Konzentrationszone



Alles zum Schlagwort "Konzentrationszone"


  • Windenergie

    Sa., 16.03.2019

    Bürger können sich informieren

    Um die Windkraftanlagen auf dem Westerberg geht es nicht. Im Fokus stehen drei mögliche Konzentrationszonen in Hastehausen, Buxtrup und bei Schapdetten. 

    Das Thema „Windkraft“ bewegt Gegner wie Befürworter. In Nottuln nimmt das Verfahren zur Ausweisung von Konzentrationszonen Fahrt auf.

  • Konzentrationszonen für Windenergie: Bürgerinitiative trägt 14 Bedenken und Hinweise vor

    Do., 18.10.2018

    „Verfahren beenden oder mindestens aussetzen“

    An der Ortsgrenze zu Ottmarsbocholt sind in der Lüdinghauser Bauerschaft Aldenhövel bereits drei Anlagen in Betrieb. Eine ähnliche Situation auf Sendener Gebiet möchte die BI verhindern.

    Voraussichtlich am 22. November wird der Gemeindeentwicklungsausschuss über das weitere Vorgehen bezüglich der Windenergienutzung auf Sendener Gebiet beraten. In das damit verbundene Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes hat die Bürgerinitiative „Gegenwind“ 14 Hinweise und Bedenken eingebracht.

  • Konzentrationszonen für Windkraft in der Gemeinde Nottuln

    Do., 22.03.2018

    Ausgang offen

    Schon mehrmals ist in Nottuln über den Ausbau der Windenergie diskutiert worden. Befürworter und Gegner lieferten sich heftige Diskussionen. Damit ist auch nun wieder zu rechnen, wenn es um die Zahl der Konzentrationszonen und deren Abgrenzung geht.

    Die Gemeinde startet das Verfahren zur Festlegung von Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen. Kontroverse Diskussionen sind zu erwarten.

  • Konzentrationszonen für Windenergie

    Mi., 07.03.2018

    Einstieg ins neue Wind-Kapitel

    Abendstimmung an zwei Windkraftanlagen auf Telgter Gebiet, nahe der nördlichen Everswinkeler Gemeindegrenze. Künftige neue Anlagen in den Everswinkeler Konzentrationszonen werden wohl deutlich höher ausfallen.

    Rechtssicherheit. Das ist das entscheidende Stichwort bei den aktuellen Überlegungen, die Windenergienutzung auf dem Gebiet der Vitus-Gemeinde einerseits zu steuern und andererseits den obligatorischen Vorgaben des Sachlichen Teilplans „Energie“ zum Regionalplan Münsterland anzupassen. Nachdem im November vergangenen Jahres die ermittelten Potenzialflächen für Konzentrationszonen vorgestellt worden sind (die WN berichteten), ging es nun in der aktuellen Planungsausschusssitzung darum, den Einstieg in einen sachlichen Teilflächennutzungsplan „Windenergie“ für die Gemeinde zu beschließen.

  • Windkraft: Pläne verabschiedet

    Di., 06.02.2018

    „Größtmöglicher Schutz“

    Neun Konzentrationszone im Bereich der Ortsteile Drensteinfurt, Walstedde, Mersch und Ameke sieht der neue Flächennutzungsplan „Windenergie“ vor.

    Mit großer Mehrheit hat der Rat der Stadt am Montagabend den Flächennutzungsplan „Windenergie“ verabschiedet. Damit werden nun neun Konzentrationszonen ausgewiesen.

  • Gemeinde lädt zu Informationsabend ein:

    Mi., 31.01.2018

    Windräder rücken langsam näher

    Rein optisch sind insgesamt drei Windkraftanlagen auf Lüdinghauser Seite schon dicht an Ottmarsbocholt herangerückt. Ob und wann auch dort entsprechende Anlagen entstehen, ist noch offen und hängt vom Zeitpunkt der vorgesehenen Flächennutzungsplanänderung ab.

    Die Gemeinde Senden möchte eine Änderung des Flächennutzungsplanes zügig auf den Weg bringen, damit Konzentrationszonen für Windkraftanlagen eingerichtet werden könne. Dazu ist für den 28. Februar (Mittwoch) eine Bürgerinformation geplant.

  • Windkraft: Plan liegt auf dem Tisch

    Do., 18.01.2018

    200 Meter und mehr sind möglich

    Folgen Ausschuss und Rat dem Vorschlag der Verwaltung, dann könnten in Drensteinfurt, Walstedde, Mersch und Ameke schon bald neue – und wesentlich größere Windkraftanlagen entstehen.

    Nach jahrelanger Debatte soll der Bauausschuss am Montag einen vorläufigen Schlussstrich unter das Thema „Windkraft“ ziehen. Der entsprechende Flächennutzungsplan liegt auf dem Tisch. Inhaltlich sieht er neun Konzentrationszonen vor. Die Höhe neuer Anlagen will die Stadt nicht grundsätzlich begrenzen.

  • Windenergie wieder im Fokus: Gemeinde beschäftigt sich mit Potenzialflächen für Konzentrationszonen

    Fr., 01.12.2017

    Frischer Wind überm Vitus-Land

    Potenzialbereiche für Windenergie-Konzentrationszonen: Dunkelblaue Bereiche sind „harte“ Tabuzonen, hellblaue Bereiche stellen die Pufferzonen („weiche“ Tabuzonen) dar. Die hellen Bereiche sind mögliche Konzentrationszonen; helle Bereiche mit grober Schraffur sind Vorranggebiete, die im Regionalplan verankert sind. Der helle Bereich mit feiner roter Schraffur im Süden ist ein Potenzialraum mit artenschutzfachlichen Bedenken. Orangefarbene Bereiche sind kleiner als 15 Hektar und ermöglichen keine Konzentration von Windanlagen.

    Es frischt wieder auf im Land, und auch die Vitus-Gemeinde wird von neuen Böen erfasst. Die Zeiten der thematischen Flaute in Sachen Windenergie sind erst einmal wieder vorbei, nachdem sich die Ziele der Raumordnung und Landesplanung wie auch die Rechtsprechung geändert haben. Ausdruck findet die Marschroute unter anderem im Regionalplan Münsterland. Der vom Regionalrat geänderte Teilplan „Energie“ trifft Festsetzungen, die auch Everswinkel betreffen, „so dass wir auch nachziehen müssen“, erklärte Bürgermeister Sebastian Seidel am Mittwochabend in der Planungs- und Umweltausschusssitzung. Das Thema „Eignungsbereiche für die Windenergienutzung“ hatte rund 20 interessierte Zuhörer angelockt. Einige von ihnen stecken in den Startlöchern für ein eigenes Projekt.

  • Zukunft der Windkraft in Greven

    Do., 19.10.2017

    Windige Diskussionen

     

    Am Donnerstag im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt geht es unter anderem um die Zukunft der Windenergie auf Grevener Boden. Die Politiker müssen entscheiden, ob die Planungen für zwei Konzentrationszonen weiter geführt werden. Eine Bürgerinitiative ist dagegen.

  • Ausschuss berät am 5. Oktober über Konzentrationszonen:

    Mi., 13.09.2017

    Flaute bei der Windnutzung

    Götterdämmerung für die Windenergienutzung in der Gemeinde Senden: Noch ist offen, welche Anlagen wann und wo gebaut werden dürfen.

    Auch nach einer nicht öffentlichen Sitzung des Arbeitskreises Windenergie ist offen, wann und wie die ausgewiesenen Vorrangzonen genutzt werden können. Darüber soll der Gemeindeentwicklungsausschuss am 5. Oktober (Donnerstag) beraten.