Konjunkturschwäche



Alles zum Schlagwort "Konjunkturschwäche"


  • Konjunkturschwäche

    Do., 05.12.2019

    Kreditversicherer: Zahlungsausfälle 2019 deutlich gestiegen

    Infolge wirtschaftlicher Probleme könnten viele Firmen ihre Rechnungen nur noch verspätet oder gar nicht mehr zahlen.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Konjunkturschwäche in Deutschland schlägt nach Einschätzung der Versicherungsbranche zunehmend auf die Zahlungsmoral durch.

  • Zinstief - Konjunkturschwäche

    Do., 21.11.2019

    Bundesbank warnt vor steigenden Risiken im Finanzsystem

    Die Bankenskyline in Frankfurt am Main.

    Treiben die niedrigen Zinsen Banken und Anleger vermehrt ins Risiko? Zumindest Anzeichen für einen solchen Trend gibt es. In der Summe erhöht das die Gefahren für das gesamte System.

  • Konsumgüter

    Do., 14.11.2019

    Konjunkturschwäche belastet Henkel

    Ein Kameramann filmt das Logo von Henkel.

    Düsseldorf (dpa) - Der Gewinn des Konsumgüterkonzerns Henkel ist im dritten Quartal gesunken. Ein schwieriges Marktumfeld sowie Investitionen in Marken und Digitalisierung belasteten das Ergebnis, wie der Hersteller von Marken wie Persil, Somat oder Schwarzkopf am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. So leidet die konjunktursensible Klebstoffsparte unter der derzeitigen Schwäche der Automobilindustrie. Das Haut- und Haarpflegegeschäft kämpft weiter mit dem hohen Wettbewerbsdruck insbesondere in Westeuropa. Die Jahresprognose bestätigte der Konzern.

  • Arbeitsmarkt

    Di., 29.10.2019

    Stellenindex: Nachfrage nach Arbeitskräften sinkt weiter

    Nürnberg (dpa) - Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist wegen der Konjunkturschwäche im Oktober deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit hervor. Die rückläufige Nachfrage nach Arbeitskräften macht sich nach BA-Angaben vor allem in der Zeitarbeit, der Industrie, dem Handel sowie der Verkehrs- und Logistikbranche bemerkbar. In konjunkturunabhängigen Branchen wie zum Beispiel der öffentlichen Verwaltung oder dem Gesundheitswesen suchen Arbeitgeber dagegen auch weiterhin neue Mitarbeiter.

  • Trotz Konjunkturschwäche

    Do., 17.10.2019

    Bundesregierung erwartet stabile Einkommen

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellte die Herbstprognose der Bundesregierung vor.

    Das böse R-Wort - Rezession - hört Peter Altmaier ungern. Er warnt vor negativen Schlagzeilen, denn diese könnten Auswirkungen auf die Kauflust der Verbraucher haben. Die Botschaft: zwar schwächelt die Konjunktur, Deutschland sei aber nicht in einer Krise.

  • Anhaltende Konjunkturschwäche

    Do., 26.09.2019

    Ifo-Umfrage: Mehr Kurzarbeit in der deutschen Industrie

    Deutsche Industrieunternehmen greifen laut einer Umfrage des Ifo-Instituts wegen der anhaltenden Konjunkturschwäche stärker auf Kurzarbeit zurück.

    München (dpa) - Deutsche Industrieunternehmen greifen laut einer Umfrage des Ifo-Instituts wegen der anhaltenden Konjunkturschwäche stärker auf Kurzarbeit zurück.

  • «Technische Rezession»

    Mo., 23.09.2019

    Bundesbank: Konjunkturschwäche ist kein Grund zur Besorgnis

    Turbinen-Wartung bei Siemens: Aus Sicht der Bundesbank-Experten wäre ein leichter Rückgang des BIP im Sommer «als Teil einer konjunkturellen Normalisierung zu sehen.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank dämpft trotz der aktuellen Konjunkturschwäche die Sorgen vor einem Absturz der deutschen Wirtschaft.

  • Ultralockere Geldpolitik

    Do., 12.09.2019

    EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe

    EZB-Präsident Mario Draghi.

    Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne.

  • Analyse

    Do., 12.09.2019

    Draghis letztes Feuerwerk: Alles für die Konjunktur

    Kurz vor Ende seiner Amtszeit hat EZB-Präsident Mario Draghi noch einmal höhere Strafzinsen für Banken und frische Milliarden für Anleihenkäufe durchgesetzt.

    Schärfere Strafzinsen, neue Milliarden für Anleihen, Nullzinsen auf unbestimmte Zeit - mit einem gewaltigen Paket stemmen sich Europas Währungshüter gegen Konjunkturschwäche und niedrige Inflation. Die Kritik ist groß, denn Sparer und Banken leiden unter der Geldpolitik.

  • EZB

    Do., 12.09.2019

    EZB beschließt weitere Anleihenkäufe

    Frankfurt/Main (dpa) - Europas Währungshüter stemmen sich mit weiteren Anleihenkäufen gegen die Konjunkturschwäche. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) gab nach Angaben der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt grünes Licht dafür, ab 1. November monatlich 20 Milliarden Euro in Wertpapiere zu stecken.