen: Katalonien-Konflikt spitzt sich zu

    Barcelona (dpa) - Massendemonstrationen, neue Unruhen und ein 24-stündiger Generalstreik haben den Unabhängigkeitskonflikt in Katalonien angeheizt. Mehr als eine halbe Million Menschen versammelten sich am Abend nach Schätzung der Stadtpolizei im Zentrum von Barcelona, um gegen Haftstrafen für neun Separatistenführer zu protestieren. Die Hauptkundgebung verlief zwar ohne größere Zwischenfälle. Unweit davon kam es aber auf einer Demo von mehreren Hundert meist jungen Menschen vor dem Polizeipräsidium erneut zu Zusammenstößen mit Polizisten. Es war der fünfte Krawalltag in Folge.

  • Konflikte

    Fr., 18.10.2019

    Erdogan erwartet kompletten Kurden-Rückzug aus Grenzstreifen

    Istanbul (dpa) - Die Türkei erwartet nach Angaben von Präsident Recep Tayyip Erdogan den Rückzug der kurdischen Kämpfer entlang der kompletten syrisch-türkischen Grenze. Das bestätigte Erdogan mit Blick auf das Abkommen zur Waffenruhe im Nordsyrien-Konflikt. Er sprach von einem 32 Kilometer breiten und 444 Kilometer langen Gebiet. Das entspricht der sogenannten Sicherheitszone, die die Türkei sich seit langem wünscht und die sie mit ihrer Offensive gegen Kurdenmilizen hatte erreichen wollen.

  • Hongkong-Konflikt

    Fr., 18.10.2019

    NBA-Boss: China wollte Rockets-Manager gefeuert sehen

    NBA-Commissioner Adam Silver verteidigte die freie Meinungsäußerung.

    New York (dpa) – Im Konflikt zwischen der NBA und China haben chinesische Funktionäre nach amerikanischen Angaben die Entlassung von Houston-Rockets-Manager Daryl Morey gefordert.

  • Konflikte

    Do., 17.10.2019

    USA verkünden Waffenruhe - Türkei will Kämpfe aussetzen

    Ankara (dpa) - Die USA haben im Nordsyrien-Konflikt überraschend eine Waffenruhe verkündet. Die Türkei habe zugesagt, ihren Militäreinsatz gegen kurdische Milizen fünf Tage zu stoppen, sagte US-Vizepräsident Mike Pence nach Gesprächen in Ankara. Die Türkei will die Aussetzung der Kämpfe nicht als «Waffenruhe» verstanden wissen. Die Offensive werde nicht gestoppt, sondern «unterbrochen», sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Der türkische Einsatz war international auf Kritik gestoßen. Vor dem Start der Offensive hatte US-Präsident Donald Trump einen US-Truppenabzug aus dem Grenzgebiet angeordnet.

  • Konflikte

    Do., 17.10.2019

    USA fordern Waffenruhe - Pence verhandelt mit Erdogan

    Ankara (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pence hat sich in der Türkei um eine Lösung im Nordsyrien-Konflikt bemüht. In der Hauptstadt Ankara traf er am Nachmittag Präsident Recep Tayyip Erdogan. Zu Ergebnissen des Gesprächs gab es zunächst keine Informationen - mitreisende Reporter berichteten aber, das ursprünglich für zehn Minuten angesetzte Einzelgespräch habe letztlich fast eineinhalb Stunden gedauert. Am frühen Abend gab es in einem größeren Rahmen weitere Gespräche mit Erdogan.

  • Kurden stoppen Kampf gegen IS

    Do., 17.10.2019

    Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

    US-Vizepräsident Mike Pence (l.) versucht in Ankara, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von einer Waffenruhe zu überzeugen.

    Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der türkischen Offensive gegen Kurdenmilizen. Aus Syrien kommen besorgniserregende Nachrichten.