Kostenschätzung



Alles zum Schlagwort "Kostenschätzung"


  • Erste Kostenschätzung liegt vor

    Di., 23.06.2020

    Schule soll 15 Millionen Euro kosten

    Die ehemalige Ludgeri-Hauptschule muss umfassend umgebaut und teilweise abgerissen werden, damit dort künftig Grundschüler unterrichtet werden können.

    Nun liegt eine erste Kostenschätzung: Um die neue gemeinsame Grundschule zu realisieren, sind rund 15 Millionen Euro erforderlich.

  • Kostenschätzung: 250.000 Euro

    So., 14.06.2020

    Bürgervertreter stellen sich hinter das Vechteprojekt

    Hier, zwischen der Fußgängerbrücke am Sportpark Süd und dem Walkenmühlenweg, soll die kanalisierte Vechte renaturiert werden.

    Zwischen dem Walkenmühlenweg und der Füßgängerbrücke am Sportpark Süd soll nach Ansinnen des Haupt- und Finanzausschusses die Vechte renaturiert werden. Das Projekt soll geschätzte 250.000 Euro kosten, die zum Großteil gefördert werden können.

  • Neue Feuerwache

    Mi., 04.03.2020

    Kostenschätzung auf dem Prüfstand

    Die alte Rektoratsschule soll Teil der neuen Feuerwache werden.

    Am Donnerstag (5. März) steht das Thema „Neue Feuerwache“ erneut auf der Tagesordnung der Politik. Der Rat will den Kosten für das Projekt an den Kragen. Dabei soll eine Überprüfung der Kostenschätzung helfen, denn die haben die Architekten offenbar sehr großzügig angelegt.

  • Nahwärmenetz im Bioenergiepark

    Fr., 30.08.2019

    UWG fürchtet Einstieg in Neuverschuldung

    Mechthild Lüggert

    Das Nahwärmenetz im Bioenergieparks (BEP) muss nach Ansicht der Verwaltung dringend saniert werden. Kostenschätzung: rund 700 000 Euro (diese Zeitung berichtete). „Bei diesem Projekt sind noch viele Fragen offen, die im Rat und in den Ausschüssen diskutiert werden müssen“, schreibt Mechthild Lüggert, Vorsitzende der UWG-Fraktion.

  • Rathausfreunde

    Fr., 09.08.2019

    Warten auf die Kostenschätzung

    Warten auf die Kostenschätzung, um weitere Schritte zum Bürgerbegehren einleiten zu können: Alfred Thiemann sowie Sven und Hans-Dieter Hanses..

    Die Rathausfreunde stehen mit ihrem Bürgerbegehren in den Startlöchern. Die Unterschriftensammlung kann aber erst starten, wenn eine wichtige Zahl feststeht.

  • Ausschuss verlangt Kostenschätzung für Sanierungsmaßnahmen des Rathausteiches

    Mi., 05.06.2019

    Unendliche Geschichte geht weiter

    Der Rathausteich in Laer ist weiterhin in einem schlechten Zustand. Der Ausschuss für Umwelt, Verkehr, Klima und Landschaftsschutz beschloss, dass die Verwaltung eine Kostenschätzung für die Beseitigung des Sandes, einer Betonplatte, des Schlicks und für Belüftungsmaßnahmen einholt. Klimaschutzmanager Daniel Matlik (r.) meldete die Zusage von Fördermitteln in Höhe von mehr als 500 000 Euro.

    Fördermittel von mehr als 500 000 Euro bekommt die Gemeinde Laer für Maßnahmen zum Klimaschutz. Das teilte Klimaschutzmanager Daniel Matlik dem Ausschuss für Umwelt, Verkehr, Klima und Landschaftsschutz mit. Für diese positive Nachricht erhielt er viel Beifall aus dem Fachgremium. „Ohne Teamarbeit wäre es nicht gegangen“, bedankte sich der rührige Verwaltungsmitarbeiter bei seiner „Mannschaft“ für ihre Unterstützung.

  • Nienborg

    Sa., 02.03.2019

    Stiegenpark: Mittel im Haushalt 2019

    Viele Heeker kommen zur Naherholung in den Stiegenpark,

    Notwendige Mittel für die Ertüchtigung des Stiegenparks sollen nach einer Kostenschätzung durch die Verwaltung noch aktuell in den Haushalt 2019 aufgenommen werden. Das beschlossen die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch einstimmig. Vorausgegangen war ein entsprechender Antrag der CDU-Fraktion (WN berichteten). „Dabei geht es nicht etwa um den Baumschnitt“, sagte Walter Niemeyer (CDU) zur Begründung. Vielmehr seien weitergehende Maßnahmen nötig wie etwa eine bessere Beleuchtung, eine bessere Zuwegung vom Schwatten Berg aus und eine bessere Wegebeziehung zwischen Friedhof, Stiege, Marktplatz und Kirche. Dem stimmte auch die SPD-Fraktion zu. Allerdings wies Reinhard Brunsch auf einen Antrag der SPD aus dem Jahr 2006 hin, der bereits die Zuwegung vom Schatten Berg aus thematisiert hatte. „Damals konnte sich Ihre Fraktion dafür noch nicht erwärmen“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende. Auch beim Beleuchtungskonzept habe sich die Arbeitsgruppe Stiegenpark – in der mehrheitlich CDU-Mitglieder saßen – noch „strikt gegen eine zu starke Beleuchtung ausgesprochen“. Brunsch regte an, dass darauf geachtet werde, dass die Beleuchtung nur nach unten strahlt, um das Insektensterben nicht zu begünstigen. Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff erklärte, dass es bis zur Verabschiedung des Haushaltes nur eine „ganz grobe Kostenschätzung“ geben würde. Das sah die CDU-Fraktion aber nicht als Problem an. „Was man nicht ausgibt, gibt man nicht aus“, so Niemeyer.

  • 40 Millionen Euro nur eine "gegriffene Zahl"

    Di., 04.12.2018

    Preußenstadion: Keine seriöse Kostenschätzung

     

    Für den Ausbau des Preußenstadions in Münster gibt es nach Auskunft von CDU und Grünen keine seriöse Kostenschätzung. Das räumten CDU und Grüne am Dienstag ein.

  • Initiative Bürgerbegehren

    Sa., 03.11.2018

    Unterschriftenaktion startet an den Märkten

    Auch die Remise gehört zum Ensemble auf dem Gelände des Museums. 

    Der Bürgermeister hat der „Initiative Bürgerbegehren“ die Kostenschätzung der Gemeinde nun mitgeteilt. Die Havixbecker Initiative kann somit ab sofort mit der Sammlung der Unterschriften gegen die Erweiterung des Sandstein-Museums zum Kompetenzzentrum für Naturstein und Baukultur starten.

  • Altbau-Sanierung

    Fr., 05.10.2018

    Kostenschätzung von Architekt ist keine Festpreisgarantie

    Schätzt ein Architekt die Kosten für eine Altbausanierung, kann es am Ende durchaus teurer werden. Wird der Toleranzrahmen nicht überschritten, erhalten Bauherren aber keinen Schadensersatz.

    Nach mehreren Besichtigungen schätzt ein Architekt die Kosten für eine Sanierung - doch die wird teurer. Mitunter können Bauherren in so einem Fall Schadenersatz verlangen. Doch es gibt Ausnahmen.