Krisenstaat



Alles zum Schlagwort "Krisenstaat"


  • Humanitäre Unterstützung

    Mi., 17.04.2019

    Rotes Kreuz verteilt erste Hilfsgüter in Venezuela

    Das Rote Kreuz hat erste Hilfsgüter in Venezuela verteilten dürfen. Hier stehen Menschen in Caracas an für Trinkwasser und Tabletten zur Wasserreinigung.

    Im einst reichen Venezuela fehlt es am Nötigsten. Jetzt schafft das Rote Kreuz zumindest Trinkwasser und Medikamente in den Krisenstaat. In den politischen Konflikt zwischen Maduro und Guaidó will sich die Hilfsorganisation aber nicht hineinziehen lassen.

  • International

    Mo., 11.03.2019

    Maas in Afghanistan: Weiter für friedliche Konfliktlösung einsetzen

    Masar-i-Scharif (dpa) - Zum Auftakt seines ersten Besuchs als Außenminister in Afghanistan hat der SPD-Politiker Heiko Maas dem Krisenstaat ein weiteres Engagement Deutschlands zugesagt. Ziel sei es, den Menschen vor Ort zu versichern, dass wir uns auch weiter für eine friedliche Konfliktlösung und die wirtschaftliche Entwicklung der Region einsetzen, erklärte Maas, der am späten Abend in Masar-i-Scharif im Norden des Landes eintraf und das Feldlager Camp Marmal der Bundeswehr besuchte. Deutschland beteiligt sich an der Nato-Ausbildungsmission «Resolute Support» mit bis zu 1300 Soldaten.

  • Botschafter muss gehen

    Fr., 08.03.2019

    Marode oder Sabotage? - Stromausfall legt Venezuela lahm

    Ein Stromausfall führte in großen Teilen Venezuelas zu Zugausfällen und chaotischen Verkehrsbedingungen.

    Stromausfälle sind nichts Ungewöhnliches in dem Krisenstaat. So heftig hat es die Menschen aber selten erwischt. Schüler, Beamte und Arbeiter bleiben zu Hause. Maduro macht Saboteure für den Ausfall verantwortlich, die Opposition die Unfähigkeit der Regierung.

  • Regierung

    Fr., 08.03.2019

    Massiver Stromausfall taucht Krisenstaat Venezuela ins Dunkel

    Caracas (dpa) - Ein massiver Stromausfall hat weite Teile von Venezuela in Dunkelheit versinken lassen. Am Abend gab es in weiten Teilen des südamerikanischen Landes kein Licht. In der Hauptstadt Caracas kam es zu einem Verkehrschaos. Informationsminister Jorge Rodríguez sprach von Sabotage und machte Feinde der sozialistischen Regierung für den Stromausfall verantwortlich. Präsident Nicolás Maduro und der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó liefern sich seit Wochen einen erbitterten Machtkampf.

  • International

    Sa., 23.02.2019

    Verletzte an Venezuelas Grenze - Streit um Hilfslieferungen

    Cúcuta (dpa) - Im erbitterten Machtkampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen des verarmten Krisenstaats massiv verschärft. Vier Lastwagen mit Hilfsgütern für die notleidende Bevölkerung Venezuelas durchbrachen eine Barriere in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta. Sicherheitskräfte des Staatschefs Nicolás Maduro stoppten den Konvoi mit Tränengas und Gummigeschossen. Rund 100 Menschen wurden verletzt, wie CNN en Español unter Berufung auf Kliniken berichtete. Maduro brach als Reaktion die diplomatischen Beziehungen zum Nachbarland ab.

  • Konflikte

    Fr., 08.02.2019

    Jemen: Vereinte Nationen pochen auf Zugang zu Getreide-Silos

    New York (dpa) - UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock dringt auf raschen Zugang zu Lebensmittelhilfen für Millionen hungernde Menschen im Krisenstaat Jemen. In Silos in der Hafenstadt Hudaida sei genügend Getreide vorhanden, um 3,7 Millionen Menschen einen Monat lang zu ernähren, sagte Lowcock laut einer Mitteilung. Huthi-Rebellen würden den Vereinten Nationen aber seit September den Zugang verweigern. Im Jemen bekämpfen sich seit Jahren Regierungstruppen und schiitische Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden. Eine von Saudi-Arabien geführte Militärallianz steht auf Regierungsseite.

  • Säbelrasseln in Caracas

    Mi., 30.01.2019

    Maduro warnt vor «Vietnam in Lateinamerika»

    Parlamentschef Guaidó hatte sich vor einer Woche zum Übergangsstaatschef erklärt. Die Wiederwahl Maduros im vergangenen Jahr entsprach nicht den demokratischen Standards.

    Im Machtkampf in Venezuela zeigt der umstrittene Präsident Zähne. Sollten die USA militärisch in dem Krisenstaat eingreifen, würden sie sich eine blutige Nase holen, droht Maduro. Viel konkreter ist aber der Gegenwind, der ihm auf der Straße entgegenbläst.

  • Über zwei Millionen Menschen

    Di., 04.09.2018

    Latino-Staaten beraten über Flüchtlingswelle aus Venezuela

    Vertreter aus einem Dutzend Staaten beraten zum Thema Migration aus Venezuela in Quito in Ecuador.

    Mehr als zwei Millionen Menschen sind bereits aus dem Krisenstaat geflohen, die Nachbarländer sind mit dem Zustrom an Migranten zunehmend überfordert. Gemeinsam wollen sie nun nach einer Lösung suchen. Die Regierung in Caracas schwänzt das Treffen.

  • Caracas beschuldigt Kolumbien

    So., 05.08.2018

    Viele offene Fragen nach vermeintlichem Anschlag auf Maduro

    Sicherheitsbeamte schützen Maduro.

    Im Krisenstaat Venezuela kommt es nach Regierungsangaben zu einem Attentatsversuch gegen den autoritären Staatschef Maduro. Beweise werden nicht vorgelegt, dafür werden Zweifel an der offiziellen Version laut. Nimmt jetzt die Repression zu?

  • Migration

    Di., 03.03.2015

    Mehr illegale Einreisen - Die meisten kommen aus Krisenländern

    Berlin (dpa) - Die Zahl der illegalen Einreisen nach Deutschland nimmt zu - vor allem aus Krisenstaaten. Die Bundespolizei machte im vergangenen Jahr allein im Grenzgebiet rund 2,3 Millionen Kontrollen, um solche Verstöße zu verhindern. Dabei stellten die Beamten mehr als 30 000 unerlaubte Einreisen fest, 2013 waren es noch rund 17 000. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Im kompletten Bundesgebiet zählte die Bundespolizei 2014 mehr als 57 000 illegal Eingereiste, etwa 75 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die meisten davon kamen aus Syrien, Eritrea und Afghanistan.