Konjunkturpaket



Alles zum Schlagwort "Konjunkturpaket"


  • Corona-Krise

    Sa., 08.08.2020

    Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

    US-Demokratin Nancy Pelosi spricht über die Verhandlungen des Konjunkturpakets.

    Wie viel darf es sein: Eine Billion, zwei Billionen oder drei Billionen? Darum geht es in den zähen Verhandlungen um ein neues Konjunkturpaket in den USA. Die Demokraten fordern ein großes Paket, um die Wirtschaft zu stützen - Trump will das Parlament umgehen.

  • Teil des Konjunkturpakets

    Di., 07.07.2020

    Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft

    Die deutlich erhöhte Kaufprämie für Elektroautos tritt in Kraft - und zwar rückwirkend für Autokäufe seit dem 3. Juni.

    Wer der Umwelt etwas Gutes tun will, kann sich für ein Elektroauto entscheiden. Mit der erhöhten Prämie dafür will der Bund den Kauf attraktiver machen und dadurch den Automarkt beleben.

  • Bundestag

    Do., 02.07.2020

    Bundestag beschließt Nachtragshaushalt - Fast 218 Milliarden Schulden

    Berlin (dpa) - Der Bundestag hat am Donnerstag den zweiten Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets in der Corona-Krise beschlossen. Vorgesehen sind für 2020 nun insgesamt neue Schulden in Höhe von 217,8 Milliarden Euro.

  • Corona-Konjunkturpaket

    Mo., 29.06.2020

    Bundestag: Familienbonus und weniger Mehrwertsteuer

    Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Sondersitzung des Bundestags.

    Ein echter «Wumms» oder doch nur der ungezielte Schuss mit der Schrotflinte? Das große Corona-Konjunkturpaket soll dafür sorgen, dass die Verbraucher trotz Krise kräftig Geld ausgeben. Doch es gibt Zweifel an der Wirkung.

  • Bundesrat

    Mo., 29.06.2020

    Konjunkturpaket beschlossen: Familienbonus und weniger Mehrwertsteuer

    Berlin (dpa) - Beim Einkaufen fällt ab Juli für ein halbes Jahr weniger Mehrwertsteuer an. Wie der Bundesrat am Montag außerdem einstimmig beschloss, bekommen Familien zum Anschub der Konjunktur einen Bonus von 300 Euro pro Kind.

  • Reinhold Sendker bei Wolfgang Annen zu Gast

    Mo., 29.06.2020

    Gewerbesteuerausfall ausgleichen

    Bei seinem jüngsten Besuch in Ostbevern informierte der Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker Bürgermeister Wolfgang Annen, die stellv. Bürgermeisterin Mathilde Breuer, den CDU-Ortsvorvorsitzender sowie Kreistagsmitglied Dr. Susanne Lehnert über das Konjunkturpaket, welches die Bundesregierung als Rettungsschirm für die Kommunen geschnürt hat.

    Der Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker war in der Bevergemeinde zu Gast und erläuterte die Maßnahmen des Konjunkturpaketes.

  • Landtag

    Mi., 24.06.2020

    Milliarden für Bildung und Gesundheit in NRW

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

    Mit 130 Milliarden Euro will der Bund die Corona-Rezession abfedern. Das gilt als größtes Konjunkturpaket der Bundesgeschichte. Das Land NRW will eigene Schwerpunkte setzen - und greift dafür ebenfalls tief in die Tasche.

  • Konjunkturpaket

    Fr., 12.06.2020

    Weniger Steuern beim Einkaufen und ein Bonus für jedes Kind

    Der Mehrwertsteuersatz soll vom 1. Juli bis zum 31. Dezember von 19 auf 16 Prozent sinken.

    Die Verbraucher sollen trotz Krise kräftig Geld ausgeben - das will die Bundesregierung mit ihrem Konjunkturpaket erreichen. Als erstes profitieren Familien und alle, die größere Anschaffungen planen.

  • Was bedeutet das Konjunkturpaket für Gronau?

    Mo., 08.06.2020

    Hilfen für viele Problemfelder

    Projekte in Gronau wie die Verbesserung der Innenstadt oder anderes würden trotz Corona weiter wie geplant umgesetzt, versichern der Bürgermeister und sein Kämmerer.

    Das Konjunkturpaket der Bundesregierung umfasst über alles rund 130 Milliarden Euro. Sind damit auch (einige) Sorgen der Kommunen kleiner? Kämmerer Jörg Eising und Bürgermeister Rainer Doetkotte äußern sich zu diesem Thema.

  • Konjunkturpaket ausbauen

    Sa., 06.06.2020

    Chemiebranche: Stromkosten gefährden Jobs

    Industrieanlagen des Chemiekonzerns BASF stehen am Rheinufer auf dem Werksgelände. Die Chemieindustrie sorgt sich um die Zukunft vieler mittelständischer Betriebe und verlangt Entlastungen beim Strompreis (Symbol).

    Energie ist in Deutschland im internationalen Vergleich relativ teuer. In der stromintensiven Chemieindustrie könnte das unter dem Brennglas der Corona-Krise zum Problem werden. Ganze Standorte seien auf der Kippe, warnt die Branche. Geht es Pharmafirmen nun besser?