Krameramtshaus



Alles zum Schlagwort "Krameramtshaus"


  • „100 Jahre Schanze“ im Krameramtshaus

    Mo., 07.10.2019

    Gespannt durch ein Jahrhundert

    Mit Bernhard Peppingheges Frauenkopf von 1920 (l.) fängt der Rundgang an.

    Zwei Frauen stehen am Anfang, eine Frau am Ende. Das mag Zufall sein und entspringt doch jenem roten Faden, der sich in zehn Dekaden gebildet und gehalten hat: das Offene, das „Freie“ dieser Künstlergemeinschaft. „100 Jahre Schanze“ heißt die Ausstellung im Krameramtshaus, in der Klaus Tesching (Künstler und früherer Kanzler der Schanze) die Besucher assoziativ durch die Jahrzehnte pendeln lässt – von zwei Frauen am Anfang bis zur Frau am Ende. Dort schließt die Ausstellung mit einem Gemälde von Miriam, der aktuellen Kanzlerin der freien Künstlergemeinschaft.

  • Spektrum 77 im Krameramtshaus

    Mi., 18.09.2019

    Das weite Feld der Dialoge

    „Dialoge“ in Inhalt und Form stehen im Mittelpunkt der Ausstellung von Spektrum 77.

    Die Künstlervereinigung „Spektrum 77“ macht bei ihren Jahresthemen stets ein weites Feld auf – auf dass sich ein jeder darin wiederfinden kann. Die Gruppe hat zurzeit 32 Mitglieder, die in Malerei, Grafik, Plastik und Skulptur, Metallarbeit und Fotografie aktiv sind. 16 Mitglieder stellen jetzt im Krameramtshaus in der Gemeinschaftsschau „Im Dialog“ aus.

  • Start-up aus Münster

    Fr., 26.07.2019

    Team Lootboy startet bei der Fortnite-WM

    Münsters Team für New York: Die Fortnite-Profis Layton Partridge und Konrad Skram.

    Unterhalb der alten Stadtbücherei im Krameramtshaus, und genau da, wo früher ein Plattenladen Vinyl-Scheiben und CDs verkaufte, arbeitet sich die neue Welt an der ­Zukunft schon mal ab. Der Prinzipalmarkt ist nur einen Steinwurf entfernt, Münsters edelste und traditionsreiche Einkaufsmeile. Chic. Über den Hinterhof führt der Weg in die Schaltzentrale des Start-ups Lootboy. Cool. Es liegt alles so nah beieinander. Die Zeit rast.

  • Nesterova, Schröer und Tomasoni im Krameramtshaus

    Mi., 10.07.2019

    Druckgrafik kann alles

    Die drei Grafiker aus der Ateliergemeinschaft Breite Gasse (v.l.): Corinna Schröer, Maximilian Tomasoni und Anastasiya Nesterova zeigen im Krameramtshaus die Breite und Vielfalt der Druckgrafik.

    Malerei, Aquarell, Zeichnung – Druckgrafik kann alles. Den Eindruck kann der Besucher der Ausstellung „Print, Print, Print“ gewinnen.

  • Krameramtshaus

    Mi., 30.01.2019

    Ideen für einen vielschichtigen Ort

    Eröffneten die Ausstellung (v.l.): Bürgermeisterin Karin Reismann, Stefan Rethfeld, Prof. Kirsten Schemel und Prof. Dr. Friso Wielenga.

    Studierende der Münster School of Architecture haben Entwürfe für das Krameramtshaus entwickelt. Diese werden in einer Ausstellung im Zunftsaal des Krameramtshauses gezeigt.

  • Vorschläge für historischen Gewölbekeller

    Fr., 25.01.2019

    Krameramtshaus wird wachgeküsst

    Die Rückfassade des Krameramtshauses an der Kirchherrngasse ist aus Sicht der Architektur-Studierenden nicht adäquat.

    Das Krameramtshaus ist eines der schönsten und ältesten Gebäude Münsters. Doch irgendwie liegt es im Dornröschenschlaf. In einer Ausstellung ist zu sehen, was aus dem Gildehaus werden könnte.

  • Ausstellung von Armando

    Mi., 26.09.2018

    Vieldeutige Kunstwerke

    Im Jahr 2010 malte der niederländische Künstler Armando das wuchtige, erdfarbene Gemälde „Der Turm“. Die Bronzeskulptur entdeckt der Besucher im Eingangsbereich.

    Wer das Krameramtshaus im Haus der Niederlande betritt, und damit die Ausstellung des niederländischen Künstlers Armando, wird von einem großformatigen Gemälde in erdigen Braun- und Ockertönen empfangen. Ein wehrhafter Turm ist darauf zu sehen – passend für eine Ausstellung, die den Titel „Grenzgänger“ trägt.

  • Ausstellung im Krameramtshaus

    Do., 30.08.2018

    Christoph Mett macht Kunst nicht nur für Kinder

    Der Illustrator Christoph Mett zeigt in seiner Ausstellung „Scenes“ Illustrationen aus Kinderbüchern und viele andere Werke. Ein Highlight sind die „Nachtlichter“, in denen Bilder in beleuchteten Kästen erstrahlen.

    Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen zwischen Kunst und Illustration unterschieden wird. Die Bilder, die Christoph Mett in seiner Ausstellung zeigt, sind illustriert. Und dennoch sind sie große Kunst.

  • Karikaturen-Ausstellung „Inktspot“ im Krameramtshaus

    Mi., 11.04.2018

    Trump-Zitat auf Putins Kappe

    Wladimir Putin bemächtigt sich eines Slogans seines amerikanischen Kontrahenten Donald Trump? Ja – zumindest in dieser Karikatur, die in der Ausstellung „Inktspot“ im Krameramtshaus zu sehen ist.

    Ein riesiger Affe umklammert die Kuppel des Kapitols in Washington. Die Frisur erinnert stark an die des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. In seiner Hand – verhältnismäßig klein – Kreml-Chef Wladimir Putin. Diese Szene ziert nur eine von 83 Karikaturen, die bis zum 13. Mai im Krameramtshaus ausgestellt sind.

  • Barbara Hlali zeigt „Münzfrottagen“ im Krameramtshaus

    Mi., 21.02.2018

    Neue Welten aus den Mustern des Geldes

    Münzen aus der DDR lieferten die Motive: Aus der Militärbegeisterung auf Geld wird in „Pazifist“ eine Mahnung. Aus Länderumrissen hat Hlali eine Weltkarte erstellt (kl. Bild).

    Viele Kinder haben vermutlich schon mal Münzen durchgepaust, ohne zu wissen, dass das „Frottagen“ sind. Max Ernst hat vor fast hundert Jahren deren künstlerisches Potenzial entdeckt. Nun überrascht Barbara Hlali mit ihren „Münzfrottagen“.